Es gibt Filme, die mit jeder Menge Action fesseln, andere wiederum begeistern aufgrund sensationeller Tricktechnik. Sie sind unterhaltsam, spannend und beeindruckend – aber auch erfunden. Solche fiktionalen Filme sind aus den Gedankengängen eines Drehbuchautors entsprungen, der sein Skript nach den typischen Regeln der Filmbranche entwickelt. Aber wie sagt man so schön: Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Und genau das beweisen Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen. In Sully wurde beispielsweise die heldenhafte Notlandung von Pilot Sully verfilmt oder im Film Eddie The Eagle erfüllt sich der wenig talentierte Eddie den Kindheitstraum, bei den olympischen Spielen teilzunehmen. Das sind jedoch nur zwei Beispiele von vielen berührenden und wahren Filmen, die Ihr auf maxdome anschauen könnt. Für Euch habe ich die schönsten Filme, die auf Tatsachen beruhen, herausgesucht.

 

Die besten Filme aus dem wahren Leben bei maxdome

 

Sully (2016)

Pilot Chesley B. „Sully“ Sullenberger (Tom Hanks) wird am 15. Januar 2009 zum Helden: Er schaffte eine Notwasserung mit seinem Airbus A320 auf dem Hudson River in New York. Sein Co-Pilot Jeff Skiles (Aaron Eckhart, Love Happens) stand ihm zur Seite. Der Grund für den Ausfall war ein Schwarm Vögel, der kurz nach dem Start in das Triebwerk geriet. Wird Sully die Notlandung schaffen und somit 155 Personen das Leben retten? … Erfolgsregisseur Clint Eastwood huldigt mit dem Film einen Alltagshelden, der beweist, dass es auch Helden im realen Leben gibt.

 

 

Eddie The Eagle – Alles ist möglich (2016)

Es war bereits ein Kindheitstraum von Michael „Eddie“ Edwards (Taron Egerton), einmal an den olympischen Spielen teilzunehmen. Da ihm für viele Sportarten das Talent fehlte, begann er in den 1980er Jahren trotz fehlender Erfahrung mit dem Skispringen. Um sich auf das große Event vorzubereiten, nimmt Eddie an internationalen Wettbewerben teil. Dabei lernt er Ex-Ski-Ass Bronson Peary (Hugh Jackman) kennen, der ihn zu trainieren beginnt. Der wenig talentierte Eddie tut alles dafür, um seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen … Der Film garantiert Gänsehautmomente und zeigt, dass man seinen Traum wahr werden lassen kann, wenn man alles dafür tut.

 

The Big Short (2015)

Im Jahr 2005 werden täglich neue, risikoreiche Börsengeschäfte an der Wall Street getätigt und die Wirtschaft boomt. Nur Hedgefonds-Manager Michael Burry (Christian Bale) erkennt, dass die Finanzwelt vor einem Crash steht. Die führenden Personen der Banken schenken seinen Befürchtungen jedoch keine Aufmerksamkeit. Gemeinsam mit Trader Steve Eismann (Steve Carell), Deutsche-Bank-Makler Greg Lippman (Ryan Gosling) und dem Star-Investor Ben Rickert (Brad Pitt) plant Burry „The Big Short“, um aus der Krise Millionen herauszuholen … Der gelungene Wirtschafts-Krimi von Adam McKay (Der Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy) zeigt auf unterhaltsame Art und Weise die unbequemen Wahrheiten der Finanzwirtschaft.

 

Dallas Buyers Club (2013)

Bei Ron Woodrof (Matthew McConaughey) dreht sich alles um Alkohol, Drogen und Frauen – bis er an AIDS erkrankt. Nach der HIV-Diagnose findet er in Mexico Medikamente, die in den USA nicht verkauft werden dürfen. Er beginnt diese zu schmuggeln und geht dafür eine Partnerschaft mit dem Transsexuellen Rayon (Jared Leto, Lonely Hearts Killers) ein. Gemeinsam gründen sie den „Dallas Buyers Club“. Behörden wollen dieses Unternehmen stoppen, doch Ron und Rayon setzen sich offensiv für die Rechte von Aids-Kranken und den freien Zugang zu Medikamenten ein … McConaughey erhält für seine hervorragende Schauspielleistung den Oscar.

 

Captain Phillips (2013)

April 2009: Ein US-amerikanisches Frachtschiff wird vor der Ostküste Somalias überfallen. Kapitän Richard Phillips (Tom Hanks) bietet sich den Piraten als Geisel an, um seine Crew vor einer Gefangennahme zu bewahren. Die Piraten nehmen das Angebot an. Der Piraten-Anführer Muse (Barkhad AbdiEye in the Sky) rechtfertigt die eigene Piraterie mit der Globalisierung und ihren negativen Auswirkungen. Phillips versucht in der Zwischenzeit alles, um Zeit zu gewinnen. Im Hintergrund hat bereits seine Befreiungsaktion gestartet, die jedoch nicht unblutig ausgeht … Trotz minimaler Handlung überzeugt der Film durch die authentische Inszenierung.

