Cineasten oder wenigstens regelmäßigen Kinogängern dürfte längst aufgefallen sein, dass sich die zweifache Oscar-Gewinnerin Jodie Foster (Der Gott des Gemetzels, Das Schweigen der Lämmer) in den letzten Jahren kaum auf der Leinwand gezeigt hat. Seit der Science-Fiction-Utopie Elysium aus dem Jahr 2013 stand sie nicht mehr vor der Kamera. Jetzt ist Jodie Foster in dem spannenden Zukunfts-Noir-Thriller Hotel Artemis wieder zu sehen. Dabei zeigt die 56-Jährige, dass sie nach wie vor noch zu den Besten ihrer Zunft gehört.

*als Einzelabruf ohne Vertragsbindung und monatliche Kosten

 

Kurz zum Inhalt des Films: Im Jahr 2028 beherrschen große soziale Unruhen die Metropole Los Angeles. Zwei Brüder – im Laufe des Films Waikiki (Sterling K. Brown) und Honolulu (Brian Tyree Henry) genannt – überfallen mit ihrer Gang eine Bank. Auf der Flucht wird Honolulu schwer verletzt und von seinem Bruder ins „Hotel Artemis“ gebracht, einem Krankenhaus nur für Kriminelle. Als auch noch der verletzte „Wolfking“( Jeff Goldblum) in das Krankenhaus kommt, beginnt für Jean „Die Schwester“ Thomas (Jodie Foster) und ihren Assistenten Everest (Dave Bautista) eine gefährliche Zeit – denn auch die anderen Anwesenden Acapulco (Charlie Day) und Nice (Sofia Boutella) führen Böses im Schilde.

Hotel Artemis ist ein stylisches Film-Noir-Kammerspiel, dass weniger durch wilde Actionszenen, sondern viel mehr durch spannende Charaktere überzeugt. Allen voran natürlich die „Grand Dame“ Hollywoods – Jodie Foster. Fünf Jahre nach ihrem letzten Auftritt glänzt sie wieder auf den Bildschirmen. Die vielfach preisgekrönte Schauspielerin begeistert dabei in ihrer Darstellung der willensstarken, aber im Inneren gebrochenen „Krankenschwester“. Es wird einem schnell klar, dass sie ziemlichen Spaß an der Rolle hatte.

Dabei ist es bis heute ein wohlbehütetes Geheimnis der Hollywood-Legende, wie sie überhaupt an das Drehbuch kam. Regisseur und Autor Drew Pearce (Drehbuch zu Iron-Man 3) gab in einem Interview mit Hollywood-Insider Collider zu, dass er niemals damit gerechnet hätte, dass Jodie Foster bei seinem Regiedebüt und Independent-Film mitspielen würde.

Eines Tages jedoch, als das Produktionsteam und er planten, das Drehbuch an Schauspieler zu verschicken, klingelte das Telefon – zu hören war die Ansage, dass Jodie Foster jederzeit bereit sei, die Rolle der Schwester zu übernehmen, da es ihr große Freude bereiten würde diese Rolle zu spielen. Alle im Büro, insbesondere Pearce, seien geplättet und völlig überrascht gewesen. Pearce wisse bis heute nicht, wer Foster das Drehbuch zugesteckt habe. Sie habe scheinbar auch nicht vor, es ihm zu verraten. Ein kleines Mysterium also – wie so manche der Figuren aus dem sehenswerten Film.

 

Filme mit Jodie Foster für Dich:

*als Einzelabruf ohne Vertragsbindung und monatliche Kosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.