So optimieren Sie Ihr WLAN für optimalen Video on Demand Filmgenuss. Nicht selten erreichen uns im Kundenservice Anfragen unserer Kunden, die aufgrund schlecht konfigurierter WLAN-Netzwerke unser VOD Filmangebot nicht oder nur in verminderter Qualität nutzen können. Das WLAN Netz wird durch sehr viele Faktoren beeinflusst und ist auch sehr von den räumlichen Voraussetzungen abhängig. Die meisten unserer Kunden nutzen die Standardkonfiguration der WLAN Basisstation und passen das WLAN nicht auf Ihre Voraussetzungen an, was dann zu Qualitätsverlust oder gar kompletten Abbrüchen beim Abspielen von Videos führen kann. Mit diesen einfachen Tipps möchte ich Ihnen zeigen, dass man kein Informatiker sein muss, um auch über WLAN eine optimale Datenübertragung für online Filme zu erreichen.

Einführung: WLAN und Video on Demand

Das drahtlose Netzwerk (WLAN) ist wie z.B. das Handynetz ein Funknetzwerk. Generell gilt, umso weiter entfernt von der Basisstation und umso mehr Hindernisse wie z.B. Wände oder Türen, desto schlechter der Empfang und geringer der Datendurchsatz. Das mag beim normalen Surfen im Internet nicht besonders ins Gewicht fallen, da die meisten Websites pro Einzelseite nur maximal ein paar KB groß sind. Diese Daten werden auch immer nur beim Aufrufen der Seite heruntergeladen. Ganz anders sieht es hier jedoch bei Videostreaming aus – ein maxdome Video in höchster HD-Qualitätsstufe benötigt z.B. ca. 0,8 MB/s, die dauerhaft über das WLAN Netzwerk bereitgestellt werden müssen. Das WLAN Signal wird auch durch die Umgebung beeinflusst z.B. durch Wände, Möbel Türen usw. Auch das Baumaterial spielt eine Rolle. Holz z.B. kann von Funkwellen besser durchdrungen werden als Stein oder Metall. Ein Extrembeispiel, das jeder von Ihnen kennt ist z.B. der Handyempfang im Fahrstuhl. In Mehrfamilienhäusern spielt auch die Anzahl der bereits vorhandenen Netzwerke eine Rolle. Haben zwei WLAN Netzwerke denselben Funkkanal, teilen Sie sich die vorhandene WLAN Bandbreite z.B. bei einem 802.11b/g (54 Mbit/s, Brutto theoretisch maximale Bandbreite) steht jeder Partei nur 27 Mbit/s Brutto zur Verfügung. Nun ist es leicht vorstellbar, dass es zu Aussetzern und Filmabbrüchen kommen kann, wenn das WLAN Signal nicht an die eigenen Gegebenheiten angepasst wird.

Der optimale Aufstellort der WLAN Basisstation

Im ersten Teil meines Workshops möchte ich mich mit dem sicherlich wichtigsten Faktor eines WLAN-Netzwerks beschäftigen. Hier meine Tipps für einen optimalen Aufstellort:

  • Am besten, Sie stellen die WLAN Basisstation an einen zentralen Punkt auf. Achten Sie aber darauf, dass WLAN Geräte, die eine höhere und konstante Übertragung benötigen näher an der Basisstation platziert werden oder die Basisstation näher an diesen Geräten.
  • Stellen sie sicher, dass die WLAN Basisstation frei steht, d.h. nicht in oder hinter einem Schrank oder einem anderen Hindernis. Jedes Hindernis, dass die Funkwellen durchdringen müssen, mindert die Qualität des Signals.
  • Achten Sie darauf, dass die Basisstation nicht am Boden oder nahe der Decke angebracht ist, optimaler Weise auf ca. der Höhe, auf der auch die WLAN Geräte betrieben werden.
  • Wichtig ist auch die Ausrichtung der Antenne (falls Ihre Basisstation Antennen besitzt). Das WLAN Signal wird ringförmig abgestrahlt. Steht die Antenne senkrecht wird das Signal waagerecht abgestrahlt. Steht die Antenne waagerecht wird das Signal senkrecht abgestrahlt. Also ist es wichtig, wenn Sie das WLAN Signal nicht auf mehrere Stockwerke verteilen möchten, die Antenne senkrecht zu stellen.
  • Beeinträchtigt wird das WLAN auch durch andere Funknetze z.B. das von schnurlosen Telefonen. Daher sollte die Basisstation eines schnurlosen Telefons nicht in direkter Nähe aufgestellt werden.
  • Probieren Sie ruhig mehrere Aufstellorte für Ihre WLAN Basisstation. Es ist nicht immer einfach, sofort den optimalen Aufstellort zu finden, da es so viele Faktoren gibt, die hier eine Rolle spielen.

Noch ein kleiner Tipp von mir persönlich. Versuchen Sie Geräte wie z.B. Ihr maxdome mediaCenter oder einen maxdome-fähigen Fernseher lieber per Netzwerkkabel (LAN) an das Internet anzubinden. Mit einem Netzwerkkabel haben Sie praktisch keine Störeinflüsse aus der Umgebung und sollte das Kabel keine Länge von 100m überschreiten auch keinen Bandbreitenverlust.