 

127 Hours (2011)

Dieser Film zeigt die schockierende Geschichte des Bergsteigers und Abenteurers Aron Ralston (James Franco), der 2003 in einen Canyon in Utah stürzte. Dabei klemmte er seinen rechten Arm unter einem Felsen ein. Es gibt nur eine Lösung zu überleben: Er muss sich seinen Arm selbst amputieren. Ist sein Überlebenswille groß genug, um diese Verzweiflungstat zu begehen? … Der Survial-Horror-Trip wurde von Regisseur Danny Boyle (Slumdog Millionär) ausgezeichnet umgesetzt und auch James Franco stellt den Abenteurer glaubwürdig dar.

 

 

J. Edgar (2011)

J. Edgar Hoover (Leonardo DiCaprio) war Direktor des FBI. Dank ihm wurde das FBI zu einer schlagkräftigen Polizeitruppe mit modernster Technik und einer gigantischen Sammlung von Fingerabdrücken. So konnte Edgar mit seinen Männern unzählige Verbrecher wie Al Capone zu Fall bringen. Die Öffentlichkeit wurde auf Edgar aufmerksam und er traf sich bis zu seinem Tod 1972 mit den angesehensten Personen aus Politik und Showbiz. Durch dieses Netzwerk hatte er Zugang zu vielen Informationen, was ihm zum mächtigsten Mann machte. Doch auch er hatte Geheimnisse … DiCaprio hat sich den Satellite Award für die Darstellung dieser schwierigen Persönlichkeit mehr als verdient.

 

The King’s Speech (2010)

Der britische Königssohn Bertie (Colin Firth, Gambit) hat ein riesiges Problem: Er stottert. Jeder öffentliche Auftritt wird zur Blamage. Seine Frau Elizabeth (Helena Bonham Carter) ermutigt ihn zu einem letzten Therapieversuch mit Lionel Logue (Geoffrey Rush, München). Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den ungleichen Männern. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: George V. stirbt und Bertie wird zum König gekrönt. Kann ein stotternder König England in den Krieg gegen Nazi-Deutschland schicken? … Ein bewegendes Drama über die menschlichen Nöte eines Königs und eine ungewöhnliche Freundschaft.

 

Wüstenblume (2009)

Die somalische Nomadin Waris (Liya Kebede, Auf Den Spuren Des Marsupilami) muss sich ständig dem Willen ihres Vaters beugen. Sie soll einen viel älteren Mann heiraten. Um dem zu entgehen, flüchtet sie nach Mogadischu. Waris wird von ihrer Großmutter aufgenommen  und arbeitet vorerst als Dienstmädchen. Da sie wie eine Sklavin behandelt wird, flüchtet sie einige Jahre später nach London. Dort wird sie vom berühmten Modefotograph Terry Donaldson (Timothy Spall, Harry Potter) entdeckt … Der Film basiert auf dem autobiografischen Bestseller von Waris Dirie, der ihren Lebensweg schildert und das Tabu-Thema Genitalverstümmeling anspricht.

 

Flash of Genius  (2008)

Im Jahr 1967 hat Robert Kearns (Greg KinnearUnknown) bereits das Produkt entwickelt, an dem die gesamte Autoindustrie forscht: den Intervall-Scheibenwischer. Ford zeigt sich begeistert und so händigt Kearns dem Autobauer den Prototyp aus. Kearns freut sich jedoch zu früh: Ford springt trotz Zusage ab. Kearns ist am Boden zerstört und will den Autogiganten gegen alle Ratschläge verklagen. Kearns hat nur noch seinen Kampf um Anerkennung im Kopf hat und vergisst dabei auf die Bedürfnisse seiner Familie … Ein moderner David gegen Goliath Film, der jedoch nicht zum Heldenepos verkommt, sondern auch die Schattenseiten der Besessenheit darstellt.

 

Milk (2008)

Das Paar Harvey Milk (Sean Penn, The Tree of Life) und Scott Smith (James Franco) zieht nach San Francisco und eröffnet einen Foto-Shop. Aufgrund ihrer Homosexualität kommt es zu vielen Anfeindungen aus der Umgebung. Milk reagiert darauf indem der seine Sexualität noch offener zeigt. Sein Laden wird zum Szenelokal, eine Schwulenbewegung erwacht und Milk steuert auf eine Karriere in der Politik zu … Milk ist eine vom Regisseur Gus van Sant (Good Will Hunting) perfekt in Szene gesetzte und würdige Erinnerung an den 1978 ermordeten schwulen Polit-Aktivisten.

