Christopher Nolan ist nicht nur ein herausragender Regisseur, sondern auch ein begnadeter Drehbuchautor und Filmproduzent. Spätestens seit der The Dark Knight-Trilogie (Batman Begins, The Dark Knight, The Dark Knight Rises) mit Christian Bale als Beschützer Gothams dürfte ihn wohl jeder Filmliebhaber kennen. Er wurde am 30. Juli 1970 in London geboren und begann schon mit 7 Jahren mit der Super-8-Kamera seines Vaters und seinen Actionfiguren als Darstellern Filme zu drehen. Sein erster Kurzfilm Tarantella, den er mit 19 Jahren drehte, wurde sogar im US-Fernsehen ausgestrahlt. 1998 brachte er seinen ersten Spielfilm Following auf die Leinwand, bei dem er auch das Drehbuch schrieb und ihn produzierte. Für seine Meisterwerke arbeitete er mit Hollywood-Stars wie Michael Caine, Matthew McConaughey, Leonardo DiCaprio oder Heath Ledger zusammen. Für seine großartigen Filmproduktionen wurde er schon oft für den Oscar oder den Golden Globe nominiert. Mit seinem neuesten Film Dunkirk verfilmte er zum ersten Mal ein historisches Ereignis. Wir freuen uns noch auf viele weitere Film-Highlights von diesem amerikanischen Regie-Talent.

 

Der neueste Film von Christopher Nolan

 

Dunkirk (2017)

Der Kriegsfilm spielt im Mai 1940 während des Zweiten Weltkriegs. Die französische Hafenstadt Dünkirchen ist mitsamt ihren Bewohnern und 400.000 dort stationierten, britischen Soldaten von den Nazis eingekesselt. Die Lage der Soldaten scheint ausweglos – auf der einen Seite die feindlichen Truppen und auf der anderen Seite das Meer. Doch im verbündeten Großbritannien plant man bereits eine kühne Rettungsmission, die jedoch wenig Chance auf Erfolg aufweist. Unter den umzingelten Soldaten befinden sich Tommy (Fionn Whitehead), Alex (Harry Styles, Sänger der Band One Direction) und Gibson (Aneurin Barnard), die am Boden kämpfen. Der Luftraum wird von RAF-Piloten wie Farrier (Tom Hardy) verteidigt. Noch dazu kommen Zivilisten wie Mr. Dawson (Mark RylanceDays and Nights), die den Soldaten unter Commander Bolton (Kenneth BranaghJack Ryan) mit ihren kleinen Booten zu Hilfe kommen.

Christopher Nolans Kriegsepos erhält durchwegs äußerst positive Kritik und wird als mitreißend und unvergesslich beschrieben. Sowohl die passende Besetzung als auch die richtige Kameraführung und die spannende Handlung machen den Film zu einem sehenswerten Meisterwerk. Erwähnenswert ist auch, das Dunkirk Christopher Nolans erster Film ist, der auf historischen Ereignissen basiert. Außerdem arbeitete Christopher Nolan wieder mit dem preisgekrönten Komponisten Hans Zimmer zusammen, der auch schon für die The Dark Knight-Trilogie, Inception und Interstellar die Musik komponierte. Sowohl für die Musik bei Inception als auch für den Soundtrack bei Interstellar wurde Hans Zimmer für den Oscar nominiert.

