Das Adlon – Eine Familiensaga

04.08.2013 von Isabell Hein Schlagwörter: , ,

Ein Berliner Hotel, zwei Familien, drei politische Systeme, vier Generationen und zahlreiche Schicksale – der Hotelfilm Das Adlon – Eine Familiensaga ist ein packendes emotionales Drama. Regisseur Uli Edel lädt ein, eine ergreifende Zeitreise von der Hotelgründung im Jahre 1907 bis hin zur Wiedereröffnung 1997 zu machen.

In Das Adlon – Eine Familiensaga wird die Geschichte des legendären Grand-Hotels am Brandenburger Tor in Berlin nach einer Idee von Oliver Berben erzählt. In dieser Geschichtschronik wird die schicksalhafte Verbindung der beiden Familien Schadt und Adlon erzählt, die an der Reise des Adlons durch Inflation, Diktatur, Krieg und Zerstörung teilnehmen. Als roter Faden über die drei Teile taucht immer wieder die fiktionale Protagonistin Sonja Schadt auf. Im Gegensatz zur Familie Adlon, welche es wirklich gegeben hat, ist die Familie Schadt frei erfunden. Uli Edel konnte viele deutsche Schauspiel-Stars für seinen Film gewinnen, so dass Das Adlon – Eine Familiensaga am Ende eine beeindruckende Darsteller-Liste vorweisen kann. An dem Dreiteiler mitgewirkt haben Josefine Preuß, Heino Ferch, Marie Bäumer, Anja Kling, Wotan Wilke Möhring, Jürgen Vogel, Johann von Bülow, Christiane Paul, Ken Duken und viele andere. Aufblühen in ihrer Rolle konnte vor allem Josefine Preuß, die sich mit der Rolle der Sonja Schadt wohl endgültig von ihrem Teenager-Image verabschieden konnte. Aber auch andere Schauspieler konnten überzeugen: Marie Bäumler erhielten im Jahre 2013 den Romy als Beliebteste Schauspielerin, Heino Ferch wurde mit der Nominierung für den Romy als Beliebtester Schauspieler geehrt. Obwohl dem Regisseur Uli Edel (Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo) im ersten Teil wegen des Bilderbogencharakters nur einige bewegende Momente gelingen – dieser Teil wird auch als schwächster Teil gehandelt – gewinnt der Dreiteiler immer mehr an Fahrt, vor allem durch die Tragik der Historie und die zunehmende Vertrautheit mit den Hauptfiguren, und wird als Ganzes zu einem ansehnlichen Melodram. Primär im ersten Teil wirkt das Hotel abgeschottet von der Außenwelt, die Gäste des Adlon befinden sich in ihrer eigentlichen Welt. So lautet nicht umsonst ein Ausspruch des Hoteliers Lorenz Adlon: „Im Adlon wird man nicht nur übernachten – im Adlon wird man sein.“

 

 Bildergalerie

[Galerie nicht gefunden]

 

