Das bildgewaltige Fantasy-Märchen The Shape of Water des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro (Pans Labyrinth) hat am vergangenen Samstag den Goldenen Löwen der Filmfestspiele Venedig gewonnen. Damit wurde zum ersten Mal ein mexikanischer Regisseur bei dem bekannten Festival ausgezeichnet. In The Shape of Water verbindet der Filmemacher Übernatürliches mit einer Liebesgeschichte zur Zeit des Kalten Krieges und kehrt damit zu seiner Meisterleistung zurück, auf visionäre Weise Fantasy vor einem realen Hintergrund spielen zu lassen.


Es ist das Jahr 1963, das Jahr, in dem der „Heiße Draht“ zwischen den USA und der Sowjetunion eingerichtet werden sollte. Die einsame, stumme Elisa arbeitet für ein streng geheimes Regierungslabor, in welchem sie eines Tages mit ihrer Kollegin Zelda (Octavia SpencerHidden Figures) ein Experiment in Form einer Kreatur entdeckt: In einem Tank haust ein Amphibien-Mann! Elisa entwickelt nach anfänglicher Abscheu vor dem Fremden Neugier – bis hin zu Gefühlen, die auf Gegenseitigkeit beruhen. Mithilfe ihres hilfsbereiten Nachbarn befreit Elisa den Wassermann.  Das Militär sieht in ihm nur eine potentielle Waffe im Kalten Krieg und verfolgt sie gnadenlos. Die Liebe zweier Geschöpfe aus verschiedenen Welten hat unter diesen Bedingungen in keinem der Elemente Platz…

 

Weitere Filme von Guillermo del Toro:

 

The Shape of Water © Fox. All Rights Reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.