 

 

 

Die besten Filme von Christopher Nolan bei maxdome

 

Interstellar (2014)

Die Menschheit steht kurz davor, durch eine globale Nahrungsknappheit zugrunde zu gehen. Das Klima hat sich verändert und der Planet wird mehr und mehr zu einem Grab. Wenn die Menschen als Spezies überleben wollen, müssen sie sich auf die Suche nach einer neuen Heimat machen. Professor Brand (Michael CaineJack the Ripper) ist der Leiter eines geheimen Regierungsprojektes. Er plant, eine kleine Gruppe, darunter der Ingenieur und ehemalige NASA-Pilot Cooper (Matthew McConaughey) und Brands Tochter Amelia (Anne Hathaway), auf eine Expedition in ein anderes Sonnensystem zu schicken, um dort nach bewohnbaren Planeten zu suchen. Keiner weiß, was die Crew auf der anderen Seite der Wurmlöcher erwartet oder ob sie überhaupt zurückkehren. Doch wenn Cooper seiner Tochter Murph (Mackenzie FoyDas Versprechen) und seinem Sohn Tom (Timothée Chalamet) eine Zukunft schenken will, ist das die einzige Möglichkeit …

Nachdem Christopher Nolan die The Dark Knight-Reihe erfolgreich abgeschlossen hatte, folgte mit Interstellar ein Sci-Fi-Film, mit dem er uns von den Socken fegte. Wer Filme wie Gravity, Europa Report oder 2012 gemocht hat, wird diesen Film lieben.

 

 

 

Inception (2010)

Der Film handelt von einem komplexen Modell, welches das Bewusstseins durch gemeinsames Träumen beeinflusst. Dominick Cobb (Leonardo Di Caprio) ist ein begehrter Industriespion. Bevor er dazu kam, musste er aus den Vereinigten Staaten fliehen, da er für den Tod seiner Frau verantwortlich gemacht wurde. Nun nutzt er sein Wissen über das Traum-Sharing, um wertvolle Informationen aus dem Unterbewusstsein seiner Opfer zu stehlen. Der Großindustrielle Saito (Ken WatanabeDie Geisha) heuert Cobb für einen gefährlichen Job an. Er und sein Team sollen einen Gedanken in das Unterbewusstsein eines Konzernerbens einpflanzen und nicht wie sonst, eine Information stehlen. Die Durchführung einer Inception galt jedoch bisher als unmöglich…

Mit diesem Sci-Fi-Thriller stellt Christopher Nolan die Frage nach der wahren Realität. Eine actionreiche Reise in die Welt der Träume mit der er das Vorstellungsvermögen des Zuschauers sprengt.

 

 

 

The Dark Knight (2008)

Nachdem Scarecrow (Cillian Murphy), bekannt aus Batman Begins, endlich hinter Gittern sitzt, scheint Gotham City wieder sicher zu sein. Doch da taucht plötzlich die finstere Gestalt Joker (Heath Ledger) auf. Durch Narben an seinem Mund hat der wie ein Clown geschminkter, abgrundtief böser aber hochintelligenter Psychopath ein Dauergrinsen im Gesicht. Der Held im Fledermauskostüm, bekannt als Batman (Christian Bale), wird gebraucht. Andererseits bekommt die Stadt durch Bezirksstaatsanwalt Harvey Dent (Aaron EckhartLove Happens) endlich einen Verbrechensbekämpfer mit Gesicht. Das gleiche Ziel vor Augen hat auch Lieutnant Jim Gordon (Gary OldmanThe Book of Eli)der auf seine eigene Art und Weise versucht, das Böse zu bekämpfen. Doch Joker treibt ein perfides Spiel mit dem Ziel, die tadellose Gesinnung des Staatsanwaltes zu brechen. Werden Harveys Werte an dem wuchernden Wahnsinn des Bösen zerbrechen?

Regisseur Christopher Nolan schafft mit der Comicverfilmung The Dark Knight eine unglaublich spannende und psychologisch komplexe Geschichte, die einen komplett in ihren Bann zieht und jede Sekunde mitfiebern lässt. Die intensive darstellerische Leistung von Heath Ledger überrollt die Zuschauer wie eine Naturgewalt.

