Nach zehn Jahren und 18 Filmen ist die epische Superhelden-Filmreihe des Marvel Cinematic Universe (MCU) an seinem (bisherigen) Höhepunkt angekommen. Den Zuschauer erwarten nicht nur mehr Helden in einem Film als je zuvor, sondern auch der bisher gefährlichste Gegner.

Spätestens seit der Nachabspannszene von The Avengers ist klar, dass die zahlreichen Helden des MCU auf eine unausweichliche Konfrontation mit dem galaktischen Despoten Thanos zusteuern. Denn er war es, der in dem Blockbuster von Joss Whedon den asgardischen Schurken Loki (Tom Hiddleston) mit einer Alienarmee New York verwüsten ließ. Und er ist nicht nur Ziehvater von Gamora (Zoe Saldana) und Nebula (Karen Gillan) in Guardians of the Galaxy, sondern zog in diesem Film ebenfalls die Fäden im Hintergrund.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

Stein auf Stein

Sein Ziel war dabei von Anfang an nur eines – die sechs Infinity Steine, uralte Artefakte voller kosmischer Energie, in seiner Hand zu vereinen und so die Kontrolle über die komplette Realität zu erlangen, also praktisch zu einem allmächtigen Gott zu werden. Diese sind der Tesseract aus Avengers, der Orb aus Guardians of the Galaxy, der Äther aus Thor: The Dark Kingdom, der Stein in der Stirn von Vision aus Avengers: Age of Ultron sowie das Amulett von Dr. Strange (Benedict Cumberbatch) sowie ein mysteriöser sechster Stein, über den noch nichts bekannt ist. Wozu Thanos die Steine braucht, sei hier noch nicht verraten, aber natürlich sind seine Pläne eine Gefahr nicht nur für die Erde, sondern gleich für das ganze Universum.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Doctor Strange/Stephen Strange (Benedict Cumberbatch), Iron Man/Tony Stark (Robert Downey Jr.), Bruce Banner/Hulk (Mark Ruffalo) and Wong (Benedict Wong)..Photo: Chuck Zlotnick..©Marvel Studios 2018

 

Jede Menge Helden

So stellen sich dem purpurfarbenen Giganten nicht nur die Avengers entgegen, sondern auch Helden wie Black Panther (Chadwick Boseman), Spider-Man, Dr. Strange und die Guardians of the Galaxy. Dass der Film sich trotzdem nie übervölkert mit Helden anfühlt, ist vor allem der Regie der Brüder Anthony und Joe Russo zu verdanken. Ihnen gelang ein ähnlicher Balanceakt bereits in The First Avenger: Civil War und hier übertreffen sie sich noch einmal. Sie jonglieren scheinbar mühelos zahlreiche Handlungsstränge mit verschiedenen Charakteren an unterschiedlichen Orten, die sich teilweise am anderen Ende der Galaxis befinden. Dabei zieht der Film viel Witz und Charme aus dem Aufeinandertreffen völlig unterschiedlicher Figuren. Wer zum Beispiel schon immer mal wissen wollte, wie ein verbaler Schlagabtausch zwischen den arroganten Zynikern Tony Stark und Dr. Strange ausgeht, oder wie der bombastische Thor zu den schelmischen Guardians passt, bekommt hier die Antwort präsentiert.

Marvel Studios‘ AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Thor (Chris Hemsworth), Rocket (voiced by Bradley Cooper) and Groot (voiced by Vin Diesel)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

Folgenreiches Finale

Das inzwischen 18-mal bewährte Marvel-Erfolgsrezept der Mischung aus Action, Witz und großen Emotionen wird hier natürlich auch nur wieder leicht variert. Trotzdem, vor allem im Vergleich zum Vorgänger Thor: Tag der Entscheidung ist Infinity War deutlich düsterer ausgefallen. Denn schon von Anfang an ist klar, dass Thanos kein gewöhnlicher Schurke ist, der sich nach einem Kampf gegen die Helden geschlagen gibt – und er macht auch keine Gefangenen (na gut, fast keine). Dabei wirkt er trotz riesigem Faltenkinn und lila Haut nie lächerlich. Das ist vor allem dem nuancierten Motion Capturing-Schauspiel von Josh Brolin zu verdanken, wie auch dem Drehbuch, dass Thanos überraschend viel emotionale Tiefe verleiht. So kann man mit Fug und Recht sagen, dass er der vielleicht beste Bösewicht des MCU ist – auf jeden Fall aber der gefährlichste. Denn soviel sei verraten: Wenn der Abspann von Infinity War läuft, hat Thanos‘ Feldzug das MCU für immer verändert!

 

Hier findet Ihr die komplette Chronologie des Marvel Cinematic Universe im maxdome Blog.

Fazit
  • 9/10
    Spannung - 9/10
  • 8/10
    Humor - 8/10
  • 10/10
    Action - 10/10
  • 10/10
    Gefühl - 10/10
  • 10/10
    Unterhaltung - 10/10
9.4/10

Fazit

Infinity War wird den gigantischen Erwartungen mehr als gerecht und präsentiert ein Superheldenepos, das alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt und dabei trotzdem jede der liebgewonnenen Figuren des MCU mindestens einmal glänzen lässt. Wer nie einen Film aus dem Marvel-Universum gesehen hat, dürfte allerdings in dem hochemotionalen Actionsturm ziemlich verloren sein.

One Response to Hier kommt Thanos! Die maxdome-Filmkritik zu Avengers: Infinity War

  1. Hermine Granger sagt:

    Toll geschrieben.
    Aber ich bin trotzdem sauer auf Marvel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.