Happy Birthday, Nicole Kidman! Am 20. Juni 1967 in Honolulu zur Welt gekommen, wuchs Nicole Kidman in Australien auf, wo sie bis heute lebt. Dort startete sie mit nur 16 Jahren auch ihre Schauspielkarriere. In dem Teeniefilm Die BMX-Bande (1983) spielte sie ihre erste Hauptrolle – ein Kinohit nicht nur in der ehemaligen DDR. Mit dem Thriller Todesstille (1989) aus dem Jahr 1989 erhielt sie erstmals Lorbeeren für ihr überzeugendes Schauspieltalent. Ihr Hollywood-Durchbruch folgte nur ein Jahr später mit dem Rennfahrerfilm Tage des Donners (1990). Dort lernte sie ihren späteren Ehemann Tom Cruise kennen, mit dem sie auch weitere Filme drehte. Davon ist sicherlich das Erotikdrama Eyes Wide Shut (1999) der bekannteste.  Einen ihrer größten Erfolge hatte sie 2001 mit dem Musical Moulin Rouge, in dem sie, ebenso wie die anderen Schauspieler, alle Lieder selbst sang. Es folgten einige andere Musikstücke von ihr, unter anderem ein Duett mit Robbie Williams. Seit Moulin Rouge ist Kidman nicht nur eine der erfolgreichsten, sondern auch eine der fleißigsten Superstars in Hollywood. Ihre Rollen reichen dabei von Bösewichten wie in Der Goldene Kompass (2007) oder Paddington (2014) bis Heldinnen wie in Die Dolmetscherin (2005) und Ich.Darf.Nicht.Schlafen (2014). Ihr Schauspieltalent brachte ihr bisher drei Oscar-Nominierungen ein, für ihre Verkörperung der Schriftstellerin Virginia Woolf in The Hours konnte sie die Trophäe 2003 mit nach Hause nehmen. Das Filmdrama Die Verführten, in dem sie neben Colin Farrell, Kirsten Dunst und Elle Fanning vor der Kamera stand, kommt Ende Juni 2017 in die deutschen Kinos. Wir freuen uns darauf!

 

Der neueste Film mit Nicole Kidman

 

Die Verführten (2017)

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs zwischen den Nord- und Südstaaten leben fünf Schülerinnen in der Obhut von Martha Farnsworth (Nicole Kidman) in einem Mädcheninternat in Virginia. Die fünf Mädchen – Alicia (Elle Fanning, Young Ones), Amy (Oona Laurence), Jane (Angourie Rice), Marie (Addison Riecke) und Emily (Emma Howard) werden von Miss Farnsworth und der einzigen Lehrerin Edwina Dabney (Kirsten Dunst, Upside Down) unterrichtet. Eines Tages wird ihr ruhiges Leben unterbrochen: Amy entdeckt einen verwundeten Soldaten namens John McBurney (Colin Farrell) im Wald. Obwohl der Mann zu den verfeindeten Truppen gehört, nehmen die Frauen ihn auf, um ihn gesund zu pflegen. Doch schnell bringt der junge Offizier das geordnete Leben durcheinander, denn – egal ob jung oder alt – die Frauen verlieben sich in ihn …

Das Filmdrama von Regisseurin Sofia Coppola, (Marie Antoinette), die auch das Drehbuch schrieb, ist ein Remake von Don Siegels Spielfilm Betrogen, in dem Clint Eastwood im Jahr 1971 den jungen Soldaten verkörperte.

