Ein umstritteneres Filmgenre als Blaxploitation dürfte es kaum geben. Für viele ist es ein Genre, das das Selbstwertgefühl und den Stolz der afroamerikanischen Gemeinde zur Zeit der Bürgerrechtsbewegung zeigt und wiedergibt, für andere ist es ein Genre, das von Vorurteilen, Gewalt, Drogenverherrlichung und Stereotypen nur so strotzt. Das ist nicht weiter erstaunlich, da die Filme teilweise von weißen Produzenten gemacht wurden, um billig Geld zu erwirtschaften. Blaxploitation war also seit jeher polarisierend. Ein wichtiger Punkt dabei ist jedoch, was das vorwiegend schwarze Publikum zu Beginn und Mitte der 70er-Jahre aus den Filmen machte. Denn Fakt ist, dass es trotz allem um schwarze Hauptfiguren ging, die in ihrer Kraft, ihren Fähigkeiten und ihrer Sexyness allen anderen überlegen waren und daher vom Publikum gefeiert wurden.

Ebenfalls unbestritten ist, welchen Einfluss das Genre in Sachen, Coolness, Power, Action und Style in das Kino brachte. Gerade jetzt, wo Genre-Klassiker wie Shaft, Foxy Brown, Super Fly oder Cleopatra Jones wieder verfilmt oder für Serien neu aufgenommen werden und Black Panther das letzte Kinojahr mitdominiert hat, zeigen wir Dir einen kleinen Überblick über die wichtigsten Blaxploitation-Filme, die nach der Hochphase in den 70ern gedreht wurden, und die bei uns im maxdome Store ausgeliehen oder gekauft werden können.

Zuerst aber zwei Beispiele aus den Anfängen, die hier nicht fehlen dürfen.

Der Prototyp: Shaft (1970)

Shaft gilt als das Paradebeispiel für Blaxploitation-Filme. Er ist einer der ersten und erfolgreichsten Vertreter des Genres (Oscar für den Titelsong von Oscar Isaac). Daher muss Shaft die Liste auch anführen. Richard Roundtree spielt den titelgebenden Helden, der als lässiger Privatdetektiv in New York für kräftig Furore sorgt. Der Film ist qualitativ deutlich besser gefilmt, als seine teilweise billigen wirkenden Genre-Kollegen. Schnell wurde Shaft eine der coolen Kultfiguren des afroamerikanischen Kinos. Samuel L Jackson schlüpfte 2000 für ein Remake in die Rolle von Shaft. Praktisch der schwarze James Bond – apropos James Bond…

James Bond – Leben und Sterben lassen (1973)

Dass die Merkmale des Blaxploitation-Films schon schnell andere Filme beeinflussten und dort zu erkennen sind, zeigte schon der 1973 gedrehte James Bond – Leben und Sterben lassen mit Roger Moore als 007: Schwarze Harlem-Drogen-Götter, Voodoo, Karibik, New Orleans und Jazzelemente – das alles ist hier zu sehen. Der Film ist voll mit Merkmalen des Blaxploitation-Films, die damals ihren Höhepunkt an Popularität hatten. Sogar ein typisches „Pimpmobile“, ein sehr luxuriöses und auffälliges Auto, ist im ersten Moore-Bond vertreten.

Action Jackson (1987)

Hier ist der Name Programm. Der Film Action Jackson mit Carl Weathers (Apollo Creed in den Rocky-Filmen) in der Hauptrolle ist klassisches Trash-Action-Kino wie man es entweder liebt oder hasst. Jericho Jackson aka Action Jackson ist einer der besten Männer des Detroiter Police Department. Auch wenn seine Methoden reichlichen Materialschaden und gebrochene Knochen hinterlassen, schafft er es immer, die gesuchten Verbrecher zu erwischen. Diesmal muss er den intriganten und größenwahnsinnigen Autofabrikanten Dellaplane (Craig T. Wilson) erwischen, der Jackson unter anderem auch eine Leiche unterschieben will. Mit Sharon Stone in einer Nebenrolle.

Vampire in Brooklyn (1995)

Ganz in der Tradition des Blaxploitation-Klassikers Blacula (1972) steht Wes Cravens Horror-Komödie Vampire in Brooklyn mit Kult-Star Eddie Murphy in der Hauptrolle. Der Film kann sich zwar manchmal nicht ganz entscheiden, ob er jetzt lieber Komödie oder Horrorfilm sein will, aber er ist perfekt für einen spaßigen Filmabend mit Freunden. Vampir Maximilian sorgt für eine Menge Leichen, nachdem er mit einem Schiff in Brooklyn in New York gelandet ist. Einzig und allein die taffe Polizistin Rita Veder (Angela Bassett) kann dem hungrigen Blutsauger Paroli bieten.

