Ridley Scott gehört sicherlich zu den renommiertesten Regisseuren unserer Zeit, da ein Teil seiner Filme spürbaren Einfluss auf Filmgenres hinterlassen hat und mittlerweile Kultstatus besitzt. Denn es gibt wohl kaum ein Filmgenre, das der gebürtige Brite noch nicht angepackt hat. Unter den Ridley Scott Filmen finden sich SciFi-, Action- und Historienfilme, aber auch Thriller und Komödien. Seine Filme zeichnen sich durch einen ausdrucksstarken visuellen Stil aus, den er aus seiner Zeit als Werbefilmer mitbrachte. Und auch wenn seine Filme bereits vielfach ausgezeichnet worden sind, der ganz große Wurf ist ihm noch nicht gelungen, um auf einer Stufe mit Steven Spielberg oder Martin Scorcese zu stehen: den Gewinn eines Oscars als Bester Regisseur. Ridley Scott ist aber nicht nur auf dem Regiestuhl zuhause, er produziert auch gern Filme wie The Grey – Unter Wölfen oder TV-Serien wie The Good Wife. Für sein Werk wurde Sir Ridley Scott von der Queen immerhin mit dem Ritterschlag bedacht. Grund genug, sich einmal näher mit der Filmografie des 75-jährigen Filmregisseurs und Produzenten zu befassen.

 

Liste der besten Ridley Scott Filme

 

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979)

Mittlerweile ist Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt schon ein Filmdinosaurier, doch gehört der Sci-Fi-Schocker immer noch zu den besten seines Genres, das Ridley Scott hier mit definiert hat. Der Science-Fiction-Film bildet sozusagen die Antithese zu George Lucas‘ heldenhafter Krieg der Sterne-Saga. Eine zusammengewürfelte Mannschaft wird an Bord eines Schiffes von einem heimtückischen Wesen heimgesucht, das mittlerweile Popstatus erreicht hat und auf den technoiden Designs des Schweizers H.R. Giger basiert. Alien brachte eine Reihe an Alienfilm-Fortsetzungen mit sich, die aber alle dem ersten Teil nicht das Wasser reichen können. Nebenbei konnte Sigourney Weaver als erster weiblicher Actionheld etabliert werden.

Blade Runner (1982)

Die Science-Fiction-Geschichten aus der Feder von Philip K. Dick bieten einem enormen Fundus für die Filmwelt. Viele seiner zahlreichen Romane und Kurzgeschichten sind auf der Leinwand adaptiert worden – die erste Adaption bildet der Blade Runner Film mit Harrison Ford in der Hauptrolle. Der düstere Cyberpunk-Film Noir konnte zum Kinostart finanziell zwar überhaupt nicht überzeugen, im Laufe der Jahre ist er vollkommen zurecht zum Kultfilm avanciert, besticht er doch durch visionäre Bilder einer dystopischen Zukunft, in der die Menschheit an sich schon in Frage gestellt wird.

Thelma & Louise (1991)

Das hochspannende Thriller-Roadmovie glänzt durch grandiose Darsteller: Susan Sarandon und Geena Davis spielen zwei Freundinnen, die ihren frustrierenden Alltag mit einem Wochenendausflug entfliehen wollen. Doch das Ganze gerät aus den Fugen, als Louise einen Mann erschießt, der Thelma bedrängen will. Thelma & Louise besitzt eine ordentliche Prise schwarzen Humors und wartet obendrein mit Harvey Keitel, Michael Madsen und einem jungen Brad Pitt in den Nebenrollen mit einem Starensemble auf.

 

Gladiator (2000)

Während Ridley Scotts erster Versuch einen historischen Film zu machen, mit 1492 – Die Eroberung eines Paradieses eher scheiterte, gelang ihm mit dem Monumentalfilm Gladiator ein regelrechter Volltreffer, der dem Genre neues Leben einhauchen konnte. Actionreich, dramatisch und opulent inszeniert, ist Gladiator perfektes Blockbuster-Kino, das mit fünf Oscars ausgezeichnet wurde (nur nicht für Ridley Scott). Das war die erste erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Russell Crowe und Ridley Scott, der noch einige weitere folgen sollten.

 

Tricks (2003)

Im Ganovenfilm Tricks versucht Nicolas Cage als zwanghafter Trickbetrüger Roy zusammen mit seinem Kumpel Frank (Sam Rockwell) den größten Coup ihres Lebens zu landen. Auf einmal taucht jedoch die Teenagerin Angela auf und behauptet Roys Tochter zu sein. Das verkompliziert natürlich das Vorhaben. Hier hat sich Regisseur Ridley Scott an einer Tragikomödie versucht, die ihm wegen der raffinierten Verstrickungen durchaus gelungen ist.

 

American Gangster (2007)

Basierend auf wahren Begebenheiten im New York der 70er Jahre hat Regisseur Ridley Scott mit American Gangster einen hochspannenden Gangsterfilm geschaffen. Denzel Washington als kompromissloser Verbrecherkönig Frank Lucas und Ridley Scotts Lieblingsschauspieler Russell Crowe als unbestechlicher Staatsanwalt liefern sich sich ein Katz-und-Maus-Spiel im Drogensumpf von Harlem. Während dem afroamerikanischen Gangster die italienische Mafia auf die Pelle rückt, ist die New Yorker Polizei durch und durch von bestechlichen Beamten korrumpiert. Keine leichte Ausgangslage für beide Lager und das macht den Film so sehenswert!

Prometheus: Dunkle Zeichen (2012)

Erst zwanzig Jahre nach Blade Runner widmet sich Ridley Scott wieder dem Thema Science-Fiction. In Prometheus: Dunkle Zeichen greift er den Alien-Mythos auf und erzählt die Vorgeschichte von Alien. Eine Gruppe Wissenschaftler bricht zu einem entfernten Planeten auf, um mehr über die Ursprünge der Menschheit zu erfahren. Dabei machen sie eine schreckliche Entdeckung. Der Prometheus Film ist ein bildgewaltiger Sci-Fi-Schocker, der durchaus überzeugen kann, selbst wenn man kein Fan von Alien ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.