Wenn politische Macht missbraucht wird, um sich einen privaten Vorteil dadurch zu beschaffen, nennt man das im Allgemeinen Korruption. Das betrifft auch den Austausch von Geld gegen Gefälligkeiten. Das Ergebnis, wenn ein Staat von korrupten Politikern gelenkt wird: Die Bevölkerung leidet – vor allem, wenn das Geld in andere Kanäle fließt und die Inflation ansteigt. Ein perfektes Beispiel dafür ist der Irak in den 1990 Jahren. Der Film Backstabbing for Beginners spielt vor diesem Hintergrund und erzählt die Geschichte eines idealistischen jungen UN-Mitarbeiters, der damit  beauftragt wird, Recht und Sicherheit im Irak wieder herzustellen.

Zum Inhalt: Michael Soussan (Theo James, Die Bestimmung),erlangt bei den Vereinten Nationen seinen Traumjob als Koordinator des Öl-für-Lebensmittel-Programms. Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass sich die kriegsgebeutelte irakische Bevölkerung vor ihrer neuen Regierung in Sicherheit fühlen kann. Doch dafür muss er zunächst, den grausamen Mord an seinem Vorgänger aufklären, um so das Hilfsprogramm kontrollieren zu können. In Anbetracht des Machtstrebens einiger Nationen um die Ressourcen des ausgebeuteten Kriegslandes, erweist sich sein Vorhaben jedoch als eine riesige Herausforderung. Michael begreift schnell, dass, um das Wohlergehen der irakischen Bevölkerung zu garantieren, es einiger Kraftanstrengungen bedarf. Von seinem Vorgesetzten, Pasha (Ben Kingsley, Shutter Island), erhält er einen Einblick in die korrupte Welt des Regierungssystems. Alle seine idealistischen Ansichten verfliegen schließlich, als er durch seine Nachforschungen einer Verschwörung auf höchster Ebene auf die Spur kommt, in die möglicherweise sogar sein eigener Vorgesetzter involviert ist.

 

Nach einer wahren Geschichte

Backstabbing for Beginners beruht auf der wahren Geschichte von Schriftsteller Michael Soussan, die seine Erfahrungen im Umgang mit Korruption aufzeigt. In einem Interview in der amerikanischen Talkshow BUILD Series gaben Hauptdarsteller Theo James, Regisseur Per Fly und Schriftsteller Michael Soussan einen kurzen Einblick in den Film. Michael erzählte davon, wie nah die Szenen im Film an der Realität lägen. Große Egos, die viel zu erzählen haben, Feinde, die sie sich damit machen und ihr Wettkampf um den Sieg des Medienkrieges – das alles geschah zur Zeit des Golfkrieges.

Bodenschätze wie Öl wurden gegen Nahrung getauscht, wodurch es mit der Wirtschaft rapide bergab ging und eine Krise ausgelöst wurde, die den gesamten Nahen Osten beeinflusste. Ein wahnsinniges Ausmaß an Korruption prägte diese Zeit und hinterlässt auch heute noch Spuren.

Da stellt sich etwa die Frage, ob es sich auch wirklich zum Vorteil der Menschen auswirkt, wenn Korruption offengelegt wird. Damit wird auch im Film der junge Programmkoordinator konfrontiert. Er ist in einem Dilemma, denn trotz seines Intellekts sieht er nur das Gute oder Schlechte. Die Realität spielt sich jedoch meist dazwischen ab.

Mit Backstabbing for Beginners versucht Michael Soussan die Menschen dafür zu sensibilisieren, nicht immer wegzuschauen, sondern stattdessen einfach mal zu hinterfragen, ob das Aufdecken von Korruption auch wirklich immer von Vorteil für das Wohl der Bevölkerung ist und wie viele Lügen eine Gesellschaft aushält, bevor sie zu rebellieren beginnt. Denn laut Michael seien es nicht die Lügen, die wir den Anderen erzählen, die wirklich schlimm seien, sondern jene, die wir uns selbst erzählten.

 

 

 

Wenn Du jetzt neugierig auf den Film geworden bist, kannst Du ihn im maxdome Store jetzt bereits kaufen oder ab dem 20. November auch ausleihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.