Jedem Filmkenner dürfte dieser Name ein Begriff sein: Oscar – die wohl wichtigste Preisverleihung der Film- und Entertainment-Branche. Bereits 90 Mal wurden große Filme und Personen bei den Oscars in Los Angeles ausgezeichnet. Doch 2019 soll sich laut Betreiber The Academy einiges ändern.

Der Oscar ist für viele Schauspieler, Regisseure, Darsteller und Mitarbeiter großer Filmproduktionen die wichtigste Auszeichnung, die man im Showbusiness erhalten kann. Doch die Einschaltquoten der Live-Übertragung im TV sind im Jahr 2018 auf dem absoluten Tiefpunkt angelangt. Ebenso gab es viel Kritik an der Auswahl der Filme, sowie der Vielfalt der Nominierten der einzelnen Kategorien. Deshalb möchte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences für die Oscar-Verleihung 2019 einige Umstrukturierungen vornehmen. Über die Social Network Plattform Twitter beschreibt die Akademie die wichtigsten Änderungen.


Es wird voraussichtlich bei der nächsten Oscar-Verleihung eine völlig neue Kategorie geben: die Ehrung für herausragende Leistungen im populären Film. Somit haben auch bisher außer Acht gelassene Filme die Chance auf den heiß begehrten Goldjungen. Denn die Akademie wird häufig für ihre abgehobenen Ansprüche an Filme kritisiert und große Kassenschlager, die die breite Masse begeistern, werden kaum berücksichtigt, zugunsten von Indie- und Arthouse-Produktionen. Es wird dadurch insgesamt 25 Oscar-Kategorien geben. Ebenso möchte die Akademie die Preisverleihung etwas kürzer gestalten und diese weltweit zugänglich machen. Aufgrund von Verschiebungen der einzelnen Zeitzonen, war es für viele Zuschauer nicht möglich, die wichtigsten Auszeichnungen live mit anzusehen. Eine weitere Änderung ist die Vorverlegung des Datums. Bisher wurde der Oscar meist im März verliehen – jetzt soll die Gala bereits Anfang Februar des Jahres stattfinden (ab 2020).

Ein kurzer Exkurs

Der Oscar wurde am 12. Februar 1929 zum allerersten Mal verliehen, nach dem Vorbild des Photoplay Awards – der als erster Filmpreis der Welt galt. Seither gab 90 Veranstaltungen. Für das Jahr 2019 wurde der 24. Februar festgelegt. Die Oscarstatue stellt einen Ritter dar, der ein Schwert auf einer Filmrolle abstützt. Die wichtigsten Kategorien sind: Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller. Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz (Django Unchained und Inglourious Basterds) konnte sich bereits zweimal den Preis als bester Nebendarsteller sichern. 2018 erhielt der Deutsche Gerd Nefzer einen Oscar für die besten visuellen Effekte im Film Blade Runner 2049.

Hier findest Du eine Liste über alle Nominierten und Gewinner der 90. Oscars 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.