Es gibt wenig was uns so berührt wie Musik. Egal wie wir uns gerade fühlen – es gibt zu jeder Stimmung den passenden Song: Gute Laune, Wut, Liebe oder Trennungschmerz. Kein Wunder also, dass Musik auch in Filmen eine äußerst wichtige Rolle spielt. Ohne musikalische Untermalung wären so manche Szenen nur halb so eindrucksvoll. In dieser Liste widme ich mich jedoch den Filmen, in welchen die Musik die eigentliche Hauptrolle spielt.

 

Die besten Musikfilme

 

Whiplash 

Unter der Führung eines rücksichtslosen Intendanten versucht ein junger Musiker der beste Schlagzeuger seiner Generation zu werden. Regisseur Damien Chazelle hat hier seine eigenen Erfahrungen als Jazz-Schlagzeuger zu einem hervorragenden Film verarbeitet. Die Darsteller Miles Teller und J.K. Simmons, der sogar den Oscar als bester Nebendarsteller gewann, liefern hier  unfassbare Leistungen ab und das mitreißende Finale ist eines der Besten der letzten Jahre.

 

Almost Famous

„Rockstars haben meinen Sohn William gekidnappt!“, so die besorgte Mutter. Tatsächlich wurde William jedoch vom Rolling Stone Magazin beauftragt. Der Teenager soll einen Artikel über die (fiktive) Rock Band Stillwater auf deren Tour schreiben. Verzaubert von dem Leben der Rockstars mit all ihren Facetten, sowie der Liebe zu  einem Groupie der Band, bleibt er jedoch länger als geplant bei der Band. Allein wegen der Szene, in welcher alle Tiny Dancer von Elton John singen, lohnt es sich schon den Film anzusehen. Regisseur Cameron Crowe verarbeitet hier seine eigene Jugend, in der er als Teenager für den Rolling Stone gearbeitet hat. Man merkt es dem Film an, das dieser ein persönliches Anliegen des Regisseurs war.

 

Crazy Heart

Die Country Musik Legende Bad Blake hat schon bessere Zeiten gesehen. Er ist am Ende seiner Karriere, trinkt zu viel und kann nicht ertragen, dass sein ehemaliger Schützling erfolgreicher ist als er. Als er sich in die Reporterin Jean Craddock verliebt, scheint er sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Doch ist er dazu überhaupt noch in der Lage oder sind seine inneren Dämonen stärker? Toller Film, für den Jeff Bridges zu Recht den Oscar als bester Hauptdarsteller gewann und auch Maggie Gyllenhall glänzt in der Rolle der Reporterin und Love Interests.

 

Inside Llewyn Davis 

In den USA der 60er kämpft ein junger Folkmusiker mit Geldsorgen, Frauenproblemen und dem Wunsch, von seiner Musik leben zu können. Für mich ist Inside Llewyn Davis der einzige Film, bei welchem man mit dem Protagonisten mitfühlt, obwohl dieser eigentlich ein Arsch ist. Die Coen Brüder haben hier einen düsteren und melancholischen Film geschaffen – mit schwarzen Humor und wunderbaren Leistungen der Schauspieler (allen voran Oscar Isaac!). Für mich der beste Film der Geschwister seit No Country for Old Men.

 

Walk the Line 

Großartiges Biopic über die Country Musik Legende Johnny Cash. Wir begleiten den Musiker von seinen Anfängen auf einer Farm bis hin zu seinem späteren Status als popkulturellen Ikone. Der (eh immer) überragende Joaquin Phoenix spielt hier die Rolle seines Lebens. Aber auch Reese Whiterspoon, der weibliche Gegenpart zu „the man in black“, liefert hier meiner Meinung nach die beste Leistung ihrer Karriere ab.

 

La La Land 

Eigentlich wollte ich Musicals hier ausklammern, aber La La Land ist eine Ausnahme: hier wird nicht nur viel gesungen und getanzt, sondern Ryan Goslings Charakter will auch unbedingt einen eigenen Jazzclub haben. Das gestaltet sich jedoch eher schwierig, schließlich ist Jazz nicht gerade das populärste Musikgenre. La La Land ist also nicht nur irgendein Musical, es geht auch vorrangig um Musik. Emma Stone, die eine erfolglose Schauspielerin darstellt, spielt einfach fantastisch. Der Film hat zahlreiche Oscars gewonnen, unter anderem für den besten Soundtrack. Dieser ist so gut, dass ich mich immer mal wieder erwische, wie ich ihn auf dem Weg von der Arbeit nach Hause summe.

