Good guys gone bad – 10 Charaktere, die vom Bösen verführt wurden

30.08.2016 von Schlagwörter: , , , ,

„Man stirbt als Held, oder lebt solange, bis man selbst der Böse wird.“ Dieses Zitat von „Gothams Weißem Ritter“ Harvey Dent steht sinnbildlich für eine ganze Reihe von Film-Charakteren, die aus unterschiedlichsten Gründen den Pfad der Tugend verlassen haben, um fortan den Schurken zu verkörpern. Die Ursachen für einen solch drastischen Rollenwechsel reichen von Habgier und Allmachtsfantasien, über die Aufpolierung des eigenen Egos, bis hin zur verzweifelten und aufrichtigen Sorge um die Menschen, die den gebrochenen Figuren nahestehen.

Dabei sind keineswegs nur die klassischen Helden betroffen, die selbstlos und mutig für Recht und Ordnung einstehen. Manchmal entpuppt sich im Handlungsverlauf auch der nette und rechtschaffene Kerl von nebenan als eiskalter, berechnender Verbrecher. Manche Figuren finden im Laufe der Story zurück auf den rechten Weg, andere hingegen gehen an ihrer dunklen Entwicklung und deren mittelbaren Folgen zu Grunde.

Jeder denkt bei der Wandlung vom Guten zum Bösen unweigerlich an Anakin Skywalker, der sich von der dunklen Seite der Macht verführen lässt und nach seiner Metamorphose als Darth Vader Schrecken über die Galaxie bringt. Zwar dient Anakin durchaus als Musterbeispiel für den finsteren Sinneswandel eines Charakters, allerdings reiht er sich lediglich in eine illustre Runde von bösen Charakteren ein, die man einstmals zu den Guten zählte.

 

Wir haben für euch unsere 10 Favoriten zusammengestellt:

 

AnakinAnakin Skywalker/Darth Vader Star Wars-Saga

Nach einer alten Prophezeiung galt Anakin Skywalker (Jake Lloyd/Hayden Christensen) als der Auserwählte, der die Macht wieder ins Gleichgewicht bringen sollte. Sein Entdecker Qui-Gon Jinn (Liam Neeson) sowie sein Meister und Förderer Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) hielten große Stücke auf den armen Sklaven-Jungen vom Planeten Tatooine, aus dem ein gleichsam talentierter wie ungestümer junger Mann wurde. Sein übergroßes Selbstbewusstsein mit Hang zur Arroganz fiel Jedi-Meister Yoda (Frank Oz) bereits in Anakins jungen Jahren auf. Ebenso verhielt es sich mit der Angst um dessen Mutter und dessen Geliebter, Padme (Natalie Portman).

Diese Angst machte sich der listige Sith-Lord Dark Sidious (Ian McDiarmid) zu Nutze, indem er Anakin davon überzeugte, die Kräfte der dunklen Seite würden ihm helfen, seine Frau vor dem sicheren Tod zu bewahren. Geschickt befeuerte Sidious – der spätere Imperator – die Wut und den Hass des jungen Skywalkers. Unter dem Namen Darth Vader (David Prowse/Stimme: James Earl Jones), der fortan Angst in der gesamten Galaxis verbreiten sollte, schuf er sich eine rechte Hand – und einen der ikonischsten Bösewichte der Filmgeschichte.

 

Harvey-Dent Two-FaceHarvey Dent/Two Face  The Dark Knight

Bei dem gefallenen Helden aus dem Batman-Universum ist der Wandel zum Bösen sogar im Gesicht abzulesen. „Gothams Weißer Ritter“ wird Bezirksstaatsanwalt Harvey Dent (Aaron Eckhart) von der lokalen Presse getauft. Mit seinem dunklen Pendant Batman (Christian Bale) hat Dent jedoch lediglich seinen Mut und seine Entschlossenheit gemein. Beide verfolgen das Ziel, dem organisierten Verbrechen in Gotham das Handwerk zu legen. Allerdings benötigt er dafür weder Maske noch Gewalt, er ist ein Held mit Gesicht und Vorbildfunktion. Ein Symbol der Hoffnung für die Bürger eines gebeutelten Molochs. Aufgrund eines perfiden Plans des Jokers (Heath Ledger) wird Harvey Dent anstelle seiner Geliebten Rachel (Maggie Gyllenhaal) aus dessen Fängen gerettet.

