Das größte Filmspektakel des Jahres steht bevor: Am 26. April kommt endlich der langersehnte dritte Teil der Avengers-Reihe in die heimischen Kinos. Mit dabei: Das größte Superhelden-Aufgebot aller Zeiten und der wahrscheinlich mächtigste Gegner, dem ebendiese Helden jemals gegenüber treten mussten. Spekuliert wird viel, vor allem darüber, ob einer unserer geliebten Helden das Zeitliche segnen wird. Und wenn ja, wer. ACHTUNG: SPOILER-ALARM!

 

10 Theorien zu Avengers: Infinity War

 

1. Captain America segnet das Zeitliche

Fans der Marvel-Comicbuchreihe haben schon in The First Avenger: Civil War mit einem Ableben Captain Americas alias Steve Rogers (Chris Evans) gerechnet. Nachdem er die Entzweiung der Avengers unbeschadet überstanden  hat, scheint es umso wahrscheinlicher, dass Amerikas Lieblingssoldat im Infinity War sein Leben lassen muss. Vor allem, da der Vertrag von Schauspieler Chris Evans mit Teil 3 ausgelaufen ist – und noch niemand eine Verlängerung bestätigt hat. Da Captain America weder über übernatürliche (wie Doctor Strange), noch göttliche (wie Thor), Gamma-Strahlen-indizierte (wie Hulk) oder maschinenbetriebene (wie Iron Man) Fähigkeiten verfügt, sondern durch ein Superheldenserum und einen Schild aus Vibranium zum Superhelden geworden ist, könnte er tatsächlich vom übermächtigen Thanos in die Knie gezwungen werden.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..Captain America/Steve Rogers (Chris Evans)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

2. Vision stirbt, als ihm der Infinity-Stone gewaltsam genommen wird

Vision (Paul Bettany) wurde erschaffen, als die Avengers es in Age of Ultron mit der Artifiziellen Intelligenz Ultron aufgenommen haben. Damals hat ihm der Infinity-Stone aus Lokis Zepter Leben eingehaucht. Doch auf der Stirn des Avengers ist der Gedankenstein genannte Infinity Stone nur so lange sicher, wie Thanos der Erde fernbleibt. Ein Ausblick auf die Geschehnisse im Trailer lässt nichts Gutes vermuten: Eine Scherge der Black Order macht sich über Vision her, was angesichts einer Tatsache besonders tragisch ist: Im Trailer wird bestätigt, was sich Filme davor schon angebahnt hat. Scarlet Witch (Elizabeth Olsen) und Vision sind ineinander verliebt.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Scarlet Witch/Wanda Maximoff (Lizzie Olsen) and Vision (Paul Bettany)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

3. Tony Stark wird getötet

Gwyneth Paltrow ist als Pepper Potts in das Franchise zurückgekehrt. Zuletzt hatte sie einen Cameo in Spiderman: Homecoming. Für viele Fans mag dies ein erfreuliches Ereignis sein, für andere ist es ein sicheres Zeichen dafür, dass Iron Man (Robert Downey Junior) sich aus der Filmreihe verabschiedet. Was könnte heldenhafter und tragischer sein als sein Tod in Gegenwart der Frau, die er liebt? Thanos scheint durchaus in der Lage zu sein, dem immer positiven und immer mit einem weiteren Trick aufwartenden Tony den Garaus zu machen. Auch wenn er sich für den Infinity War eine geniale neue Rüstung geschmiedet hat, die es so in der Welt des MCUs noch nicht zu sehen gab. Falls Tony Stark wirklich sterben sollte, so könnte er seinen Superhelden-Kollegen und vor allem seinem Schützling Peter Parker (Tom Holland) eventuell noch als Computerintelligenz erhalten bleiben. Immerhin ist Tony ein begnadeter Bastler. Vielleicht bliebe er als Mentor erhalten und taucht (bei einem Ableben in diesem Film) in späteren Teilen als Hologramm auf.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..Hulkbuster..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

