Ryan Goslings Karriere hat, wie auch schon die Karriere von Justin Timberlake (Freunde mit gewissen Vorzügen), im Mickey Mouse Club begonnen. 1993 hat Ryan Gosling sich gegen 17.000 andere junge Talente durchsetzen müssen, um den begehrten Platz im Mickey Mouse Club zu ergattern. Seit seinen Anfängen im Mickey Mouse Club war Ryan Gosling in vielen Hollywood Filmen zu sehen und wurde 2013 vom People Magazin zu America´s Most Wanted Man gekührt. Das Jahr 2011 war das Jahr von Alleskönner Ryan Gosling. In 2011 war er in Kinoerfolgen  wie Crazy, Stupid, Love, The Ides of March – Tage des Verrats,  und Drive zu sehen. Doch auch schon im vorangegangen Jahr hat er  mit Filmen wie Blue Valentine und All Beauty must die auf sich aufmerksam gemacht.

Liste der besten Ryan Gosling Filme

The Place Beyond The Pines (2012)

Motorrad-Stuntdriver Luke (Ryan Gosling) wird zum Bankräuber, um seiner Freundin und ihrem gemeinsamen Baby eine Zukunft zu bieten. Doch er hat nicht mit dem ambitionierten Cop Avery gerechnet, der sich an seine Fersen heftet. Regisseur Derek Cianfrance hat mit The Place Beyond The Pines einen sehenswerten Genremix aus Drama, Thriller und Action geschaffen, untermalt mit der Musik von „Faith No More“-Sänger Mike Patton.

Mord nach Plan (2002)

Richard Haywood, gespielt von Ryan Gosling, ist einer der beliebtesten Schüler an seiner High School. Er stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus und kommt sehr gut bei seinen Mitschülerinnen an.  Justin Pendelton, gespielt von Michael Pitt (7 Psychos), ist im Gegensatz zu Richard, nicht sehr beliebt, aber ebenfalls aus gutem Hause. Als Justin ein Referat über Freiheit hält, wird Richard auf ihn aufmerksam. Die beiden Schüler tun sich zusammen, um gemeinsam das perfekte Verbrechen zu planen und auszuführen. Doch die Polizistin Cassie Mayweather (Sandra Bullock) kann den Mord scheinbar aufklären. Ihr kriminalistischer Instinkt sagt ihr jedoch, dass es sich um eine falsche Fährte handelt und so vertieft sie sich erneut in den bereits abgeschlossenen Fall. Mord nach Plan ist  ein packender, zum Teil auch schockierender Thriller, der eine moderne und zeitgemäße Version von Hitchcocks Krimi Klassiker  „Cocktail für eine Leiche“ darstellt.

Wie ein einziger Tag (2004)

Der junge Noah (Ryan Gosling) lernt im Sommer  1940 Ellie (Rachel McAdams) kennen. Sie ist ein wohlerzogenes, reiches Mädchen aus der Stadt, dass ihren Sommer auf dem Land in Seabrook verbringt. Noah verliebt sich in Ellie und versucht mit seiner charmanten Art Ellie zu einem Date zu überreden. Die beiden verlieben sich und verbringen einen unbeschwerten, aufregenden Sommer miteinander. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Ellies Eltern beschließen der Beziehung der beiden ein Ende zu setzen und reisen sofort ab. Noah schreibt von da an  jeden Tag einen Brief an Ellie, doch erhält nie eine Antwort… Bei vielen Frauen gilt Wie ein einziger Tag wohl als der Liebesfilm schlechthin. Die turbulente Liebesgeschichte um Ellie und Noah basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Nicholas Sparks. Für ihre schöne Kussszene wurden Ryan Gosling und Rachel McAdams mit dem MTV Movie Award für den Besten Kuss ausgezeichnet.