 

 

Die besten Filme mit Nicole Kidman bei maxdome

 

The Others (2001)

Der Mystery-Psycho-Thriller spielt im Jahr 1945 auf der britischen Kanalinsel Jersey. Die überfürsorgliche Mutter und streng katholische Grace Stewart (Nicole Kidman) lebt mit ihren Kindern Anne und Nicholas allein in einem großen Herrenhaus. Ihre Kinder leiden an einer seltenen Krankheit, die Schuld für deren extremen Lichtempfindlichkeit ist. Um die beiden zu schützen, sind alle Fenster im Haus mit schweren Vorhängen verdunkelt. Eines Tages stellen sich drei Diener vor: Die ältere Frau Mrs. Bertha Mills (Fionnula FlanaganTransamerica), der wenig ältere Gärtner Mr. Edmund Tuttle (Eric SykesHarry Potter und der Feuerkelch) und das stumme Mädchen Lydia (Elaine Cassidy, Die Zeit die uns noch bleibt). Zu Beginn stellen die drei eine willkommene Unterstützung dar, doch schon bald werden Grace und ihre Kinder von Visionen gequält…

Regisseur und Drehbuchautor Alejandro Amenábar (Regression) schaffte es, dem Film mit den lichtscheuen Bildern, dem Herrenhaus im viktorianischen Stil und der Schauspielleistung von Nicole Kidman die richtige Stimmung zu verpassen. Für die Darstellung der Grace Stewart wurde sie für den Golden Globe nominiert und mit dem London Critics‘ Circle Film Award und dem Kansas City Film Critics Award ausgezeichnet. Kleine Effekte wie knarrende Dielen, zufallende Türen und flackerndes Kerzenlicht erzeugen die passende Spannung in diesem Gruselklassiker.

 

 

The Railway Man – Die Liebe seines Lebens (2013)

Im Mittelpunkt des britisch-australischen Kriegsfilms steht die wahre Geschichte eines Mannes namens Eric Lomax, gespielt von Colin FirthIm Zweiten Weltkrieg geriet er als junger Soldat (Jeremy IrvineNow is Good) in Singapur in Kriegsgefangenschaft. Als Gefangener musste er beim Bau der sogenannten Death Railway (Thailand-Burma-Eisenbahn) in Thailand mitarbeiten, bei dem mehr als 100 000 Menschen starben. Da Lomax heimlich ein Radio im Arbeitslager gebaut hatte, wurde er von den Soldaten als Strafe gefoltert. Auch noch in den 1980ern, viele Jahre später, leidet der ehemalige britische Offizier noch immer unter dem Trauma. Seine Frau Patricia (Nicole Kidman) versucht herauszufinden, warum ihr Mann an Albträumen leidet. Schließlich macht sich Lomax auf die Suche nach den Männern, die für seinen Zustand verantwortlich sind…

Jonathan Teplitzkys Kriegsdrama sorgte im Jahr 2013 beim Filmfestival in Toronto nicht umsonst für Standing-Ovations unter Tränen: Sowohl die Star-Besetzung, bestehend aus Nicole Kidman, Colin Firth und Stellan Skarsgård (Fluch der Karibik 2), als auch die behandelten Themen – Krieg, Folter, Liebe und Katharsis -machen den Film sehenswert. Wer eine schnulzige Romanze erwartet, wird überrascht werden.

 

 

Vor ihren Augen (2015)

Die FBI-Ermittler Ray (Chiwetel Ejiofor) und Jess (Julia Roberts) sind ein eingespieltes Team, das vor allem ihr Ehrgeiz vereint. Unter der Aufsicht der Generalstaatsanwältin Claire (Nicole Kidman), versuchen die beiden ihre Karriere voranzutreiben. Doch eines Tages wird ihr Leben aus der Ban geworfen: Jess‘ jugendliche Tochter wird ermordet aufgefunden. Besonders auffallend ist die brutale Weise, wie das Mädchen getötet wurde. Die grauenhafte Tat reißt das Team auseinander. Auch 13 Jahre nach dem Mord wurde der flüchtige Täter noch nicht gefasst. Ray hat die Suche noch nicht aufgegeben und stößt auf eine neue Spur…

Das US-amerikanische Krimi-Drama von Billy Ray ist das Remake vom argentinischen Spielfilm In Ihren Augen aus dem Jahr 2009. Obwohl dieser Film nicht an das Original herankommt, überzeugt der Thriller durch die schauspielerische Leistung der Hollywood-Stars, allen voran Pretty Woman-Darstellerin Julia Roberts.