4. Nebula opfert sich für ihre Schwester

Eine weitere Theorie ist es, dass Nebula (Karen Gillan) sich für ihre Schwester Gamora (Zoe Saldana) opfert. Die beiden haben eine mehr als schwierige Beziehung zueinander, doch in Guardians of the Galaxy 2 haben sie immerhin so etwas wie Zuneigung gezeigt und sind in einer Art schwelenden Hassliebe verbunden. Gamora als Ziehtochter von Thanos (der, nebenbei erwähnt, ihre komplette Spezies ausgerottet hat) hat besonderen Grund, sich in den Krieg gegen den Titanen zu stürzen. Dass die Guardians fixer Bestandteil des Infinity War sein werden, ist ohnehin schon klar. Dabei könnte es der fiese Unhold auf Gamora abgesehen haben, die ihrem Adoptiv-Dad den Rücken kehrte. Ein Opfertod ihrer Schwester Nebula wäre nicht nur heroisch und edel, sondern ein filmischer Schachzug zu Gunsten der Guardians-Reihe. Mit dem Tod von Ronan und Gamoras neuen Aufgaben wird Nebula nämlich zu einer etwas redundanten Nebenfigur.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt), Groot (voiced by Vin Diesel), Gamora (Zoe Saldana), Mantis (Pom Klementieff), Rocket (voiced by Bradley Cooper) and Drax (Dave Bautista)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

5. Die neuen Avengers werden vorgestellt

Auch Superhelden gehen irgendwann in den Ruhestand, wie Hawkeye schon in Avengers: Age of Ultron deutlich machte. Für das Franchise müssen ebenso Vorkehrungen getroffen werden, wie für die Superhelden innerhalb der Geschichte. Schauspielerverträge laufen aus und irgendwann sind die Geschichten einzelner Figuren zu Ende erzählt. So könnte in Avengers: Infinity War die neue Generation der Superhelden fixiert werden. Eingeführt wurden ja schon einige vielversprechende Neulinge, die bisher Nebenrollen hatten, wie etwa Bucky Barnes, War Machine, Falcon und Scarlet Witch. Aber auch eine Zusammenlegung bekannter Solohelden wie Black Panther, Doctor Strange oder Ant-Man ist denkbar, auch wenn für diese weitere Solo-Sequels geplant sind.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: War Machine (Don Cheadle), Winter Soldier/Bucky Barnes (Sebastian Stan), Black Widow/Natasha Romanoff (Scarlet Johansson), Captain America/Steve Rogers (Chris Evans), Hulk (Mark Ruffalo), Okoye (Danai Gurira), Falcon (Anthony Mackie) and Black Panther/T’Challa (Chadwick Boseman)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

6. Nova Corps und Xandar werden ausgelöscht

Der Trailer zu Infinity War macht eines deutlich: Thanos will die Infinity-Steine – und er nimmt sie sich auch. Damit könnte eine große militärpolitische Vereinigung samt ihrem Planeten in tödlicher Gefahr schweben. Nova Corps unter der Führung von Nova Prime Irani Rael (Glenn Close) haben nämlich den Orb an sich genommen, nachdem die Guardians of the Galaxy in ihrem ersten Film Thanos‘ Diener Ronan daran gehindert hatten, den Infinity Stone in die Finger zu bekommen. Das ändert nichts daran, dass Thanos den Orb immer noch für sich haben will – und sich ganz sicher nicht von einer intergalaktischen Militäreinheit davon abhalten lässt. Damit gerät nicht nur Nova Corps in Gefahr, sondern auch der Planet Xandar, auf dem Nova Corps ihren Sitz hat. Durchaus denkbar, dass die ersten Minuten von Avengers: Infinity War Thanos‘ Zerstörungswut zeigen, wenn es darum geht, sich die Infinity Stones anzueignen.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

