Der Mann mit dem unaussprechlichen Namen war jahrelang Hollywoods Geheimtipp. Nach seinem Welterfolg 12 Years a Slave kann man allerdings kaum noch von einem Geheimtipp sprechen. Mittlerweile zählt Chiwetel Ejiofor zu den Größen Hollywoods, auch wenn er sich selbst noch nicht als großen Hollywood-Star sieht. Ob als frischgebackener Ehemann von Keira Knightley in Tatsächlich…Liebe, als Transvestit in Kinky Boots, als Wissenschaftler im Apokalypsestreifen 2012, an der Seite von Angelina Jolie in Salt oder als in die Sklaverei verschleppter Solomon Northup in 12 Years a Slave, Chiwetel Ejiofor überzeugt in allen Rollen. Mit seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, in einen einzigen Blick unendlich viele Emotionen zu legen, liegt ihm ganz Hollywood zu Füßen.

Geboren wurde Chiwetel Ejiofor 1977 in der britischen Hauptstadt London. Gemeinsam mit seiner Schwester Zain wuchs er in Forest Gate, einem Arbeiterviertel im östlichen Teil Londons auf. Im Alter von 19 Jahren wurde Chiwetel dann von niemand Geringerem als Steven Spielberg entdeckt. Dieser castete ihn für sein Sklavendrama Amistad – Das Sklavenschiff. Jahrelang war Chiwetel der König der Nebenrollen bis ihm mit 12 Years a Slave der große Durchbruch gelang. Gerüchten zufolge steht nun auch schon die nächste große Rolle vor der Tür, denn anscheinend ist Chiwetel Ejiofor als neuer Bond-Bösewicht im Gespräch.

Die besten Filme mit Chiwetel Ejiofor

12 Years a Slave (2013)

Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) lebt 1841 als freier Afro-Amerikaner mit seiner Familie in New York. Er ist gebildet und ein exzellenter Geigenspieler. Von zwei Männern erhält er ein lukratives Angebot für einen Auftritt vor Publikum. Northup sagt zu und reist mit den Unbekannten nach Washington D.C. Dort wird er unter Drogen gesetzt – und als er erwacht ist er an Ketten gefesselt. Solomon wird in die Sklaverei verkauft und mit einer Fähre nach New Orleans gebracht. Dort kauft ihn der Plantagenbesitzer William Ford (Benedict Cumberbatch). Als es zu Streitigkeiten mit dem Aufseher John Tibeats (Paul Dano) kommt, wird Solomon zu Sklaventreiber Edwin Epps (Michael Fassbender) abgeschoben. Der behandelt seine Sklaven äußerst grausam. Vor allem die junge Patsey (Lupita Nyong’o) ist das Ziel seiner Angriffe. Um zu überleben muss sich Solomon anpassen. Jahr um Jahr verbringt er auf der Plantage und arbeitet hart. Dabei erlebt er immer wieder, wie Sklaven bei ihren Fluchtversuchen getötet werden…

12 Years a Slave von Regisseur Steve McQueen (Shame, Hunger) wurde bei den Oscars 2014 als Bester Film ausgezeichnet. Und das völlig zu Recht. Die schauspielerische Leistung der Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor, Lupita Nyong’o (Non-Stop), Michael Fassbender (Band of Brothers, Inglourious Basterds, X-Men, The Counselor) und Benedict Cumberbatch (Third Star, Inside Wikileaks, Sherlock) ist erstklassig. Auch die Nebenrollen wurden hochkarätig besetzt. So überzeugen zum Beispiel Brad Pitt (Fight Club, Sieben, Inglourious Basterds, Troja), Paul Dano (Little Miss Sunshine, Looper, Prisoners), Paul Giamatti (The Ides of March, Hangover 2, Sideways), Scoot McNairy (Argo, Invasion Day) und Sarah Paulson (Happy New Year, Mud). Der Film basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Werk des Sklaven Solomon Northup aus dem Jahr 1853.