 

 

Königin der Wüste (2015)

England, 1902: Die junge und wissbegierige Gertrude Bell (Nicole Kidman) möchte mehr von der Welt sehen, als nur das verregnete England. Sie bittet ihren Vater um Hilfe, der sie zu Bekannten nach Teheran schickt. Dort verliebt sie sich in Henry Cadogan (James Franco), einen durchtriebenen Diplomaten und Spieler. Nach dem tragischen Ende der Beziehung, beschließt sie, als Forschungsreisende das Land zu erkunden und erlernt schnell viele Sprachen. Sie beschäftigt sich mit der Kultur und dem Leben der Menschen dort und verschafft sich auch bei den Muslimen Respekt, die sie Königin der Wüste nennen. Sie engagiert sich neben ihren wissenschaftlichen und schriftstellerischen Arbeiten auch zunehmend politisch. Als Vermittlerin zwischen den Fronten des Orient und der Briten hilft sie nach den Geschehnissen des ersten Weltkrieges auch bei den Grenzverhandlungen. Dort trifft sie auch auf ihre letzte Liebe, den gutaussehenden Thomas Edward Lawrence (Robert Pattinson).

Regisseur Werner Herzog (Rescue Dawn) spiegelt die unglaubliche Lebensgeschichte von Gertrude Bell in atmosphärischen Wüstenbildern wieder. Mit ein bisschen zu viel Romantik, großartigen Schauspielern und spannender Story ein gelungener Blockbuster.

 

 

Paddington (2014)

Nach einem verheerendem Erdbeben in seiner Heimat Peru reist der sprechende Bär Paddington (Deutsche Stimme: Elyas M’Barek) in das ferne London, um dort nach einem neuen Zuhause zu suchen. Dieses findet der höfliche, aber auch tollpatschige Bär bei der britischen Familie Brown. Vor allem Mrs. Brown (Sally Hawkins, Happy-Go-Lucky) und die Kinder schließen den plüschigen Gast sofort ins Herz, nur Mr. Brown (Hugh Bonneville, Monuments Men) besteht darauf, dass Paddington nicht bei ihnen bleiben kann. Währenddessen erfährt auch die Tierpräparatorin Millicent (Nicole Kidman) von dem äußerst seltenen Tier und beschließt, ihn zum Kronjuwel ihrer Ausstellung zu machen.

Der britische Kultbär aus der Kinderbuchreihe von Michael Bond hat auch nach über 50 Jahren nichts an seinem Charme verloren. In der Komödie von Paul King (Come Fly with Me) wird der Bär mit dem charakteristischen roten Schlapphut und dem blauen Mantel mit viel Herz, Humor und perfekten Computertricks in die reale Welt geholt. Und Nicole Kidman, selbst ein Paddington-Fan, darf mal wieder richtig fies aufspielen, was ihr sichtlich Spaß gemacht hat.

 

 

Ich.Darf.Nicht.Schlafen. (2014)

Jeden Morgen wacht die 40-jährige Christine Lucas (Nicole Kidman) in einem fremden Bett auf, neben einem unbekannten Mann. Sie ist aber Zuhause und der Mann ist ihr Gatte Ben (Colin Firth). Geduldig erklärt er ihr die Situation: Seit einem Autounfall vor 15 Jahren leidet sie an anterograder Amnesie – sie kann sich immer nur einen Tag lang an Dinge erinnern, nachts vergisst sie diese wieder. Auf Anraten ihres Arztes Dr. Nash (Mark Strong, Sherlock Holmes), von dem Ben nichts weiß, führt sie ein Videotagebuch. Doch kann sie beiden Männern wirklich vertrauen? Trotz ihrer Krankheit versucht sie herauszufinden, was vor 15 Jahren wirklich mit ihr geschehen ist.

Der Bestsellerroman von Steve Watson wurde von Regisseur Rowan Joffe (Brighton Rock) als packender Thriller verfilmt und schafft es, eine durchgehende, nervenzerreißende Spannung aufzubauen. Das verdankt der Film auch der überragenden Schauspielleistung Kidmans.

 

 

Moulin Rouge (2001)
Paris im Jahr 1899: Der verarmte Schriftsteller Christian (Ewan McGregor, Der Ghostwriter)  sucht in Paris nach Inspirationen, aber vor allem nach der großen Liebe. Er findet sie in Gestalt der Kurtisane Satine (Nicole Kidman), dem Star des weltberühmten Nachtclubs Moulin Rouge. Zusammen mit einem zusammengewürfelten Haufen Künstler will er ein Theaterstück mit Satine zur Aufführung bringen. Was er nicht weiß: Die Schöne ist todkrank…

Das Musical-Märchen des Australiers Baz Luhrmann (Der große Gatsby) ist ein opulentes Meisterwerk mit mitreißender Pop-Musik, die von den Schauspielern neu interpretiert wurde.

 

 

Eyes Wide Shut (1998)

An einem Weihnachtsabend in New York geht der Arzt William Harford (Tom Cruise) mit seiner Frau Alice (Nicole Kidman) auf eine Feier des charmanten Ungarn Sandor Szavost (Sky du Mont, Der Schuh des Manitou). Für Harford ist es der Beginn einer Odyssee durch die Nacht, die in einem traumartigen Strudel aus sexuellen Eskapaden mündet.

Der letzte Film des Ausnahmeregisseurs Stanley Kubrick (2001 – Odyssee im Weltraum) ist eine freie Adaptation von Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“. Der Film sorgte nicht nur aufgrund der kurz darauf erfolgten Scheidung von Cruise und Kidman für Aufsehen.

 

 

Stoker (2012)

Am 18. Geburtstag von India Stoker (Mia Wasikowska, Maps to the Stars) stirbt ihr Vater überraschend bei einem Autounfall. Auf der Beerdigung taucht plötzlich sein mysteriöser Bruder Charlie (Matthew Goode, Watchmen) auf und lädt sich prompt bei India und ihrer Mutter Evelyn (Nicole Kidman) ein. Je länger er mit ihnen zusammen lebt, desto mehr verdichten sich die Hinweise, dass Charlie in Wirklichkeit ein psychopathischer Mörder ist…

In kühlen Hochglanzbildern dreht der südkoreanische Regisseur Park Chan-wook (Oldboy) in seinem ersten Hollywoodfilm nach bester Hitchcock-Manier die Spannungsschraube bis ins Unerträgliche.

 

 

Unterwegs nach Cold Mountain (2003)

Das Drama nach dem Roman von Charles Frazier erzählt die Geschichte der vornehmen Südstaatenlady Ada (Nicole Kidman) und des einfachen Handwerkers Inman (Jude Law). Die beiden lernen sich kurz vor dem Ausbruch des amerikanischen Bürgerkriegs kennen und verlieben sich. Doch dann wird Inman für den Kriegsdienst eingezogen, während Ada sich allein um ihre Farm kümmern muss und nur die ruppige Ruby (Renée Zellweger, Miss Potter) ihr dabei hilft.

Das ergreifende Kriegsdrama von Anthony Minghella (Der talentierte Mr. Ripley) wurde für sieben Oscars nominiert, Renée Zellweger gewann die Trophäe als beste Nebendarstellerin.

 

 

Tage des Donners (1990)

Cole Trickle (Tom Cruise) ist zwar ein arroganter Draufgänger, aber auch ein leidenschaftlicher Rennfahrer. Mit einem extra für ihn gebauten Wagen seines Crew Chiefs Harry Hogge (Robert Duvall) tritt er beim NASCAR an. Nach einem Unfall päppelt ihn die Ärztin Dr. Claire Lewicki (Nicole Kidman) wieder auf – und wirft ihn dabei gehörig aus der Bahn.