 

 

I’m Not There (2008)

Der Film zeigt Musiker-Legende Bob Dylan (Masked and Anonymous) mit seinen verschiedensten Facetten. Seine Charakterzüge werden von sechs Schauspielern dargestellt. Marcus Carl Franklin spielt den herumziehenden Woody Guthrie, Ben Wishaw (Days and Nights) verkörpert den 19-Jährigen Arthur Rimbaud und Christian Bale ist als Jack Rollins zu sehen. Heath Ledger zeigt als Robbie Clark eine Seite von Bob Dylan, Cate Blanchett als Jude Quinn und Richard Gere spielt als Billy the Kid den sechsten Dylan … Regisseur Todd Haynes (Carol) setzt das Zitat von Bob Dylan „All I can do is be me, whoever that is.“ perfekt um.

 

Goodbye Bafana  (2007)

Südafrika 1968: Im Apartheid-Regime werden 15 Millionen Schwarze von vier Millionen Weißen unterdrückt, doch ein Widerstand beginnt sich zu formieren. Die Anführer werden für ihr restliches Leben auf die Gefängnisinsel Robben Island verbannt. Einer von ihnen ist Nelson Mandela (Dennis HaysbertSin City 2). Sein Wärter James Gregory (Joseph Fiennes, Der Kaufmann von Venedig) ist ein weißer Afrikaner, der Schwarze als minderwertig ansieht. Je länger die zwei Männer jedoch Zeit miteinander verbringen, desto mehr ändert sich seine Einstellung … Basierend auf den Memoiren von James Gregory, der Nelson Mandela 20 Jahre lang kannte, regt dieser Film zum Nachdenken an.

 

Die Queen (2006)

Der Anlass dieses Films ist der tragische Unfalltod von Prinzessin Diana im Jahr 1997. Das ungemein intime und teilweise rührende Drama zeigt die kühle Reaktion von Queen Elizabeth (Helen MirrenR.E.D.) darauf und ihre  Beweggründe dafür. Zusammen mit dem damals neugewählten Premierminister Tony Blair (Michael SheenTimeline) versucht sie in dieser krisengeschüttelten Zeit ihrer Rolle als Staatsoberhaupt gerecht zu werden. … Durch das Einstreuen von Archivaufnahmen zum Beispiel das Blumenmeer vor dem Buckingham Palace erzielt Regisseur Stephen Frears (Chéri) zusätzliche Authenzität.

 

Walk the line (2005)

Der Film erzählt die Lebensgeschichte des Country-Sängers Johnny Cash (Joaquin Phoenix), der nach dem tragischen Unfalltod seines Bruders und seiner Zeit bei der US Air Force eine Karriere mit Höhen und Tiefen erlebte. Ein weiterer Erzählstrang beschreibt das Kennenlernen mit der Sängerin June Carter (Reese Witherspoon), die nach vielen Jahren an einem äußerst ungewöhnlichen Ort dann doch noch Cashs Heiratsantrag annahm … Johnny Cash und June Carter starben zwar kurz bevor ihre Biografie-Verfilmung ins Kino kam, aber sie waren beide bei der Produktion eingebunden. So war Phoenix Cashs ausdrücklicher Favourit für die Rolle.

 

Der Soldat James Ryan (1998)

Soldat James Ryan (Matt Damon) erzählt die Geschichte von Captain John Miller (Tom Hanks) und seinen Soldaten, die im Jahr 1944 in Frankreich hinter feindliche Linien geschickt wurden. Sie verfolgen einen Auftrag: Sie müssen den Fallschirmspringer James Ryan finden und in Sicherheit bringen, da bereits seine drei Brüder gefallen sind. Um den Soldaten und letzten Sohn zu seiner Mutter zurückzubringen, kämpft sich John Miller mit seinen Männern am D-Day durch den albtraumhaften Kriegsschauplatz in Frankreich … Spielbergs Kriegsdrama wurde im Jahr 1999 verdient mit 5 Oscars ausgezeichnet und für weitere 6 Oscars nominiert.

 

Schindlers Liste (1993)

Im Jahr 1939 kauft Geschäftsmann Oskar Schindler (Liam Neeson) eine Fabrik in Krakau. Um möglichst viel Profit zu erzielen, setzt er preiswerte jüdische Arbeitskräfte ein. Aufgrund seines fehlenden Verwaltungstalents ist Schindler auf seinen Buchhalter Itzhak Stern (Ben Kingsley) angewiesen. Im Jahr 1943 kommen die Überlebenden des Krakauer Ghettos in das Arbeitslager Krakau- Plaszów. Schindler sieht, wie die Insassen auf unmenschliche Art behandelt werden. Schindler fängt an, sich für die Juden einzusetzen … Steven Spielberg beweist mit diesem berührenden Film sein Regie-Talent und regt zum Nachdenken an.

 

 

Weitere sehenswerte Filme, die das Leben geschrieben hat

 

        
Aviator (2004) Catch Me If You Can (2002) A Beautiful Mind (2001)

 

Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit André Wagner entstanden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.