Marvel und Disney haben das größte und erfolgreichste Filmfranchise der Welt geschaffen: Mit mittlerweile sechzehn Filmen, über 14 Milliarden Dollar Einspielergebnissen und einem gigantischen Comic- und Merchandise-Verlag im Hintergrund, ist das Marvel Cinematic Universe (MCU) nicht nur eine globale Marke, sondern ein Imperium geworden. Nun gibt es endlich die langersehnten ersten Bilder zum meist erwarteten Film des Jahres 2018: Marvel und Vanity Fair zeigen einen Ausblick auf das größte Superhelden-Crossover aller Zeiten, das in The Avengers: Infinity War stattfinden wird.

Zehn Jahre ist es bereits her, dass der Startschuss für das MCU fiel. Mittlerweile sind wir bei Film Nr. 17 (Black Panther startet im Februar in den Kinos) und freuen uns auf den 26. April 2018: Dann läuft nämlich Infinity War in den Kinos an und verspricht das wohl größte Marvel-Spektakel aller Zeiten zu werden. Mit von der Partie sind nämlich nicht nur die Titelhelden Iron Man (Robert Downey Junior), Captain America (Chris Evans), Thor (Chris Hemsworth), Hulk (Mark Ruffalo), Black Widow (Scarlett Johansson), Scarlet Witch (Elizabeth Olsen), Vision (Paul Bettany) und Falcon (Anthony Mackie), besser bekannt als The Avengers, sondern auch eine Reihe beliebter Figuren aus anderen, eigenständigen Marvel-Filmen.

Wie die grandios-inszenierte Fotoreihe aus der Vanity Fair zeigt, werden auch die Guardians of the Galaxy (Chris Pratt, Zoe Saldana, Vin Diesel, Dave Bautista, Bradley Cooper) zu den Superhelden stoßen, daneben Solohelden wie Doctor Strange (Benedict Cumberbatch), sowie Ant-Man (Paul Rudd) und Spider-Man (Tom Holland), die jeweils schon einen Solofilm, aber auch einen Auftritt in The First Avenger Civil War hingelegt haben. Außerdem gibt es einen ersten Blick auf große Neuigkeiten: So ist etwa erstmals The Wasp (Evangeline Lily) zu sehen, die nach Infinity War ihren eigenen Solofilm bekommt. Außerdem hat Black Widow ihre Haarfarbe gewechselt: Scarlett Johansson erstrahlt in ungewohntem blond. Ob das eine Handlungs-relevante Entscheidung war, oder ob Miss Johansson die lästige Färbeprozedur nicht länger hinter sich bringen wollte, werden wir erst im April erfahren. Eines fällt all jenen schonmal auf, die Thor 3 im Kino gesehen haben: (ACHTUNG, SPOILER!) Der Donnergott sieht nicht so aus, wie er am Ende seines dritten Solo-Abenteuers aussah: Die Augenklappe fehlt. Wahrscheinlich um Spoiler zu vermeiden.

Apropos Spoiler: Kevin Feige, leitender Produzent und verantwortlich für alle MCU-Produktionen, hat mit Stolz die künftigen Pläne des Studios verraten: 20 (!) weitere Marvel-Filme sind fest geplant, darunter Guardians of the Galaxy 3, Spider-Man: Homecoming 2, Ant-Man and the Wasp, Captain Marvel (mit Brie Larson) und etliche weitere. Da diese Filme aber alle in die nächste Phase der Geschichte fallen und nach Avengers: Infinity War Part II kommen, bleibt unklar, ob all unsere geliebten Superhelden dabei sein werden. Immerhin laufen nach Avengers 4 die Verträge mit den Superstars Evans, Downey Jr., Johansson, Renner, Ruffalo und Hemsworth aus. Bleibt also abzuwarten, ob überhaupt alle Helden überleben.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.