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß bei den ersten Schritten zu Ihrem optimalen WLAN Netzwerk! Gerne stehen mein Team und ich Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

6 Responses to Kino ohne Kabel – Das WLAN voll im Griff! Teil 1

  1. Manfred sagt:

    Hallo liebes Maxdome Team

    Wann kommen denn die Kinofilme in Dolby 5.1 und echtes HD??
    Ich hab mal irgend wo gelesen das daran gearbeitet wird. Stimmt das??

    Vielen lieben dank

    M.Rosenbaum

  2. Herr Fleischer sagt:

    Hallo Hr. Schorn,

    ich war einer der User die ganz früh an der Maxdome Studie teilgennommen haben und freue mich, dass viele Anregungen und Änderungen übernommen wurden.

    Ich will hier Ihre WLAN Tipps noch einmal ein wenig verbessern und vertiefen.

    1. Wenn sich zwei WLAN einen Kanal teilen, dann bricht die Bandbreite deutlich mehr als nur auf die Hälfte zusammen. Weil nun zwei Basisstationen einen kleinen „Krieg“ führen um einen Kanal und viele Daten mehrfach gesendet werden müssen, bevor diese vom Empfänger ordentlich verarbeitet wurden.

    2. Wenn Sie in der Umgebung mehrere Stationen haben (Nachbarn…), dann müssen immer 4 Kanäle Abstand gehalten werden, damit es keine Gegenseitigen Störungen gibt. Also in Deutschalnd ist dann also nur folgendes möglich Kanal 1 5 9 13

    Damit kann man jetzt auch Funkzellen aufbauen, wo es keine Überschneidung gibt. Kanal 1 in der Mitte und im Winkel von 120° dann Kanal 5/9/13 und der Bereich ist abgedeckt.

    3. An der Basisstation immer den schnellsten gemeinsamen Nenner aller WLAN Clients aktivieren, aber nicht langsamer, wenn alle Empfänger N-Type unterstüzen, dann dies auch NUR aktivieren.

    4. Die Antenne, oder besser die Antennen. Wenn man nur eine Antenne hat, dann sollte diese senkrecht ausgerichtet werden. Wer aber, wie z.B. an einer Fritz!Box drei Antennen hat, der möge diese doch bitte in alle drei Raumachsen ausrichten. Warum? Nun Funkwellen werden dreidimensional reflektiert, deswegen sind die Wellen nicht immer parallel zum Fußboden, wozu eine senkrechte Antenne nur helfen würde. Also bei der Fritz!Box eine Antenne senkrecht nach oben, eine waagerecht nach vorne und die dritte waagerecht nach rechts.

    5. 2.5GHz oder 5GHz? Wer die Möglichkeit hat immer das 5GHz Band wählen, weil es dort zur Zeit noch kaum andere Stationen gibt und die Reichweite stärker begrenzt ist. Deswegen kommen von außen weniger Störungen und dies sorgt dann für einen konstanten Filmgenuss.

    Wer noch Fragen hat, einfach los!

    Gruß
    MAFL

  3. Florian Schorn sagt:

    Hallo Herr Fleischer

    vielen Dank für Ihre wertvollen Kommentare. Ich werde sie in den nächsten Teilen meiner Serie berücksichtigen.

    Ich freue mich persönlich immer sehr darüber, wenn man sachlich und zum Vorteil der Allgemeinheit Informationen austauschen kann.

    Machen Sie gerne weiter so!

    Mit freundlichen Grüßen

    Florian Schorn

  4. Marcel sagt:

    Hallo Herr Schorn,

    ich habe mein Router im Wohnzimmer stehen und der Router ist von meinem Zimmer ca. 15 Meter entfernt. Dieser Router steht auch nicht zentral. Mir wurde gesagt, dass man den Router nicht woanders hinstellen kann, wegen dem Koaixkabel. Wenn man dieses Kabel verlängert wird die Verbindung sehr schlecht.

  5. MAFL sagt:

    Hallo Marcel,

    Du schreibst von einem Koaxialkabel, also einem Antennenkabel. Ich gehe also davon aus, dass bei Dir das Internet von einem Kabelfernsehprovider kommt, wie zB Kabeldeutschland.

    Wenn dem so ist, kann natürlich ein Radio- Fernsehtechniker das Antennenkabel verlängern. Frage also mal bei einem TV Fachgeschäft nach.

    Besser ist es aber vielleicht, wenn Du an Deinem Router ein Patchkabel anschließt (hat zwei fertige RJ45 Stecker), Kat5 oder Kat6 reichen locker aus. Das Kabel kannst Du dann in der Wohnung zu einer zentralen Stelle legen und dort dann einen WLAN Accesspoint betreiben. Das WLAN am Router solltest Du dann deaktivieren.

    Gruß
    MAFL

  6. Klaus Hofferbert sagt:

    Hallo Hr.Schorn,

    ich hoffe Sie können mir weiterhelfen,habe Probleme mit meinem
    Wlan u.Lan bei beiden Systemen habe ich massive Film Abstürze.

    Es wurde alles schon getestet,Speed tempo,Leitung,AOL,alles ist
    O.K.
    Was kann ich noch tun.

    Mit Bitte um Anwort

    mfg
    Hofferbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.