Der Tod Rachels bricht den einst so stolzen Anwalt, dessen linke Gesichtshälfte bei Batmans Rettungsaktion Feuer fängt. Er nimmt den Spitznamen an, den ihm Polizisten hinter vorgehaltener Hand bereits lange vorher verpassten – Two Face. Sein ehemaliger Glücksbringer, eine Münze, entscheidet fortan über Leben und Tod. Von Anarchie und dem puren Hass auf Batman getrieben, ist es seiner Meinung nach nur fair, den Zufall über das Schicksal der Menschen entscheiden zu lassen. Ohne Rücksicht auf sich und Andere verfolgt er zielstrebig seine Rachepläne.

 

Saruman1 Saruman2Saruman – Herr der Ringe-Saga

Der weiße Zauberer Saruman (Christopher Lee) war Vorsitzender des sogenannten „Weißen Rates“ und ein Freund der freien Völker. Einst wurde er als Gegenspieler Saurons nach Mittelerde geschickt, um Elben und Menschen im Kampf gegen den dunklen Herrscher beizustehen. Allerdings war der mächtige und hochmütige Magier von der Gier nach dem „Einen Ring“ getrieben. Er hegte den Wunsch, Mittelerde nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Während er in seinem zur Festung ausgebauten Wohnsitz Isengart lange dachte, Herr seiner eigenen Gedanken zu sein, lenkte Sauron längst seine Handlungen.

Im großen Ringkrieg hielt er nicht nur Gandalf (Ian McKellen) gefangen, sondern sandte auch die sogenannten Uruk-hai aus, um Frodo (Elijah Wood) und seine Gefährten daran zu hindern, den Ring im Schicksalsberg zu zerstören. Saruman geht also den Weg eines klassischen Verräters, der sogar ein Bündnis mit seinem ehemaligen Feind eingeht, um seine persönlichen Interessen zu wahren. Der Ring als Objekt der Begierde stürzte schon den bis dahin unbescholtenen Hobbit Sméagol ins Verderben, und auch Frodo verliert mit dem Ring um den Hals mehrfach sein Ziel aus den Augen.

 

Walter-WhiteHeisenbergNEUWalter White/Heisenberg  – Breaking Bad

Bereits der Name der preisgekrönten Drama-Serie spricht Bände. Denn die Redensart „Breaking Bad“ lässt sich sinngemäß mit „vom rechten Weg abkommen“ übersetzen. Der überqualifizierte und zurückhaltende High-School-Lehrer Walter White (Bryan Cranston) aus Albuquerque sieht sich aufgrund einer erschütternden Krebs-Diagnose gezwungen, Geld zu verdienen, um seine Familie nach seinem Ableben zu versorgen. Der Chemie-Crack entschließt sich, gemeinsam mit seinem kleinkriminellen Ex-Schüler Jessie Pinkman (Aaron Paul) die Droge Crystal Meth in lupenreiner Form herzustellen und zu verkaufen.

Zunächst bewegt sich White noch innerhalb nachvollziehbarer moralischer Grundsätze bewegt und versucht, Ärger mit Dealern und dem Kartell zu vermeiden. Zunehmend schlittert er jedoch weiter und weiter in ein Konstrukt aus Lügen und kriminellen Machenschaften. Selbst als er sich den finanziellen Sorgen um seine Familie längst entledigt hat, denkt er nicht ans Aufhören. Aus einem kleinen Fisch wird ein bissiger Hai, aus einem überschaubaren Geschäft ein Drogen-Imperium. Längst geht der ehemalige Lehrer über Leichen, um seine Verbrechen zu verschleiern und seine Position zu stärken. White legt sich den Decknamen Heisenberg zu und wird zu einem Mythos.