Amistad – Das Sklavenschiff (1997)

Auf dem Sklavenschiff Amistad kommt es im Jahre 1839 zu einem Aufstand der Gefangenen, bei dem ein Großteil der Besatzung getötet wird. Doch die Freiheit der Sklaven währt nicht lange, da das Schiff kurze Zeit später von einem amerikanischen Schiff aufgegriffen und nach Amerika überführt wird. Dort werden die Rebellen sofort inhaftiert und ihnen wird der Prozess gemacht, welcher in einen Kampf um Macht und Besitz ausartet. Da sich niemand mehr um das Schicksal der Entrechteten zu interessieren scheint, übernimmt ein junger Anwalt (Matthew McConaughey) zusammen mit einem Ex-Präsidenten (Anthony Hopkins) die Verteidigung.

Steven Spielberg (Der Soldat James Ryan, Jurassic Park, E.T.) castete Chiwetel Ejiofor für sein Historien-Epos Amistad – Das Sklavenschiff, das auf Grundlage wahrer Begebenheiten beruht. Somit spielte Chiwetel Ejiofor gleich in seinem ersten Film neben Hollywood-Größen wie Anthony Hopkins (Thor – The Dark Kingdom, Rendezvous mit Joe Black, Hitchcock), Morgan Freeman (Die Verurteilten, Sieben, R.E.D., Das Beste kommt zum Schluss), Djimon Hounsou (Blood Diamond, Die Insel, Gladiator) und Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club, The Wolf of Wall Street, Mud).

Tatsächlich…Liebe (2003)

London: In der Vorweihnachtszeit schlagen die Gefühle hoch. So fühlt sich Englands Premierminister (Hugh Grant) zu einer Mitarbeiterin (Martine McCutcheon) hingezogen. Seine Schwester Karen (Emma Thompson) muss mit ansehen, wie ihr Mann (Alan Rickman) sich den Avancen einer seiner Angestellten (Heike Makatsch) nur schwer erwehren kann. Ihre Kollegin Sarah (Laura Linney) ist seit über zwei Jahren in ihren Schwarm verliebt, traut sich aber nicht, ihn anzusprechen. Zwei Pornodarsteller (Martin Freeman, Joanna Page) müssen ihre Schüchternheit überwinden und ein Schriftsteller (Colin Firth) findet erst in der Ferne sein Liebesglück. Währenddessen muss die frisch verheiratete Braut Juliet (Keira Knightley) feststellen, dass Mark (Andrew Lincoln), der beste Freund ihres Mannes (Chiwetel Ejiofor), nur Augen für sie hat. Daniel (Liam Neeson) trauert um seine verstorbene Frau und sein elfjähriger Stiefsohn Sam (Thomas Brodie-Sangster) hat sich unsterblich in die Schulschönheit verliebt, sieht aber keine Möglichkeit, ihr näher zu kommen. Geschichten über die Liebe, die am 24. Dezember zu einem Ende finden. Mal herzhaft komisch, mal sentimental, mal traurig und dann wieder überschwänglich, konnte dieser Komödienhit im deutschen Kino rund 2 Millionen Herzen erobern.

2012 (2009)

Der Wissenschaftler Dr. Adrian Helmsley (Chiwetel Ejiofor) findet 2009 heraus, dass die Welt 2012 untergehen wird. Seine Forschungsergebnisse werden vor der Öffentlichkeit geheim gehalten und die US-Regierung entwickelt einen geheimen Bergungsplan, der jedoch nicht die Rettung aller Menschen vorsieht. 2012: Als Jackson Curtis (John Cusack) einen Familienausflug unternimmt, stößt er auf den exzentrischen Wissenschaftler Charlie Frost (Woody Harrelson), der alle Anzeichen vom Ende der Welt akribisch festhält. Jackson nimmt ihn zunächst nicht ernst. Doch als bald darauf in Los Angeles die Straßen aufbrechen, weiß er, dass er den scheinbar hoffnungslosen Kampf gegen die Zeit und die bevorstehende Naturkatastrophe aufnehmen muss…

Der Apokalypse-Film von Roland Emmerich (Der Patriot, The Day After Tomorrow, White House Down) wird auch als „Mutter aller Katastrophenfilme“ bezeichnet.