7. Das Rätsel um den Seelenstein wird gelöst

Der einzige Infinity Stone, dessen Aufenthaltsort noch unbekannt ist und der noch in keinem einzigen der MCU-Filme gezeigt wurde, ist der Seelenstein. Viele Fans hatten sich vor dem Start von Black Panther große Hoffnung darauf gemacht, dass der Seelenstein in Wakanda zu finden ist und er auch in Black Panthers Solofilm endlich erwähnt werden würde. Das ist nicht passiert, dennoch ist es immer noch durchaus sehr wahrscheinlich, dass dieser besondere Infinity Stone in Wakanda ist. Hinweise darauf finden sich nicht nur in der Geschichte von König T’Challa (Chadwick Boseman) und seinem Volk, sondern auch im Trailer. Die Wakandaner haben nicht nur eine besondere Verbindung zur Natur ihres Landes, dessen Rohstoffen und vor allem dem machtvollen Erz Vibranium, sondern auch zu ihren Vorfahren. In den Comics ist der Seelenstein das Mittel, um mit den Ahnen in direkte Verbindung zu treten. Und da der Seelenstein auch in Thor: Tag der Entscheidung nicht offenbart wurde, ist es nur noch logisch, dass er bei T’Challa und seinem Volk zu finden ist, wohin die Avengers im Trailer auch ganz offensichtlich gereist sind. Wahrscheinlich, um Unterstützung für den Kampf gegen Thanos zu erbitten. Vielleicht aber ist Thanos ohnehin schon auf dem Weg in das afrikanische Land, wenn dort der Seelenstein verborgen sein sollte.

Marvel Studios‘ BLACK PANTHER. Wakanda.Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

8. Loki wechselt (mal wieder) die Seite

Wir kennen ihn nun schon ziemlich gut, den kleinen Bruder von Donnergott Thor (Chris Hemsworth). Loki (Tom Hiddleston) hat mehr als einmal die Seiten gewechselt, wenn es ihm zum Vorteil gereichte. Zuletzt in Thor: Tag der Entscheidung, wo er sich schlussendlich dafür entschied, mit seinem Bruder zu kämpfen, anstatt gegen ihn. Doch Loki ist schwach und verfällt der Macht schnell. Der Tesserakt (Raumstein) war vor dem Asgardischen Königssohn nie wirklich sicher und im dritten Thor-Teil ist er in einer Sekunde der Versuchung zu sehen. Der Tesserakt liegt vor ihm wie auf einem Präsentierteller und spätestens als Thanos‘ riesiges Raumschiff Sanctual in der Post-Credit-Scene von Thor 3 auftaucht, dürfte jedem klar sein, dass Loki – mal wieder – auf die dunkle Seite der Macht gewechselt ist. Der Trailer zeigt ihn ohnehin demütig kniend, mit dem Tesserakt in der Hand. Loki ist also im Infinity War auf der Seite von Thanos‘ Schergen zu finden.

Thor: Ragnarok..Loki (Tom Hiddleston)..Photo: Jasin Boland..©Marvel Studios 2017

 

