New York, New York. Kaum eine andere Stadt ist so präsent in Film und Fernsehen, wie der Big Apple und dennoch schafft sie es, live noch einmal alle Erwartungen zu toppen. Glaubst Du nicht? Dann lass es uns beweisen: maxdome und Grazia nehmen zwei glückliche Gewinner mit in die ultimative Traumstadt und einen Spaziergang zu den schönsten Drehorten der Stadt.

 

Film und New York – eine nie enden wollende Liebesgeschichte. 

Schon lange bietet New York City die perfekte Kulisse für Filme jedes Genres und wann immer Hollywood ein urbanes Umfeld braucht, ist die erste Wahl offensichtlich seit jeher der Big Apple. Kaum eine andere Stadt hat so viele Gesichter wie sie: Sie ist romantisch und gefährlich, pompös und schmutzig. Brownstones in Harlem, gläserne Wolkenkratzer in Downtown, Fabrikgebäude in Bushwick oder eine historische Strandpromenade in Coney Island – um nur wenige Facetten zu nennen. Eine Liste von Drehorten in New York aufzustellen, wäre etwas über-ambitioniert – und Versuche davon existieren bereits zur Genüge im Netz. Allerdings konnte ich während meines mehrmonatigen Aufenthalts die Sets meiner persönlichen Lieblingsfilme und -serien ausfindig machen und für Euch zu einem ausgedehnten Tagesspaziergang zusammenfassen.

 

Upper Manhattan / Harlem

Wir starten im Norden der Insel, in Upper Manhattan, an der Convent Avenue, Ecke West 144th Street, wo Wes Anderson das bezaubernde Heim der Royal Tenenbaums fand. Auch heute strahlt einem die Perle immer noch wie aus dem Märchenbuch entgegen und wenn man ganz genau hinsieht, glaubt man sogar Margot Tenenbaums (Gwyneth Paltrow) Zigarettenqualm aus dem Badezimmerfenster kommen zu sehen.

Auch die umliegenden Wohnhäuser dieser Nachbarschaft sind einen Spaziergang Wert. Deshalb sollte man von hier aus zwar in Richtung Süden ziehen, aber gerne im Zick-Zack, durch all die schönen Wohnblocks schlendern. Angekommen in Harlem, bietet sich ein kurzer Abstecher in die Musikgeschichte und dem legendären Apollo Theater am Dr. Martin Luther King Jr Boulevard an, bevor wir nur vier Blocks weiter südlich auf die West 121st Street abbiegen.

Hier tut sich eine regelrechte Schlucht aus Steintreppen und Erkern vor uns auf. Atemberaubende Brownstones so weit das Auge reicht. Und irgendwo dazwischen – man will es wohl nicht ganz konkret veröffentlichen – findet man die Residenz von Sherlock Holmes in Elementary. Zwar wird in der Serie behauptet, dass sich sein Heim in Brooklyn Heights befindet, tatsächlich aber laufen die Kameras stattdessen hier, im leider oft unterschätzten Harlem.

 

Upper West Side

Von hier aus machen wir einen etwas größeren Sprung in Richtung Süden – für den sich ausnahmsweise auch die U-Bahn anbietet – bis zur 86. Straße. Im Herzen der wunderschönen Upper West Side kommt man an praktisch an jeder einzelnen Szene des Filmes E-Mail für dich vorbei. Hach, Tom Hanks und Meg Ryan – mein Herz geht immer noch auf, bei dieser 90er-Jahre Romcom. Vom Einkaufen im berühmten Zabar’s Supermarkt an der 2245 Broadway, über das lang ersehnte freundschaftliche Gespräch im Ocean Grill an der 382 Columbus Avenue bis zum romantischen Happy End im Riverside Park. Auf jeden Fall bietet es sich aber an, das süße kleine Café Lalo an der 201 West 83rd Street zu besuchen, in dem Kathleen (Meg Ryan) mit ihrem Lieblingsbuch Stolz und Vorurteil und einer „purpurroten Rose“ auf ihre E-Mail-Bekanntschaft wartet. Neben dem französischen Ambiente bietet das Lalo eine unglaubliche Auswahl an traumhaften Süßspeisen, für die sich die Upper West Side-Preise auf jeden Fall bezahlt machen.

