Zum Start von Zwei vom alten Schlag wollen wir euch heute einmal einen der wohl vielseitigsten und erfolgreichsten aktiven Charakterschauspieler der letzten Jahrzehnte näher bringen. Robert de Niro brachte nicht nur klassische Darstellerkunst auf die große Leinwand, vielmehr wurde er zum Gesicht einer Generation Film, die bislang einige der meistgesehenen Klassiker der amerikanischen Filmgeschichte hervor brachte.
Als Sohn eines irisch-italienischen Vaters und einer Mutter, deren Wurzeln in vielen Ländern Westeuropas verstreut liegen, erblickte de Niro am 17. August 1943 in New York City das Licht der Welt und entdeckte schon als Kind ein reges Interesse an Theaterstücken berühmter Dramatiker. Mit 10 Jahren gab er sein Theaterdebüt als der feige Löwe in Der Zauberer von Oz, kurze Zeit danach erlangte er ein Stipendium für eine der prestigeträchtigsten Schauspielschulen in New York.
In seinen Teenagerjahren verlor Robert jedoch seine Lust an jedweder Art von schulischer Ausbildung und schloss sich einer italienischen Straßengang an. Von vielen Kritikern wird dieser Schritt als der Grundstein für die Art angesehen, wie er wie kein zweiter in seinen bezeichnenden Rollen in zahlreichen Gangsterfilmen aufgeht und keinen Zweifel mehr an der Hingabe für seinen Charakter lässt.
In diesem Genre feierte de Niro unter anderem seine größten Erfolge. In der Zusammenarbeit mit Martin Scorsese ergaben sich Hits wie Taxi Driver, Goodfellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia oder Casino. Mit seinem ausgezeichneten Portrait von Vito Corleone im zweiten Teil der Francis Ford Coppola-Trilogie Der Pate verdiente er sich 1974 den Oscar als bester Schauspieler. Erstmals in der Geschichte der renommiertesten filmischen Auszeichnung gewannen damit zwei verschiedene Schauspieler den Oscar für den gleichen Charakter – Marlon Brando bekam ihn für seine Arbeit im ersten Teil.
Doch Gangster und zwielichtige Taxifahrer sind nicht das Einzige in seinem Repertoire. Mit Filmen wie Meine Frau, Ihr Vater und ich oder Reine Nervensache kommen wir als Zuschauer ebenfalls in den Genuss seines Talents für Komödien und spaßige Charaktere. Seht hier eine Auswahl unserer persönlichen Favoriten, noch mehr de Niro gibt’s auf unserer Stars-Seite.

Goodfellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990)

Henry Hill (Ray Liotta) ist schon als Kind fasziniert von dem Gaunermilieu in seinem Wohnviertel. Als Bote für die Mafia macht er dort schnell Karriere. In dem legendären Mafioso Jimmy (Robert de Niro) und dem cholerischen Tommy (Joe Pesci) findet er seine besten Freunde. Das Trio wird für seine brutalen Verbrechen weithin bekannt. Als Henry schließlich beginnt mit Drogen zu dealen und selbst süchtig wird, schnappt ihn die Polizei. Nun packt Henry sein ganzes Wissen über 30 Jahre Mafia aus …

 

Silver Linings (2012)

Pat Solatano (Bradley Cooper) hat alles verloren: Haus, Job und Frau. Und so findet er sich, nachdem er gerade auf richterliche Anweisung acht Monate in einer psychiatrischen Anstalt verbracht hat, zuhause bei Mutter (Jacki Weaver) und Vater (Robert de Niro) wieder. Doch Pat ist entschlossen positiv zu denken, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und: seine Frau zurückzuerobern. Kein einfaches Unterfangen, da er diese vor seinem Psychiatrie-Aufenthalt unter der Dusche erwischt und ihren Liebhaber krankenhausreif geprügelt hat. Doch dann lernt Pat Tiffany (Jennifer Lawrence) kennen und alles beginnt sich erneut zu verkomplizieren, denn Tiffany bietet ihm ihre Hilfe an, um seine Frau zurückzugewinnen.

Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken (2003)

Nach dem Selbstmord seiner Frau versucht der Psychiater David Callaway (Robert de Niro), ein neues Leben anzufangen. Er zieht mit seiner Tochter Emily (Dakota Fanning), die vom Tod der Mutter traumatisiert ist, in eine Kleinstadt inmitten der Wälder nördlich von New York. Aber schon nach kurzer Zeit werden beide von Emilys imaginärem Freund Charly terrorisiert. David beschleicht nach einer Reihe grauenvoller Ereignisse eine schockierende Ahnung …


Meine Braut, ihr Vater und ich (2000)

Krankenpfleger Greg Focker (Ben Stiller) möchte seiner Freundin Pam (Teri Polo) bei einem Familienwochenende mit ihren Eltern einen Heiratsantrag machen. Doch dabei hat er nicht mit Pams Vater (Robert de Niro) gerechnet: Dem ehemaligen CIA-Mann ist niemand gut genug für seine Tochter, und auf unerbittliche Weise fühlt er dem Schwiegersohn in spe auf den Zahn. Völlig verunsichert passieren Greg nun einige tollpatschige Verfehlungen, und schließlich ist sogar die Katze der Byrnes – Papas Liebling – verschwunden. Nach großem Erfolg bei den Kritikern und an den Kinokassen folgten zu dem die Fortsetzungen Meine Braut, ihre Schwiegereltern und ich als auch Meine Braut, unsere Kinder und ich in der gleichen Besetzung.


Casino (1995)

Anfang der 70er Jahre hat die Mafia Las Vegas fest im Griff. Ihr bester Mann ist der Spieler Sam Rothstein (Robert de Niro). Der Casino-Chef kennt alle Tricks und weiß, wie man Leute abzockt. Sein gewalttätiger Freund Nicky Santoro (Joe Pesci) „entsorgt“ Betrüger. Sein Erfolg macht Sam scheinbar unbesiegbar. Er heiratet die galante, selbstbewusste Spielerin Ginger (Sharon Stone), obwohl er weiß, dass sie einen anderen liebt. Für ihn ist sie nur ein weiteres Geschäft. Doch dann beginnt Sams Imperium zu wackeln: Ginger verkümmert durch seine Gefühlskälte, Nicky gründet eine brutale Gangsterbande, und Sams Spiellizenz soll annulliert werden.

Reine Nervensache (1999)

Der biedere New Yorker Psychiater Ben Sobel (Billy Crystal) kennt sich mit Problemen aus. Nicht nur die seiner Patienten, sondern auch die, die seine bevorstehende Hochzeit mit sich bringen. Und gerade da platzt ein neuer heikler Fall in seine Praxis: Paul Vitti (Robert de Niro) leidet unter Panikattacken. Das ist zwar nichts Besonderes, in Vittis Beruf könnte es jedoch ein kleines Problem darstellen – schließlich ist er Mafiaboss. Jetzt heißt es für Ben: Nicht die Nerven verlieren …


Taxi Driver (1976)

Der scheue Travis Bickle (Robert de Niro) leidet seit seiner Heimkehr aus dem Vietnamkrieg unter Schlaflosigkeit und arbeitet daher nachts als Taxifahrer in New York. Dabei lernt er die attraktive, gebildete Wahlkampfhelferin Betsy (Cybill Shepherd) kennen, die ihm in der Metropole voller Gewalt und Schmutz wie ein leuchtender Engel erscheint. Doch als ein erstes Rendezvous missglückt, dreht Travis durch: Mit der Pistole in der Hand beginnt er seinen persönlichen, blutigen Feldzug gegen die Sünde in der Welt …

Heat (1995)

Neil McCauley (Robert de Niro), der hartgesottene Chef einer Gangsterbande, plant einen Raubüberfall. Doch der Coup misslingt, als einer seiner Leute drei Wachmänner erschießt. Ein Fall für den gnadenlosen Detective Vincent Hanna (Al Pacino) mit seiner exzellenten Spürnase. Als McCauley den Coup erneut durchziehen will, wird er prompt verraten. Es kommt zu einer blutigen Schießerei, bei der Hanna den Gangster stellt. Und es besteht kein Zweifel daran, dass nur einer von ihnen überleben wird.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.