Das Adlon – Eine Familiensaga Teil 1

Das Adlon - Eine Familiensaga - Teil 1Berlin 1904: Lorenz Adlon (Burghart Klaußner) erfüllt sich seinen Traum und baut mit der Unterstützung seines Freundes dem Kolonialunternehmer Gustaf Schadt (Thomas Thieme) das Hotel Adlon. Der Bauplatz ist in der Prachtstraße Unter den Linden, welche direkt neben dem Brandenburger Tor liegt. Der Film beginnt, dass die Geschichte von Alma Schadt (Maria Ehrich, später Anja Kling) erzählt wird, welche von dem Bediensteten-Sohn Friedrich Löwe (Kai Malina später Wotan Wilke Möhring) ein Kind erwartet. Da die Verbindung für die Eltern von Alma jedoch nicht standesgemäß ist, nimmt Almas Mutter Ottilie Schadt (Sunnyi Melles), ihr das Kind weg und gibt es als ihr eigenes aus. Um Alma standesgemäß zu verheiraten, wurde Siegfried von Tennen (Alexander Becht später Jürgen Vogel) als Mann für sie ausgesucht. Alma weigert sich jedoch diesen zu heiraten und wandert mit Undine Adams (Christiane Paul) nach Amerika aus. Ihre zurückgebliebene Tochter Sonja wächst bei ihrer Mutter Ottilie auf. Galla (Thelma Buabeng), das afro-amerikanische Kindermädchen der Schadts wird eine Bezugsperson für Sonja und somit ihre enge Verbündete. Der Vater von Sonja, Friedrich, bekommt bei der befreundeten Familie Adlon eine Anstellung als Page in deren Hotel. Nach einigen Jahren, nachdem der erste Weltkrieg und somit das Kaiserreich zu Ende ist, kehrt der Kolonialwarenhändler Gustaf Schadt nach Berlin zurück. Er ist jedoch todkrank und verstirbt kurze Zeit später. An seinem Sterbebett will er die Wahrheit aber nicht länger vor Sonja geheim halten und erzählt ihr, dass Alma nicht ihre Schwester, sondern  ihre eigentliche Mutter ist. Als Alma mit ihrer Lebensgefährtin Undine für die Beerdigung ihres Vaters nach Berlin zurückkehrt, trifft sie auch auf den Vater ihrer Tochter und bringt beide – Friedrich und Sonja – zusammen. Auch für den Juniorchef des Adlons, Louis Adlon (Heino Ferch) kommt es zu einer Wende ist seinem Leben. Alma und Undine sind zusammen mit der Freundin Hedda Berger (Marie Bäumer) aus Amerika angereist, in welche sich Louis sofort verliebt.

 

Das Adlon – Eine Familiensaga Teil 2

Das Adlon - Eine Familiensaga - Teil 2Im zweiten Teil sieht man zunächst den Selbstmord von Ottilie Schadt. Diese ist nicht über den Tod ihres Mannes hinweggekommen und nimmt sich selber das Leben. Nach ein paar Tagen in Berlin kehrt Alma gemeinsam mit Undine zurück nach Amerika. Ihre Tochter Sonja will jedoch in Berlin bleiben und bezieht ein Appartement im Adlon. Dort lernt sie nach einiger Zeit Julian Zimmermann (Ken Duken) kennen und verliebt sich in diesen. Auch bei Louis Schadt kommt es zu Veränderungen in seinem Liebesleben: er lässt sich gegen des Willen seines Vaters von seiner Frau scheiden und heiratet Hedda Berger. 1921 endet dann die Ära des Seniorchefs des Adlons abrupt: Lorenz Adlon wird von einem Lastwagen angefahren und kommt dabei ums Leben. Von da an übernehmen Louis und Hedda das Adlon und führen es durch die Inflationszeit, bis hin zu den goldenen Zwanziger Jahre, in welchen das Hotel erblüht und zu seinem Weltruhm gelangt. Die junge Sonja beginnt beim Rundfunk, verliert dadurch jedoch ihren Freund Julian aus den Augen. Als sie Julian Jahre später bei seiner Hochzeit mit Tamara Lieberhoff (Nora von Waldstätten) wiedertrifft, wird sie von ihrem Kinderfreund Sebastian von Tennen (Johann von Bülow) begleitet. Sebastian ist der Bruder von Siegfried von Tennen, welcher mittlerweile in die NSDAP eingetreten ist und  führender SA-Mann geworden ist. Von seinen Truppen werden Sonja, Glenna, Sebastian und Julian eines Abends nach einem Theaterbesuch überfallen. Dabei wird Glenna tödlich angeschossen, Julian und Sebastian werden als Rassenschänder verprügelt. 1930 trennt sich Julian schließlich von seiner Frau und wendet sich endgültig Sonja zu. Durch ihre Arbeit im Rundfunk gerät Sonja jedoch mehr und mehr in einen Konflikt mit den neuen nationalsozialistischen Machthabern. Sebastian, der mittlerweile eine führende Position im Haus des Rundfunks angenommen hat, hat sich den Nationalsozialisten angepasst und will Sonja nun für seine neuen Ideen gewinnen. Der zweite Teil endet damit, dass Julian für seine Aktivitäten in 3 Jahre Schutzhaft genommen wird.