Café Lalo (201 W 83rd St) aus „E-Mail für dich“

Ein Stückchen weiter südöstlich, am Rande des Central Parks, an der 81. Straße, können wir unseren Filmspaziergang mit ein wenig Naturwissenschaften verbinden. Das American Museum of Natural History birgt nicht nur spannende Artefakte unserer Erde, sondern auch Erinnerungen an den erfolgreichen Familienfilm Nachts im Museum mit Ben Stiller. Für richtige Fans bietet das Museum seit dem großen Kinoerfolg sogar ab und an Übernachtungen für Kinder an. Aber auch wer nicht vorhat das Museum zu besuchen, sollte sich das beeindruckende Gebäude zumindest von außen ansehen. Am pompösen Eingangsbereich drehten Meryl Streep und Anne Hathaway die Benefiz-Party-Szene in Der Teufel trägt Prada

Mit dem Schritt aus dem Museum betritt man praktisch direkt das Herz Manhattans. Den Central Park. Und gleichzeitig eine der wahrscheinlich meist gefilmten Grünflächen der Welt. Auf seinen knapp 350 Hektar entstanden so viele Filmszenen, dass es nahezu unmöglich ist, hier alle erwähnenswerten zu nennen. Von Manhattan Love Story bis zur grandiosen New York-Folge „Neue Szene“ der aktuellen Girls-Staffel. Der Park zieht die Teams aller Genres an und vermittelt deshalb sogar First-Time-New-Yorkers ein Gefühl der Vertrautheit.

 

Midtown

Wir verlassen den Central Park kurz vor seinem südwestlichen Ende, zur West 64th Street und streifen noch schnell das Lincoln Center for the Performing Arts (10 Lincoln Center Plaza), wo sich Natalie Portman mit ihrer faszinierenden Performance in Black Swan ihren ersten Oscar sicherte.

Am Weg über die West 59th Street, entlang dem Südende des Central Park, sollten wir uns noch irgendwo ein Croissant schnappen und erhobenen Hauptes in Richtung 5th Avenue schreiten. Dort, wo die noble Einkaufsstraße an die West 57th Street kreuzt, hatte Audrey Hepburn nämlich ihr legendäres Frühstück bei Tiffany. Nur für einen kleinen Moment sollten wir alle in unser imaginäres Chanel-Kleid hüpfen und die Auslagen des Schmuckgeschäftes so beäugeln, als ob wir es uns tatsächlich leisten könnten.

Tiffany & Co (727, 5th Avenue)

Und es bleibt romantisch, entlang der 5th. Vorbei an den allbekannten Marken und Läden spazieren wir die Schlucht der berühmten Avenue hinunter, bis wir an der 42. Straße an das nächste beeindruckende Bauwerk stoßen. Das Stephen A. Schwarzman Building der New York Public Library.Es war perfekt, Big und ich würden in dem klassischen New Yorker Wahrzeichen heiraten, das all die großen Liebesgeschichten beherbergte“ – mit diesem Satz machte Carrie (Sarah Jessica Parker, Sex and the City 1) das ohnehin schon atemberaubende Marmorgebäude zum ultimativen Hochzeits-Spot. Seitdem darf das Hauptgebäude der NYPL von den (erfolg-)reichen New Yorkern für ihre Traumhochzeit gemietet werden und man muss schon zugeben: Mit Carries schön formuliertem Gedanken im Kopf, betritt man das Bauwerk noch ein bisschen ehrfürchtiger.

New York Public Library (5th Ave at 42nd St)

Praktisch gegenüber der NYPL, zwei Blocks weiter östlich, finden wir auch schon das nächste (film-)historische Gebäude. Von außen erscheint die Grand Central Station nicht sonderlich außergewöhnlich, doch schon mit dem ersten Schritt durch die niedlich alten Schwingtüren ist man verzaubert. Und in der großen Halle angekommen, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Kein Wunder, dass auch dieser historische Ort schon von zahlreichen Filmen und Serien aufgegriffen wurde. In Freunde mit gewissen Vorzügen überrascht Dylan (Justin Timberlake) Jamie (Mila Kunis) hier zum Beispiel mit einem Flashmob und die komplette Serie Quantico baut sich rund um den fiktiven Anschlag auf die Grand Central Station auf.

Grand Central Station

 

Greenwich Village & Washington Square Park

Wer in New York Schauspielern im privaten Leben über den Weg laufen will, hat im Greenwich Village die besten Chancen. Hier wohnen sie alle: Sarah Jessica Parker, Julia Roberts und Co. Erstere war sogar jahrelang Nachbarin ihres eigenen Serien-Charakters. In der 66 Perry Street befinden sich die berühmten Stufen, auf denen sich schon so einige Dramen abgespielt haben und sich Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker, Sex and the City) so oft gefragt hat, ob es wohl noch zum Kuss am Ende des Dates kommt oder nicht. Der Eingangsbereich aus der Sex and the City Serie ist bei der Fanbase so beliebt, dass Google Street View das Haus mittlerweile zensiert hat und auch vor Ort eine Eisenkette die Stufen vor Sefliejägern schützt. Trotzdem sollten sie für alle Freundinnen der Serie auf der Liste stehen, denn gleich um die Ecke, an der 401 Bleecker Street, sollte man sich im Anschluss – genau wie Carrie – leckere Cupcakes aus der berühmten Magnolia Bakery gönnen.