9. Die Avengers werden besiegt

Wenn es Thanos‘ gelingen sollte, alle sechs Infinity-Steine in die Hände zu bekommen, dann ist das Ende der Welt besiegelt. Denn die Infinity-Steine vereint verleihen ihrem Träger gottgleiche Macht über das Universum. Und Thanos kündigt die Auslöschung der Hälfte der Menschheit an. Eine Drohung, die ernst zu nehmen ist. Den Raumstein (Tesserakt) hat Thanos fast sicher, immerhin überreicht Loki ihm diesen Infinity Stone huldigend im Trailer. Vision geht es an den Kragen, weshalb der Gedankenstein ebenfalls an Thanos geht. Der Realitätsstein (Äther) wurde von den Asgardianern am Ende von Thor: The Dark Kingdom an den Collector übergeben, eine äußerst zwielichtige Figur, die sich kaum dem mächtigsten Wesen des Universums widersetzen wird, wenn Thanos auftaucht. Der Stein der Macht (Orb) ist bei Nova Corps, doch auch die könnten fallen, wenn Thanos bei ihnen aufschlägt. Der Zeitstein (Auge des Agamotto) ist verborgen in Doctor Stranges Refugium in New York, denn mit diesem hat er Dormammu in seinem Solofilm besiegen können, in dem er ihn in einer Zeitschleife gefangen hielt. Und der Seelenstein wurde noch nicht explizit erwähnt, könnte aber in Wakanda sein, und damit ebenso erreichbar für Thanos. Was alsoo, wenn er alle sechs Infinity-Steine an sich nimmt? Dann können ihn nicht einmal die versammelten Kräfte der Avengers, der Guardians, der Asgardianer, der Wakandaner, der Magier um Doctor Strange und aller ihm trotzenden Wesen des Universums aufhalten. Denn dann ist Thanos einem Gott gleichzustellen, der die Macht über das Universum besitzt. Das wäre das Ende der Avengers. Sie wären besiegt.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: War Machine (Don Cheadle), Winter Soldier/Bucky Barnes (Sebastian Stan), Black Widow/Natasha Romanoff (Scarlet Johansson), Captain America/Steve Rogers (Chris Evans), Hulk (Mark Ruffalo), Okoye (Danai Gurira), Falcon (Anthony Mackie) and Black Panther/T’Challa (Chadwick Boseman)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

10. Die Avengers reisen durch die Zeit – und setzen das ganze MCU auf Reset

Theorie Nummer 9 schließt direkt an diese letzte Theorie an. Nämlich, dass der einzige Weg, Thanos aufzuhalten der ist, es gar nie mit ihm aufzunehmen. Und das könnte mit einer Zeitreise gelingen. Momentan sind die Avengers dank Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) noch im Besitz des Zeitsteines. Mit diesem konnte er schon einmal einen fiesen Gegner besiegen. Warum nicht also jetzt wieder Gebrauch von der Manipulation der Zeit machen? Wenn gewisse Umstände anders wären, würde es gar nicht zum großen Konflikt kommen, der den Infinity War auslöst. Wenn der Aufenthaltsort der Infinity Stones geheim bliebe, wenn Thanos gar nicht auf die Erde käme – dann gebe es den Infinity War nicht. Reist Stephen Strange also in die Vergangenheit, um alles zu verhindern? Das würde natürlich bedeuten, dass einige der Superhelden gar nicht zu Superhelden werden. Dass sie den Avengers gar nicht beitreten und somit auch gar nicht im Infinity War sterben würden. Hinweise für diese Theorie finden sich in den Bekanntmachungen zu Avengers 4: Infinity War Part II. Der offizielle Titel wird nämlich erst nach Kinostart von Teil 1 veröffentlicht. Weil er eventuell spoilert? Zudem sollen einige Szenen in Teil 4 in den 1940er Jahren spielen. Warum? Vielleicht, weil jemand dorthin zurückgereist ist? Zudem lies Kevin Feige, seines Zeichens ausführender Produzent des MCU, verlautbaren, dass Avengers 4 der Abschluss der Phase 3 im MCU sein würde. „Danach wird nichts mehr so sein wie es war.“ Ein sicheres Zeichen dafür, dass sich einiges ändern wird. Mit dem Zeitreisemotiv würde sich das MCU von den aktuellen Regelungen und Normen lösen. Neue Figuren könnten eingeführt werden, alte Figuren könnten anders auftreten oder neu besetzt werden. So oder so: Avengers Teil 4 wird eine große Änderung im MCU bringen. Ob nun durch die Zeit gereist wurde oder nicht.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..Falcon (Anthony Mackie) flying over Wakanda battlefield..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

Am 26. April startet Avengers: Infinity War in allen heimischen Kinos und dürfte der größte Blockbuster des Jahres werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.