 

831_szd_22_hr831_szd_15_hr Harry Osborne/Green Goblin – Spider-Man-Reihe

Harry Osborne (James Franco) ist der beste Freund von Peter Parker (Tobey Maguire) und versucht ihn so gut es geht vor den Schul-Schlägern zu beschützen. Er ist der reiche Sprössling von Norman Osborne (Willem Dafoe), dem Besitzer der Firma „Oscorp“, die mit militärischen Forschungen betraut ist. Sein Vater wird nach einem Selbstversuch zum Bösewicht Green Goblin und einem diabolischen Gegner für Peter. Als der Grüne Kobold im Kampf mit Spider-Man durch seinen eigenen Gleiter getötet wird, schwört der sonst so besonnene Harry Rache an der „freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft“.

Als Harry erfährt, dass es sich bei dem maskierten Held um seinen loyalen Freund Peter handelt, ist er zutiefst bestürzt. In einer Vision befiehlt ihm sein Vater, seinen Tod zu rächen und Spider-Man zu ermorden. Er findet die Ausrüstung des Green Goblins und wird zu einem erbitterten Feind, zu allem entschlossen – jedoch noch nicht komplett verloren…

 

Ballerinas, Chemie-Lehrer und Plastikastronauten – Jeder hat eine böse Seite

 

Picard LocutusJean-Luc Picard/Locutus von Borg – Star Trek – The Next Generation

Seit seiner Kindheit träumte Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) davon, für die Sternenflotte das Universum zu erforschen. Im Jahr 2364 übernimmt er als Captain das Kommando über die vor kurzem in Dienst gestellte USS Enterprise. Gemeinsam mit seinem Kommandostab führt er seine Crew durch diverse brenzlige Situationen. Zwei Jahre später führt ein Notruf der USS Lalo dazu, dass die Besatzung der Enterprise von den Invasionsplänen der Borg, einer der gefürchtetsten Zivilisationen der Galaxis, Wind bekommt. Jedoch wird ihr Schiff geentert und Picard von den Borg entführt – mit drastischen Folgen.

Der Captain wird auf dem Borg-Schiff assimiliert und trägt zeitweise den Namen Locutus. Als Borg zeigt er sich unbarmherzig gegenüber seiner alten Crew und erteilt im Namen des „Kollektivs“ Befehle an die Enterprise. Erst als es der Besatzung gelingt, die Verbindung zwischen Locutus und den Borg zu kappen, indem man Zugriff auf das kollektive Borg-Bewusstsein erlangt, kehrt auch Picard zurück. Allerdings muss er damit leben, als Locutus für den Tod von 11.000 Sternenflottenmitgliedern mitverantwortlich zu sein.

 

Weisser-SchwanSchwarzer-Schwan Nina Sayers – Black Swan

Nina Sayers (Natalie Portman) ist die ebenso talentierte wie disziplinierte Anwärterin auf die Doppel-Rolle des Weißen und Schwarzen Schwans in Tschaikowskis „Schwanensee“. Der Tanzdirektor des New Yorker Ballet-Ensembles, Thomas Leroy (Vincent Cassel), hat keinerlei Zweifel daran, dass Nina als unschuldiger Weißer Schwan perfekt wäre. Schließlich passt die Rolle exakt zu dem braven, schüchternen und sexuell unerfahrenen Mädchen. Leroy vermisst jedoch die Verführungskunst und Leidenschaft, die die Rolle des Schwarzen Schwans auszeichnen soll. Attribute, die eher zur neuen Tänzerin Lily (Mila Kunis) passen. Der Choreograf versucht mit strittigen Methoden, diese Seite auch an Nina zum Vorschein zu bringen.

Nina verkörpert den Weißen Schwan zunächst in seiner ganzen Vollkommenheit, sowohl auf der Bühne, als auch privat. Ihr eigener Ehrgeiz, der Druck ihrer Mutter sowie Lilys Einfluss verändern die Ballerina jedoch nachdrücklich. Sie wird zwar lockerer und selbstbewusster, allerdings auch skrupelloser und strebt unaufhaltsam nach ihrem großen Ziel. Auch wenn sie von Halluzinationen geplagt wird und die Grenzen zwischen Vision und Realität verschwimmen, besteht an ihrem düsteren Wandel kein Zweifel. Natalie Portman wurde für ihre Darbietung 2011 mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

 

imageId-10453191

DerTalentMrRipley_006-1Thomas „Tom“ Ripley – Der talentierte Mr. Ripley

Alles beginnt mit einer Lüge. Aufgrund eines geliehenen Blazers der Princeton University wird der arme Klavierspieler Tom Ripley (Matt Damon) auf einer Feier der Oberschicht von einem Fabrikanten angesprochen, ob er nicht seinen Sohn „Dickie“ kenne. Tom bejaht die Frage nicht nur, sondern lässt sich später sogar überreden, nach Europa zu fahren, um Dickie (Jude Law) zurück nach New York zu holen. Dieser denkt allerdings überhaupt nicht daran, Italien zu verlassen.