Magnolia Bakery ( 401 Bleecker St)

Für den kleinen Verdauungsspaziergang wandern wir die wunderschöne Bleecker Street weiter in Richtung Downtown, überqueren die 7th Avenue und finden an der Ecke Jones Street das nächste Lokal, das irgendwie bekannt erscheint. Im Café Vivaldi (32 Jones Street) eröffnete Woody Allen seine Komödie Whatever Works und lässt Zyniker Boris (Larry David) zur Überraschung des Publikums gleich zu Beginn die vierte Wand durchbrechen.

Eine Avenue weiter östlich betreten wir das Gebiet der New York University und rund um den Washington Square Park wirkt die Stadt ein wenig wie im alten London. In dieser Gegend spielte auch der frisch aus dem Kino eingetroffene Indie-Liebling Maggies PlanDie beiden College Lehrkräfte Maggie (Greta Gerwig, Frances Ha) und John (Ethan Hawke, Before Midnight) lernen sich bei ihren Treffen im Washington Square Park kennen und lieben und verbringen – ganz New York typisch – auch in den kalten und tristen Jahreszeiten ihre Pausen auf den Parkbänken.

Washington Square Park (Maggie’s Plan)

East Village & Bowery

Auf der anderen Seite des Washington Square Parks eröffnet sich das Gegenstück zum Greenwich Village: Das East Village. Hier, wo lange Zeit Künstler und Punks nach ihren eigenen Regeln lebten, hängt auch heute noch ein wenig anarchischer Flair in der Luft. Es erscheint also ganz passend, dass Martin Scorsese (Gangs of New York, Shutter Island) diese Gegend – die 226 East 13th Street um genau zu sein –  für sein blutiges Shoot-Out im Kultfilm Taxi Driver wählte.

Und der Hype um das kultige Viertel geht immer noch weiter. Anfang des Jahres ertappte ich die Crew von Verborgene Schönheit (David Frankel, Der Teufel trägt Prada) nur wenige Blocks weiter, an der 245 Houston Street. Will Smith und Keira Knightly (Stolz und Vorurteil) drehten im stilvollen, amerikansichen 50er-Jahre-Diner „Remedy“ eine Szene des Dramas, das im Januar 2017 in unsere Kino kommt.

 

Brooklyn Bridge & Brooklyn

Bevor wir die Insel verlassen und in New Yorks größten Bezirk eintauchen, machen wir noch einmal Halt für Sex and the City – der Film. Und zwar an einem der magischsten Plätze der Stadt: In der Mitte der Brooklyn Bridge – da wo sich Miranda (Cynthia Nixon) und Steve (David Eigenberg) verabreden sich zu treffen, sofern sich beide für eine gemeinsame Zukunft entscheiden. Ein Ort, der für die beiden im Film ein Zeichen ihrer persönlichen und jeweiligen Stadtteile darstellt.

Welcome to Brooklyn: dem jungen New York. Immer, wenn nicht gerade ein Wahrzeichen New Yorks im Bild ist, kann man davon ausgehen, dass die Szene in Brooklyn gedreht wurde. Die Filmtrucks stehen an jeder Ecke – nur selten aber darf Brooklyn sich selbst verkörpern. Wenn es allerdings eine Serie gibt, die den trendigen Stadtteil so abfeiert, wie die dort ansässigen Hipster, dann ist das HBOs Girls. Kein Wunder, dass man hier an jeder Ecke über bekannte Plätze aus der Serie stolpert. Hauptsächlich spielt sich das Leben von Hannah (Lena Dunham) und ihren Freunden im hippen Greenpoint im Norden ab. Zwei Blocks von der gleichnamigen U-Bahn-Station entfernt, an der 102 India Street, befindet sich auch Hannahs Wohnung. Zu Beginn der Serie jobbt sie – wie so viele Brooklynites – in einem kleinen Café ihres Freundes Ray (Alex Karpovsky). Tatsächlich befindet sich das reale Pendant – das zur Kette des Café Grumpy gehört – ganz in der Nähe ihrer Wohnung: An der Ecke Meserole Avenue und Diamond Street trifft man, wie in der Serie, vorwiegend auf junge, kreative Köpfe, die in ihre Macbooks vertieft am Soja-Latte schlürfen.

Fotocredits: Birgit Buchart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.