Jackie Brown (1997)

Der bekannteste Regisseur, der selbstbekennender Fan des Genres ist und in jedem seiner Filme Anspielungen darauf versteckt, ist Mastermind Quentin Tarantino. Zwei seiner Filme seien dafür besonders hervorgehoben. Der erste davon ist Tarantinos ruhigster und am wenigsten blutiger Film Jackie Brown. Blaxploitation-Ikone Pam Grier (Als Foxy Brown in den 70ern berühmt geworden) spielt die gleichnamige Stewardes, die, um noch etwas Geld zu verdienen, für den gefährlichen Waffenhändler Ordell Robbie (Samuel L. Jackson) arbeitet. Nachdem ihr Gesetz und Ordell jedoch zu bedrohlich werden, schmiedet Jackie einen eigenen Plan. Stylisch, intelligent und skurril – Tarantino perfektioniert viele Merkmale des Blaxploitation-Films und schafft ein ganz eigenes Meisterwerk.

American Gangster (2007)

Ridley Scotts Gangster-Drama nach der wahren Geschichte des mächtigen Drogendealers Frank Lucas (Denzel Washington) ist auf den ersten Blick vielleicht etwas überraschend in der Liste. Allerdings passen der Style und der Soundtrack des Films aufgrund der zeitlichen Nähe (70er Jahre) durchaus. Auch das aus den damaligen Filmen bekannte Drogenszenario und Lucas als Drogenkönig erinnern an klassische Merkmale und sind gattungstypisch. Trotzdem ist der Film vordergründig eine ernste und perfekt inszenierte Crime-Biographie, die neben Washington mit Russel Crowe besticht.

Black Dynamite (2009)

Die ultimative Hommage, aber auch ironischste Darstellung des Genres, ist Scott Sanders Black Dynamite. Eine urkomische und völlig überzogene Trash-Action-Oper, in der Michael Jay White sein grandioses komödiantisches Talent voll ausleben kann. Die Komödie strotzt nur so vor Anspielungen und haarsträubenden Szenen und Dialogen. Ein Muss für jeden Fan oder jemanden der einen augenzwinkernden aber perfekten Einblick in das Blaxploitation-Kino der 70er-Jahre haben will. Grandios!

Django Unchained (2012)

Der zweite Tarantino-Film in dieser Liste muss einfach Django Unchained sein. Der wütende, aber auch unverschämt stylische Western-Blaxploitation-Mix ist ein absolutes Filmhighlight und nicht nur für eingefleischte Genre-Fans ein Muss. Auf der Suche nach seiner versklavten Frau bekommt Django Freeman (Jamie Fox) Hilfe vom abgebrühten Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Christoph Waltz). Schultz hilft Django dabei, der gefürchtetste Revolverheld seiner Zeit zu werden, damit dieser am Ende bereit ist, dem eiskalten und wahnsinnigen Großgrundbesitzer Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) gegenüber zu treten.

Black Panther (2017)

Black Panther ist der erste große schwarze Superheld, der einen eigenen Film der großen Comic-Verlage bekommen hat. Marvels Black Panther ist der bisherige Höhepunkt des afroamerikanischen Unterhaltungskinos. Einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und die absolute Verkörperung des schwarzen „omnipotenten“ Superhelden, der in den 70er-Jahren schon immer angedeutet wurde. T´Challa (Chadwick Boseman) muss als Thronerbe nicht nur die Rolle des Königs von Wakanda übernehmen, sondern als Black Panther auch noch für die Sicherheit der Welt sorgen. Buntes und berauschendes Superhelden-Kino aus dem Hause Marvel. Unbedingt anschauen!

Superfly (2018)

Das Remake eines der wichtigsten Blaxploitation-Filme überhaupt (Superfly 1972) ist zwar stilsicher und spektakulär gefilmt, bleibt jedoch inhaltlich leider etwas blass. Es geht um den stadtbekannten Drogendealer Youngblood Priest (Trevor Jackson), der, seit er elf ist, mit Drogen handelt. Mit der Zeit hat Priest jedoch genug von seinem gefährlichem Gangster-Dasein. Zum Abschluss plant er nochmal einen letzten großen Coup, damit er sich danach zurückziehen kann.

Proud Mary (2018)

Ein weiterer Versuch einen modernen Blaxploitation-Film zu drehen ist Proud Mary mit Taijari P. Hanson, die eine eigentlich eiskalte Profikillerin spielt, aber bei dem Sohn eines ihrer Opfer plötzlich schwach wird. Um den Jungen weiterhin zu schützen, muss Mary all ihr Können zeigen und mit voller Feuerkraft gegen die Unterwelt antreten. Ein harter und actiongeladener Thriller, der die Filme aus den 70er-Jahren ganz klar zum Vorbild hatte. Selten wurden Gangster-Hintern cooler versohlt als hier von Hanson.

 

Mit dem fantastischen Genre-Mix Bad Times at the El Royale oder der auf wahren Begebenheiten beruhenden Drama-Komödie Blackkklansman wird nochmal deutlich, wie häufig doch die Motive dieses Kinos in heutigen Filmen zu erkennen sind, auch wenn sie nicht direkt der Blaxploitation-Gattung zuzuordnen sind.

 

*zum Leihen oder Kaufen ohne monatliche Kosten und Vertragsbindung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.