Tom erschleicht sich Dickies Vertrauen und versucht zunehmend ihm nachzueifern. Er imitiert ihn heimlich und träumt davon, sich den selben Lebensstil leisten zu können. Als das Interesse an Tom als neuem Freund erkaltet und er gebeten wird abzureisen, fasst Ripley einen teuflischen Plan. Der pure Neid auf Dickies Leben in der High Society macht aus ihm einen eiskalten Lügner, der sich eine fremde Identität zu eigen macht.

 

FARGO -- Pictured: Martin Freeman as Lester Nygaard -- CR. Matthias Clamer/FXLester-EndeLester NygaardFargo (Staffel 1)

Lester Nygaard (Martin Freeman) ist gutmütig, zurückhaltend – und ein klassischer Verlierer ohne jegliches Selbstbewusstsein. Während er es in seinem Job zu nichts bringt, wird er zuhause von seiner Frau Pearl schikaniert. Sie erinnert ihn pausenlos daran, wie erfolgreich doch sein jüngerer Bruder sei, und dass sie wohl den falschen Nygaard geheiratet habe. Natürlich ist auch seine Familie maßlos enttäuscht von ihm. Zu allem Überfluss trifft er in der Stadt auf seinen alten Highschool-Mitschüler Sam Hess, der ihn früher bereits terrorisierte. Er ist so nervös, dass er sich mit einer ungeschickten Aktion selbst die Nase bricht und im Krankenhaus landet.

Dort macht er eine Begegnung, die sein Leben verändert. Er trifft auf den selbstsicheren Serienkiller Lorne Malvo (Billy Bob Thornton), dem er seine Leidensgeschichte erzählt. Als Malvo ihm vorschlägt, Hess einfach umzulegen, reagiert Lester weder zustimmend noch ablehnend. Daraufhin wird Hess von Malvo ermordet, und Lester steckt tief im Schlamassel. Anstatt sich jedoch der Polizei zu erklären, wird er kurz darauf selbst in einem Moment der Unbeherrschtheit zum Mörder. In seiner Panik ruft er Malvo zur Hilfe, was in einem Blutbad endet. Im Laufe der Staffel legt Nygaard seine Zurückhaltung ab, hat Erfolg im Job und kommt bei den Frauen gut an. Die Wandlung hat für den Charakter also durchaus seine Vorteile. Um einer Verhaftung zu entgehen und Beweise zu vertuschen, ist ihm jedoch nichts heilig. Alle moralischen Bedenken wirft er über Bord – und macht selbst vor der eigenen Familie nicht halt.

 

TOY3_117_LTOY3_190_LBuzz LightyearToy Story 3

Der Astronauten-Held aus Plastik kämpft in den ersten beiden Toy-Story-Teilen mit seinem Cowboy-Kumpel Woody und den anderen Spielzeugen des Jungen Andy für die gute Sache. Unfreiwillig wird er jedoch in Teil 3 zum bösen Buben. Die Schergen des fiesen rosa Kuschelbären Lotsos nehmen Buzz gefangen und polen ihn mittels technischen Handbuchs so um, dass er ihnen bei ihren finsteren Machenschaften behilflich ist.

So dient er dem Diktator der Kindertagesstätte „Sunnyside“ als Wächter und hilft mit, Andys andere Spielsachen einzusperren. Als Woody seinen Freunden zu Hilfe kommt, versuchen sie auch Buzz wieder auf ihre Seite zu ziehen – mit der Folge, dass der Astronaut auf die spanische Sprache umgestellt wird.

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
1 Kommentar

Kommentar hinterlassen