Salt (2010)

Evelyn Salt (Angelina Jolie) genießt bei der CIA den Ruf, eine der besten Agentinnen des Geheimdienstes zu sein. Loyalität und Patriotismus stehen bei ihr an erster Stelle. Niemand würde ihre Integrität infrage stellen. Bis ein Überläufer sie beschuldigt, eine russische Spionin zu sein. Salt setzt sich ab. Während sie ihre ganzen Fähigkeiten einsetzt, um ihre Verfolger zu täuschen und abzuschütteln, müht sie sich darum, ihre Unschuld zu beweisen. Damit bewirkt sie aber nur das Gegenteil. Offenbar gibt es ein Geheimnis, von dem keiner erfahren soll…

Unter der Führung von Genrespezialist Phillip Noyce (Das Kartell, Catch a Fire, Todesstille) kehrte Angelina Jolie nach der Tomb Raider-Reihe, Mr. & Mrs. Smith und Wanted wieder einmal als Geheimagentin auf die Leinwand zurück. Ursprünglich war Tom Cruise (The Last Samurai, Mission: Impossible, Top Gun, Knight and Day) für die Rolle vorgesehen, als dieser jedoch absagte wurde aus Edwin Salt kurzerhand Evelyn Salt. Der Actionthriller ist mit Liev Schreiber (Unbeugsam, Der Butler, Der bunte Schleier), Chiwetel Ejiofor und August Diehl (Inglourious Basterds, Frau Ella, Die Fälscher) auch in den Nebenrollen hochkarätig besetzt.

Children of Men (2006)

Im Jahr 2027 sieht sich die Menschheit vom Aussterben bedroht. Seit 19 Jahren wurde kein Kind mehr geboren. Im Angesicht ihres Untergangs frisst sich Anarchie wie ein Geschwür durch die Gesellschaft. Theo (Clive Owen) hat sich mit der Situation abgefunden. Früher selbst mal Aktivist und Kämpfer für eine bessere Welt hat er sich nun hinter einem Schreibtischjob verschanzt und will von alledem nichts mehr hören und sehen. Doch dann holt ihn seine Vergangenheit wieder ein, als ihn seine ehemalige Geliebte und Mitstreiterin Julian (Julianne Moore) entführen lässt. Ihre Forderung: Theo soll seine Beziehungen zur Regierung für eine besonders heikle Missionspielen lassen. Die junge Kee (Clare-Hope Ashitey) muss dringend außer Landes gebracht werden, denn sie ist schwanger und könnte dem ganzen Planeten Hoffnung geben…

Mit Children of Men wagte sich Regisseur Alfonso Cuarón (Harry Potter und der Gefangene von Askaban, Große Erwartungen, Gravity) erstmal ans Science-Fiction-Genre. Mit Clive Owen (King Arthur, Hautnah, Inside Man), Julianne Moore (The Big Lebowski, Crazy, Stupid, Love, Non-Stop), Michael Caine (Batman Begins, The Dark Knight Rises, Prestige, Inception) und Chiwetel Ejiofor ist der Film bis in die Nebenrollen bestens besetzt.

Redbelt (2007)

In seiner Jiu-Jitsu-Schule in Los Angeles unterrichtet Mike (Chiwetel Ejiofor) sanfte Selbstverteidigung und Persönlichkeitsbildung. Ideell geht über materiell, bis er einen Filmstar (Tim Allen) aus einer Prügelei rettet und dieser ihm einen Beraterjob bei seinem aktuellen Film anbietet. Doch als Mikes Ideen von Promotern für Profifights gestohlen werden und er gezwungen wird daran teilzunehmen, zeigt sich, dass er Ehre und Anstand nicht nur lehrt, sondern lebt…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.