Tony Scott (Unstoppable) wiederholt einfach das Erfolgsrezept seines Hits Top Gun und tauscht dabei Jets gegen Rennwagen. Es funktioniert trotzdem – auch dank der knisternden Chemie zwischen Cruise und Kidman, die kurz darauf ein Paar wurden.

 

 

Australia (2008) 

Kurz vor dem Ausbruch des zweiten Weltkriegs kreist die englische Adlige Sarah Ashley (Nicole Kidman) nach Australien zu ihrem Mann, der dort eine riesige Rinderfarm besitzt. Von dem rauen Viehtrieber Drover (Hugh Jackman) wird sie hingefahren, findet ihren Gatten aber ermordet vor. Mit Drovers Hilfe versucht sie die Farm am Leben zu erhalten und verliebt sich dabei in ihn – während der Krieg auch „Down Under“ erreicht.

Sieben Jahre arbeitete Baz Luhrmann nach Moulin Rouge an dieser epischen Liebeserklärung an sein Heimatland, welches er in spektakulären Bildern ein filmisches Denkmal setzt.

 

 

 

Der goldene Kompass (2007) 

In einer fantastischen Parallelwelt besitzt jeder Mensch von Geburt an einen sogenannten Daemon, ein intelligentes Tier als Seelenbegleiter. Das clevere Waisen-Mädchen Lyra Belacqua  (Dakota Blue Richards, Das Geheimnis der Mondprinzessin) kommt einer Verschwörung auf die Spur, in dessen Zentrum sie selbst, ihr Onkel Lord Asriel (Daniel Craig, Unbeugsam) und die eiskalte Marisa Coulter (Nicole Kidman) stehen. Die Suche nach der Wahrheit führt sie von Oxford bis in das ewige Eis des Nordpols.

In der opulenten, trickreichen Verfilmung der Fantasy-Romanreihe von Philip Pullman darf Nicole Kidman mal den Bösewicht spielen – und hat sichtlich Spaß daran.

 

 

Die Dolmetscherin (2005)

Silvia Broome (Nicole Kidman) ist Dolmetscherin der Vereinten Nationen in New York. Eines Tages überhört sie zwei Verschwörer, wie sie ein Attentat auf den Präsidenten des (fiktiven) afrikanischen Staates Matobo planen. Spezialagent Tobin Keller (Sean Penn) wird auf den Fall angesetzt. Während er Silvia versucht zu schützen und der Verschwörung auf den Grund zu gehen, verliebt sich Tobin in die Dolmetscherin.

Der letzte Film des 2008 verstorbenen Sydney Pollack (Die drei Tage des Condor) ist ein spannender Politthriller alter Schule.

 

 

 

Todesstille (1988)

Auf ihrer Yacht wollen der Marineoffizier John Ingram (Sam Neill) und seine bildhübsche Frau Rae (Nicole Kidman) einen einsamen Urlaub auf hoher See verbringen, um den Tod des gemeinsamen Sohns zu verarbeiten. Doch die Ruhe wird gestört, als ein zweites Schiff treibend am Horizont auftaucht und Hughie (Billy Zane, Das Phantom) mit einem Ruderboot zu ihnen übersetzt. Er behauptet, dass er als Einziger überlebt hat…

Mit diesem Spielfilm auf hoher See gelang Nicole Kidman der internationale Durchbruch. Dabei beweist sie ihr bereits in jungen Jahren ihr schauspielerisches Talent sowie ihr Händchen für Thriller-Rollen.

 

 

 

Weitere Filme mit Nicole Kidman bei maxdome

 
In einem fernen Land (1992)
Rabbit
Hole
(2010)
Zauberhafte Schwestern
(1998)
Batman Forever (1995)
Projekt Peacemaker (1997)
Fell – Ein imaginäres Porträt
von Diane Arbus
(2006)
Der menschliche Makel (2003)
Verliebt in eine Hexe (2005) Die Frauen von Stepford (2004)
Birth (2003)

 

Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit Vanessa Esletzbichler entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.