Lars und die Frauen (2007)

Lars und die Frauen ist eine überaus warmherzige, liebevoll erzählte Außenseiter-Komödie. Lars (Ryan Gosling) ist eigentlich ein gut aussehender, junger Mann, doch leider wird er nach dem Tod seines Vaters immer mehr zum seltsamen Eigenbrötler. Er lebt in einer Garage auf dem Hof seines Bruders Gus (Paul Schneider ) und dessen schwangerer Frau Karin (Emily Mortimer). Seine nette Kollegin Margo (Kelli Garner) versucht auch vergebens seine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Eines Tages trifft Lars im Internet auf Bianca, die sein Leben schlagartig ändern soll. Bei der hübschen Brünetten gibt es jedoch einen Haken. Sie ist eine lebensgroße Gummipuppe. Wer jetzt einen absurden Fetisch-Film erwartet liegt völlig falsch, denn in Lars‘ Augen ist Bianca echt und die beiden führen eine durch und durch keusche Beziehung. Und anstatt Lars mit den harten Tatsachen zu konfrontieren, spielt die ganze Stadt auch noch mit.

All beauty must die (2010)

All beauty must die erzählt die Geschichte von David Marks (Ryan Gosling), der aus einer steinreichen New Yorker Familie stammt. Vater Sanford (Frank Langella), ein  prominenter, einflussreicher Immobilien Mogul aus New York, will, dass David in seine Fußstapfen tritt, doch daran hat David wenig Interesse. Er verliebt sich in Katie (Kirsten Dunst) und heiratet sie trotz Wiederspruch seiner privilegierten Familie. Irgendwann scheint David dem Druck seines Vater nicht mehr standhalten zu können und benimmt sich zunehmend eigenartig gegenüber seiner Frau.  Diese verschwindet kurz darauf… Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und nutzte neu entdeckte Informationen, Gerichtsaufzeichnungen und Spekulation rund um die Familie als Basis für das Drehbuch. Der Film macht anfangs den Anschein einer perfekten Liebesgeschichte bis zum vermeintlichem Verbrechen an Davids Frau. Dank der hervorragenden Leistung von Ryan Gosling und Kirsten Dunst, sowie einiger guter Spannungsmomente sorgt der Film für gute Psychothriller-Unterhaltung.

Blue Valentine (2010)

In Blue Valentine sind Ryan Gosling und Michelle Williams (Shame) in den Hauptrollen zu sehen. Sie spielen das Ehepaar Dean und Cindy dessen Beziehung nach sechs Jahren Ehe am Ende zu sein scheint. Der Film zeigt eine ehrlich erzählte Geschichte über den Zerfall der Beziehung der beiden. Der Film klingt zunächst deprimierend. Die Beziehung wird belastet durch Streitereien um Geld und Kindererziehung. Doch Dean will seine Beziehung zu Cindy nicht einfach aufgeben und überlegt sich einen Plan um die Ehe zu retten. Während die beiden in einem exklusivem Stunden-Motel versuchen ihre Differenzen beizulegen, rekapituliert der Film in Rückblicken die Anfänge der Liebesgeschichte. Michelle Williams wurde für ihre Leistung in Blue Valentine 2011 mit einer Oscarnominierung belohnt. Ryan Gosling beweist in Blue Valentine Mut zu Hässlichkeit und hat sogar einige der Filmsongs selbst geschrieben. Insgesamt sind es die schönen und harmonischen Momente, die bei dem Film besonders in Erinnerung bleiben, wie zum Beispiel Ryan Goslings Gesangseinlage bei der er Michelle Williams mit einer Ukulele eine Ständchen bringt, während sie sich von seiner Musik treiben lässt und los tanzt.

Crazy, Stupid, Love (2011)

Der Mittvierziger Cal Weavers (Steve Carell) und seine Ehefrau Emily (Julianne Moore) führen ein gutbürgerliches Leben. Allerdings ist ihre Ehe völlig eingeschlafen. So wundert es nicht wirklich, dass Emily ihrem Mann eine Affäre beichtet und ihm eröffnet, dass sie die Scheidung will. Cal ist am Boden zerstört und flüchtet sich in Bars, wo er jedoch nur in Selbstmitleid versinkt und es nicht schafft mit Frauen zu flirten. In einer Szenebar trifft er auf den Womanizer Jacob (Ryan Gosling), der ihm in Sachen Frauen unter die Arme greift und ihm das Angebot macht ihm seine Männlichkeit zurück zu geben. Trotz diverser Affären gibt Cal seine Frau jedoch nicht auf. Auch Jacob lernt eine Frau kennen, an der er das erste Mal ernsthaft interessiert zu sein scheint….  Crazy, Stupid Love trumpft mit Elementen einer klassischen Lovestory und einer großen Portion Humor auf.