 

Straight Outta Compton 

Der Film über die Kult-Rap-Crew N.W.A aus Compton, dem gefährlichsten Ort Nord-Amerikas. Die Rap-Crew schafft es trotz aller Gegenwehr (u.a. der Behörden) sich durchzusetzen und gilt heute als der Begründer des „Gangster-Raps“, indem sie über ihre Umgebung und Situation rappen. Ein wahnsinnig guter Film und das nicht nur für Rap-Fans.

 

Sing Street 

In den 80ern in Irland gründet ein Teenager mit ein paar Mitschülern eine Band – natürlich um ein Mädchen zu beeindrucken. Aus dieser Prämisse ist ein sehr schönes Feel-Good-Movie entstanden. Viel Humor, interessante und vielschichtige Charaktere und eine gute Story in einer interessanten und bis dahin wenig beleuchteten Umgebung sorgen für den Rest.

 

School of Rock 

Es gibt keine Szene in diesem Film, die nicht ikonisch ist. In meiner Schulzeit haben wir den Film einmal im Jahr im Musikunterricht angeschaut und er war jedes mal aufs Neue wieder super lustig. Jack Black spielt den Aushilfslehrer, der seine Klasse in eine Rockband verwandelt, mit wahnsinniger Energie und Leidenschaft. Man merkt einfach, dass der Mann für Rockmusik brennt.

 

8 Mile 

Eminem erzählt hier halb autobiografisch die Geschichte seiner musikalischen Anfänge in Detroit. Wer dem Englischen mächtig ist, dem würde ich auf alle Fälle empfehlen, den Film in der Originalsprache zu sehen, da in der deutschen Übersetzung schon ein bisschen was verloren geht. Der Song Loose Yourself von Eminem gewann den Oscar als erster Rap-Song überhaupt. Trotzdem kann ich auch Leuten, die mit Hip Hop und Rap eigentlich wenig am Hut haben, diesen Film nur wärmstens empfehlen.

 

Ray 

Ein weiteres Biopic – dieses mal über einen der legendärsten und wichtigsten Musiker des 20. Jahrhunderts: Ray Charles. Jamie Foxx gewann hierfür verdientermaßen den Oscar als bester Hauptdarsteller. 15 Jahre kämpfte der Regisseur Taylor Hackford, um sein Passions-Projekt verwirklichen zu dürfen und man merkt dem Film die Liebe für die Musik und die Hauptfigur Ray Charles wirklich an.

 

Can a Song Save Your Life? 

Nachdem ihr berühmter Partner, dargestellt von Adam Levine, mit Gretta, gespielt von Keira Knightley, Schluss gemacht hat, versucht die Sängerin selbst mit ihrer Musik erfolgreich zu werden. Unterstützt wird sie dabei von dem Musikproduzenten Dan, verkörpert durch Mark Ruffalo. Wie auch schon in Sing Street schafft es Regisseur John Carney perfekt die Emotionen, welche man beim Hören von Musik empfindet, in Bildern einzufangen.

 

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt 

In dieser abgedrehten Action Komödie muss ein junger Erwachsener um die Frau seiner Träume zu bekommen erst einmal ihre sieben böse Exfreunde besiegen. Regisseur Edgar Wright hat hier das gleichnamige Comic bizarr und lustig inszeniert. Da der Film an den Kinokassen trotz guter Kritiken gefloppt ist, ist er ein kleiner Geheimtipp, obwohl er mit der Zeit an Popularität gewinnen konnte und inzwischen ein Kultfilm ist. Was hat das alles mit Musik zu tun fragt ihr euch? Scott Pilgrim ist Bassist in einer Rockband und einer der Kämpfe um seine große Liebe entwickelt sich zu einer „Battle of the  Bands“.

 

 

Genau wie Musik ist Film bekanntlich ja was subjektives. Falls Deinen Geschmack eher Musicals oder Filmkomponisten wie Hans Zimmer treffen, findest Du in unserem Blog dazu ebenfalls genug Futter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.