 

 

 

Prestige – Die Meister der Magie (2006)

London. Es ist eine Zeit des Umbruchs und das 20. Jahrhundert steht vor der Tür. Die Wissenschaft löst allmählich den Glauben an Magie ab. Doch da sind die zwei aufstrebenden Zauberkünstler Robert Angier (Hugh Jackman) und Alfred Borden (Christian Bale). Gemeinsam möchten sie die Zuschauer mit ihren Effekten und Tricks begeistern und in ihre Welt der Illusionen entführen. Doch plötzlich stirbt die Assistentin und Gattin von Angier, Julia McCullough (Piper PeraboIm Dutzend Billiger 2) auf tragische Weise bei einem Entfesselungstrick. Da Borden für den Knoten zuständig war, gibt ihm Angier die Schuld an dem Tod seiner Frau. Es folgt eine erbitterte, blutige Schlacht um Erfolg, Ruhm und Prestige.

 

Basierend auf einem Roman von Christopher Priest schuf Regisseur Christopher Nolan diesen unglaublich fesselnden Thriller, der immer wieder mit neuen Wendungen überrascht, ohne dabei an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Eine zauberhafte Vorführung in grandiosen Bildern und magischen Effekten.

 

 

Insomnia – Schlaflos (2001)

In einem verschlafenen Städtchen in Alaska, indem im Sommer die Sonne nie untergeht, wird ein 17-jähriges Mädchen ermordet. Um der unerfahrenen Polizistin Ellie Burr (Hilary Swank) bei den Ermittlungen zu helfen, werden ihr die zwei Super-Cops Will Dormer (Al Pacino) und sein Partner Hap Eckhart (Martin Donovan, Sabotage) zur Seite gestellt. Es dauert nicht lange bis die beiden den zurückgezogen lebenden Kriminalautor Walter Finch (Robin Williams) unter Verdacht haben. Um ihn zu stellen, versuchen sie ihn in eine Falle zu locken. Doch im dichten Nebel kommt es zu einem Unglück: Dormer erschießt aus Versehen seinen Partner, den er für den Killer hielt. Aus Angst, seine Karriere damit zu beenden, schiebt er sein Versagen dem vermeindlichen Mörder in die Schuhe. Doch Finch kennt die Wahrheit und schon bald beginnt ein gefährliches Katz und Maus-Spiel.

Eine intelligente Neuverfilmung des Thrillers „Todesschlaf“ aus dem Jahre 1997 von Christopher Nolan. Al Pacino zeigt in jeder einzelnen Einstellung was für ein großartiger Schauspieler er ist und durch die meisterhafte Regie von Nolan bleibt der Film in jeder Sekunde spannend und mitreißend.

 

 

 

Memento (2000)

Nachdem der Versicherungsagent Leonard Shelby (Guy PearceLawless) mitansehen musste, wie seine Frau Catherine (Jorja Fox) vergewaltigt und anschließend ermordet wurde, ist er mehr als nur traumatisiert. Durch einen Schlag auf den Kopf verliert er sein Kurzzeitgedächtnis. Er kann sich an alles was davor geschah erinnern, aber neue Erlebnisse werden nach 15 Minuten gelöscht. So wird eine Polaroid Kamera zum ständigen Begleiter. Trotz dieser Einschränkung versucht er, dem Mord seiner Frau auf den Grund zu gehen. Obwohl ihm die Polizei nicht glaubt, ist er der Überzeugung, dass es zwei Täter gegeben hat. Die wichtigsten Fakten lässt er sich auf den Körper tätowieren. Bei seiner Suche wird er von der undurchschaubaren Kellnerin Natalie (Carrie-Ann MossDisturbia) und dem zwielichtigen Polizisten Teddy (Joe PantolianoUnknown) unterstützt. Doch gibt es wirklich einen zweiten Täter oder spielt ihm sein Gedächtnis einen Streich?

Christopher Nolan hat mit Memento einen ungewöhnlichen und zugleich abenteuerlichen Thriller geschaffen, der einen selbstzerstörenden Guy Pearce auf der verzweifelten Suche nach dem Mörder seiner Frau zeigt. Absolut sehenswert!

 

 

 

Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit Daniela Barth entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.