Drive (2011)

Driver, gespielt von Ryan Gosling, arbeitet tagsüber als Mechaniker und Stuntfahrer in Hollywood. Damit ist sein Leben eigentlich schon aufregend genug, doch nachts hat er einen weiteren Job: Fluchtwagenfahrer. Dabei nutzt er seine unglaublichen Fahrkünste als Fluchtwagenfahrer für alle möglichen kriminelle Machenschaften, ohne jemals Fragen zu stellen oder direkt involviert zu sein. Er lernt die ambitionierte Irene (Carey Mulligan) kennen. Er hingegen hat jegliche beruflichen Ambitionen aufgegeben. Er verliebt sich in Irene und als deren Ehemann aus dem Gefängnis entlassen wird und Driver einen Job vorschlägt, nimmt er an, ohne zu ahnen was dies für Konsequenzen haben wird.  Der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn hat ein mitreißendes Action-Drama geschaffen, dass ihm den Weg als Hollywood-Regisseur geebnet hat. Drive hat das Zeug zum Kultfilm zu werden. Besonders der überragende Soundtrack hebt den Kultfaktor des Films noch einmal stark an.

The Ides of March – Tage des Verrats (2011)

Der Film The Ides of March – Tage des Verrats beleuchtet die Welt der amerikanischen Politik, die vielen Menschen verborgen bleibt und auch verborgen bleiben soll. In George Clooneys Film wird der amerikanische Wahlkampf inklusive seiner Intrigen und Lügen dargestellt. Ryan Gosling in der Rolle von Stephen Meyers, der als aufstrebender Wahlkampfmanager für den Präsidentschaftskandidaten Mike Morris arbeitet, wird schnell auf den Boden der Tatsache zurück geholt. Er blickt hinter die Scheinwelt der Politik und wird tief in ihren Sog gezogen. Er ist sich dabei für keinen schmutzigen Trick zu schade, doch ahnt er nicht, was dabei hinter seinem Rücken abläuft. Der fesselnde Politthriller kann in jeder Hinsicht überzeugen nicht zuletzt auf Grund der hervorragenden schauspielerischen Leistung von Ryan Gosling. Ihm gelingt es Steven Meyers die benötigte Komplexität zu verleihen, ohne die der Film eine bloße Abrechnung mit der amerikanischen Politik nachgesagt werden könnte.

Gangster Squad (2013)

In Ryan Goslings aktuellstem Film Gangster Squad spielt er den unerschrockenen und ehrlichen Polizisten Jerry Wooters. Er wagt es, es im Los Angeles der 40er Jahre gegen den skrupellosen Mafiaboss Mickey Cohen (Sean Penn) aufzunehmen.  Der Boss der Unterwelt ist in diverse illegale Aktivitäten verwickelt:  Drogen, Waffenhandel, Prostitution, Glücksspiel und dabei hat er die Polizei und die Politiker von L.A. längst auf seiner Gehaltsliste stehen. Zusammen mit Sgt. John O’Mara (Josh Brolin) stellt Wooters sich gegen den Mafiaboss und muss dabei selbst das Gesetzt brechen, um dem Gesetz Genüge zu tun und Cohen hinter Gitter zu bringen. In der Romanverfilmung von Gangster Squad schafft Zombieland-Regisseur Ruben Fleischer es, die Zuschauer ins L.A. der 40er Jahre zu entführen. Durch seine rasanten Verfolgungsjagden und einem hochspannendem Katz-und-Maus-Spiel gelingt es ihm den Zuschauer durchgehend zu fesseln, wobei auch das großartige Schauspieler-Ensemble, bestehend aus Sean Penn, Emma Stone, Ryan Gosling, Josh Brolin und Nick Nolte eine großen Beitrag zu diesem spannenden Gangsterfilm leistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.