 

Das Adlon – Eine Familiensaga Teil 3

Das Adlon - Eine Familiensaga - Teil 3

Nach 3 Jahren abgesessener Schutzhaft kehrt Julian zu seiner Familie zurück  – Sonja hat mittlerweile eine kleine Tochter von ihm bekommen. Da er jedoch Deutschland verlassen will, lässt sich Julian einen gefälschten Ausweis anfertigen, wird allerdings bei der Entgegennahme des Passes von der Gestapo erwischt und verhaftet. Dass Julian nicht vor Gericht kommt, sondern nur ins Ausland abgeschoben wird, hat er Sebastian von Tennen zu verdanken, der sich für ihn stark macht. Julian verlässt daraufhin mit seiner Tochter Anna-Marie (Mathilde Bundschuh) Deutschland, da er glaubt, Sonja hätte ihn verraten. Sonja hingegen beendet ihre Karriere beim Rundfunk und fängt an der Seite von ihrem Vater an der Rezeption im Adlon an. Louis Adlon versucht derweilen das Hotel aus der Politik fernzuhalten, was zur Folge hat, dass die Nationalsozialisten das Adlon meiden. 1945 übernehmen Friedrich und Sonja das Hotel, da Louis und Hedda vor dem Krieg auf ihren Landsitz flüchten. Louis stirbt jedoch kurze Zeit später an einem Herzinfarkt. Nachdem der Kampf zu Ende ist, wird das nahezu unversehrte Hotel von den Russen besetzt. Zur gleichen Zeit nutzt aber auch der SS-Hauptsturmanführer Sigfried von Tennen das Adlon als Unterschlupf: er hält sich im Weinkeller versteckt. Siegfried wird jedoch bei einem Saufgelage von den Russen entdeckt und es kommt zu einer Schießerei mit einem anschließend verheerenden Feuer. In dieser Nacht brennt das Adlon zum größtenteils nieder. Da Friedrich Loewe beim Versuch Siegfried aus den Flammte zu retten ums Leben kommt, bleibt Sonja alleine zurück und bekommt, nachdem die Russen enteignet wurden, die kommissarische Leitung für das Hotel. Unterstützung erhält sie von Sebastian, der aus dem Krieg zurückgekehrt ist und ihr Lebensgefährte wird. Als Sonja 1952 zufällig ihrer Tochter Anna-Maria begegnet, ist diese zunächst abweisend, erzählt Sonja jedoch später, dass ihre alte Liebe Julian lebt und mittlerweile glücklich in Israel verheiratet ist. Später erfährt Sonja, als sie vor Gericht gegen Siegfried, der das Feuer überlebt hat, aussagen soll, die die ganze Wahrheit über Julian´s Abschiebung: Sebastian hat Siegfried gebeten, er solle Julian und Tochter Anna-Marie abschieben – er wollte Sonja für sich alleine haben – und Julian erzählen, Sonja hätte ihn verraten. Nachdem Sonja Gewissheit hat, trennt sie sich sofort von Sebastian und kann sich im gleichen Jahr bei einem Besuch von Julian in Berlin mit diesem aussöhnen. Da er allerdings glücklich mit seiner Familie in Israel ist, kehrt er zu dieser zurück. Sonja leitet daraufhin das Hotel Adlon bis es zur Schließung der DDR-Behörden in den 70er Jahren.

In der letzten Szene sieht man die 93-jährige Sonja (Rosemarie Fendel), welche einem weiblichen Pagen des wiedereröffneten Adlons die komplette Hotel-Geschichte erzählt. Ebenfalls kommt Julian Zimmermann, der seit 20 Jahren ihr Mann ist – seine Frau ist vor langer Zeit gestorben – und Anna-Marie mit ihren Kindern hinzu.

Fazit:

Neben den dutzend deutschen Schauspiel-Stars, welche bei dem TV-Highlight mitwirken, ist es immer wieder die Handlung, die den Zuschauer fesselt. So schafft es Uli Edel mit Das Adlon – Eine Familiensaga einen TV-Klassiker zu schaffen, der die Zuschauer über die kompletten drei Teile bewegt und fesselt.

Wenn ihr nun Lust bekommen habt, könnt ihr das ZDF-Highlight von Januar 2013 ab sofort bei maxdome online schauen. Viel Spaß dabei.

Das Adlon – Eine Familiensaga online schauen

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen