Gestern war in Hollywood, Los Angeles die Nacht der Nächte: Im opulenten Dolby Theatre wurde die wichtigste Trophäe in der Filmbranche, der Oscar®, verliehen. Ein fulminanter Abend voller Stars in traumhaften Roben und großartiger Gewinneransprachen. Doch der Abend steht auch im Zeichen des größten Fails in der Geschichte der Academy Awards® … Was schief lief, die Highlights des Abends und natürlich alle Oscargewinner, erfahrt Ihr im Überblick.

Die Gewinner der ‚Big Five‘

Die Big Five sind die begehrtesten Kategorien der Academy Awards®: Beste(r) Hauptdarsteller(in), Bester Film, Bestes Drehbuch und Beste Regie.

Der Hauptfavorit La La Land, der mit gleich 14 (!) Nominierungen ins Rennen ging, ist mit insgesamt sechs Preisen der am meisten ausgezeichnete Film des Abends. Doch die Big Five waren am Ende trotzdem ganz gut gemischt.

In der Kategorie Beste Hauptdarstellerin konnte sich Emma Stone mit ihrer bezaubernden Rolle als Mia in La La Land gegen die hochkarätige Konkurrenz (z.B. Natalie Portman und Isabelle Huppert) durchsetzen. Stone wurde bereits 2014 in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin“ für den Film Birdman, oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) nominiert, konnte aber erst dieses Jahr die Jury überzeugen. In La La Land spielt sie eine angehende Schauspielerin, die sich auf ihren steinigen Weg zum Erfolg in den Pianisten Sebastian (Ryan Gosling) verliebt.

Und weil Mia da natürlich nicht die Einzige ist, hätten wir ja ganz gerne Ryan Gosling noch einmal alleine auf der Bühne gesehen. Der Titel des Besten Hauptdarstellers ging in diesem Jahr allerdings an Casey Affleck. Und zwar zu Recht: In dem bewegenden Drama Manchester by the Sea spielt der kleine Bruder von Ben Affleck den schweigsamen Lee Chandler, der nach dem Tod seines Bruders die Verantwortung für seinen 16-jährigen Neffen (Lucas Hedges, der ebenfalls nominiert war) übernehmen soll.

Rekordgewinner bei La La Land

Der Oscar® für die Beste Regie ging aber dann wieder an La La Land. Dem gerade einmal 32-jährigen Regisseur Damien Chazelle (Whiplash) gelang es mit nur seiner dritten Regiearbeit die Trophäe mit nach Hause zu nehmen. Damit ist Chazelle der jüngste Oscar-Preistäger für die Beste Regie in der Geschichte der Academy Awards® und musste sich deshalb natürlich einige Witze von Host Jimmy Kimmel gefallen lassen. Der Oscar® für das Beste Originaldrehbuch ging an Kenneth Lonergan für Manchester by the Sea. Das Drama Moonlight über den Werdegang des jungen Chiron nahm den Preis als Bestes Adaptiertes Drehbuch mit nach Hause.

Die größte Panne

Ausgerechnet bei der Verleihung des Oscars® für den wichtigsten Preis des Abends, den Besten Film, passierte eine Panne, die es in der Geschichte der Academy Awards® so noch nie gab: Warren Beatty und Faye Dunaway verliehen der Crew von La La Land die Statue, alle freuten sich und setzten zur Gewinnerrede an, als das Unfassbare geschah: Es wurde der falsche Name verkündet, denn der tatsächliche Gewinnerfilm war nicht La La Land, sondern Moonlight.

Is that the craziest Oscar moment of all time? Cool! It’s going to be history„, soll Emma Stone später Backstage gesagt haben. Doch wie konnte solch eine Verwechslung überhaupt passieren? Höchstwahrschscheinlich wurden Karten vertauscht, heißt es. Denn in dem Umschlag stand „Emma Stone, La La Land“, was darauf hindeutet, dass dies die Karte für die Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ war und nicht etwa für den Besten Film. Doch Stone behauptete im Anschluss der Panne, sie habe ihre Karte die ganze Zeit über selbst in der Hand gehalten. Was nun wirklich passiert ist, konnte bis jetzt noch niemand erklären. Wir freuen uns aber genauso für die Crew von Moonlight und ab nächster Woche startet der Film auch endlich in den deutschen Kinos.

Viola Davis überstrahlt alle

Wie aus dem Feuer schritt Viola Davis in ihrem leuchtend roten Kleid über den Teppich. Die Schauspielerin konnte nicht nur den Oscar® als Beste Nebendarstellerin in dem Drama Fences abräumen, sie überstrahlte in der maßgeschneiderten roten Robe von Armani auch die gesamte Konkurrenz. Die 51-Jährige war bereits zum dritten Mal nominiert und setzte sich nun gegen Hollywoodgrößen wie Nicole Kidman und Michelle Williams durch. In einer emotionalen Rede dankte sie dem Regisseur und rührte das Publikum zu Tränen.

 

Alle Oscargewinner 2017 im Überblick

BESTER HAUPTDARSTELLER

  • Gewinner: Casey Affleck – Manchester by the Sea
  • Ryan Gosling – La La Land
  • Andrew Garfield – Hacksaw Ridge
  • Viggo Mortensen – Captain Fantastic
  • Denzel Washington – Fences

BESTER NEBENDARSTELLER

  • Michael Shannon – Nocturnal Animals
  • Gewinner: Mahershala Ali – Moonlight
  • Jeff Bridges – Hell or High Water
  • Lucas Hedges- Manchester by the Sea
  • Dev Patel – Lion

BESTE HAUPTDARSTELLERIN

  • Gewinnerin: Emma Stone – La La Land
  • Natalie Portman – Jackie
  • Meryl Streep – Florence Foster Jenkins
  • Isabelle Huppert – Elle
  • Ruth Negga – Loving

BESTE NEBENDARSTELLERIN

  • Michelle Williams – Manchester by the Sea
  • Gewinnerin: Viola Davis – Fences
  • Naomie Harris – Moonlight
  • Nicole Kidman – Lion
  • Octavia Spencer – Hidden Figures

BESTER FILM

  • La La Land
  • Gewinner: Moonlight
  • Machester by the Sea
  • Hell or High Water
  • Lion
  • Hacksaw Ridge
  • Arrival
  • Fences
  • Hidden Figures

BESTE REGIE

  • Gewinner: La La Land – Damien Chazelle
  • Arrival – Denis Villeneuve
  • Hachsaw Ridge – Mel Gibson
  • Moonlight -Barry Jenkins
  • Manchester by the Sea – Kenneth Lonergan

BESTES ORIGINALDREHBUCH

  • La La Land – Damien Chazelle
  • 20th Century Women – Mike Mills
  • The Lobster – Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou
  • Gewinner: Manchester by the Sea – Kenneth Lonergan
  • Hell or High Water – Taylor Sheridan

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH

  • Arrival – Eric Heisserer
  • Fences – August Wilson
  • Hidden Figures – Allison Schroeder and Theodore Melfi
  • Lion – Luke Davies
  • Gewinner: Moonlight – Barry Jenkins; Story by Tarell Alvin McCraney

BESTE KAMERA

  • Arrival – Bradford Young
  • Gewinner: La La Land – Linus Sandgren
  • Lion – Greig Fraser
  • Moonlight – James Laxton
  • Silence – Rodrigo Prieto

BESTER ANIMATIONSFILM

  • Moana
  • Gewinner: Zootopia
  • My Life as a Zucchini
  • The Red Turtle
  • Kubo and the Two Strings

BESTER SCHNITT

  • Arrival – Joe Walker
  • Hacksaw Ridge – John Gilbert
  • Hell or High Water – Jake Roberts
  • La La Land – Tom Cross
  • Moonlight – Nat Sanders and Joi McMillon

BESTER TON

  • Arrival – Bernard Gariépy Strobl and Claude La Haye
  • Gewinner: Hacksaw Ridge – Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie and Peter Grace
  • La La Land – Andy Nelson, Ai-Ling Lee and Steve A. Morrow
  • Rogue One: A Star Wars Story – David Parker, Christopher Scarabosio and Stuart Wilson
  • 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi – Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush and Mac Ruth

BESTE FILMMUSIK

  • Gewinner: La La Land – Justin Hurwitz
  • Moonlight – Nicholas Britell
  • Passengers – Thomas Newman
  • Lion – Dustin O’Halloran, Hauschka
  • Jackie – Mica Levi

BESTER FILMSONG

  • Gewinner: „City of Stars“- La La Land
  • „Can’t Stop the Feeling!“ – Trolls
  • „The Empty Chair“ – Jim: The James Foley Story
  • „Audition (The Fools Who Dream)“ – La La Land
  • „How Far I’ll Go“ – Moana

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM

  • Toni Erdmann – Deutschland
  • Land of Mine – Dänemark
  • Tanna – Australien
  • Gewinner: The Salesman – Iran, Frankreich
  • A Man Called Ove – Schweden

BESTES KOSTÜMDESIGN

  • Allied – Joanna Johnston
  • Gewinner: Fantastic Beasts and Where to Find Them – Colleen Atwood
  • Florence Foster Jenkins – Consolata Boyle
  • Jackie – Madeline Fontaine
  • La La Land – Mary Zophres

BESTES MAKE-UP

  • A Man Called Ove – Eva von Bahr and Love Larson
  • Star Trek Beyond – Joel Harlow and Richard Alonzo
  • Gewinner: Suicide Squad – Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini and Christopher Nelson

BESTES SZENENBILD

  • Arrival – Patrice Vermette (Production Design); Paul Hotte (Set Decoration)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them – Stuart Craig (Production Design); Anna Pinnock (Set Decoration)
  • Hail, Caesar! – Jess Gonchor (Production Design); Nancy Haigh (Set Decoration)
  • Gewinner: La La Land – David Wasco (Production Design); Sandy Reynolds-Wasco (Set Decoration)
  • Passengers – Guy Hendrix Dyas (Production Design); Gene Serdena (Set Decoration)

BESTER TONSCHNITT

  • Gewinner: Arrival – Sylvain Bellemare
  • Deepwater Horizon – Wylie Stateman and Renée Tondelli
  • Hacksaw Ridge – Robert Mackenzie and Andy Wright
  • La La Land – Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
  • Sully – Alan Robert Murray and Bub Asman

BESTE VISUELLE EFFEKTE

  • Deepwater Horizon – Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington and Burt Dalton
  • Doctor Strange – Stephane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli and Paul Corbould
  • Gewinner: The Jungle Book – Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones and Dan Lemmon
  • Kubo and the Two Strings – Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean and Brad Schiff
  • Rogue One: A Star Wars Story – John Knoll, Mohen Leo, Hal Hickel and Neil Corbould

BESTER ANIMIERTER KURZFILM

  • Blind Vaysha – Theodore Ushev
  • Borrowed Time – Andrew Coats and Lou Hamou-Lhadj
  • Pear Cider and Cigarettes – Robert Valley and Cara Speller
  • Pearl – Patrick Osborne
  • Gewinner: Piper – Alan Barillaro and Marc Sondheimer

BESTER KURZFILM

  • Ennemis Intérieurs – Sélim Azzazi
  • La Femme et le TGV – Timo von Gunten and Giacun Caduff
  • Silent Nights – Aske Bang and Kim Magnusson
  • Gewinner: Sing – Kristof Deák and Anna Udvardy
  • Timecode – Juanjo Giménez

BESTER DOKUMENTARFILM

  • Fire at Sea – Gianfranco Rosi and Donatella Palermo
  • I Am Not Your Negro – Raoul Peck, Rémi Grellety and Hébert Peck
  • Life, Animated – Roger Ross Williams and Julie Goldman
  • Gewinner: O.J.: Made in America – Ezra Edelman and Caroline Waterlow
  • 13th – Ava DuVernay, Spencer Averick and Howard Barish

BESTER DOKUMENTAR-KURZFILM

  • Extremis – Dan Krauss
  • 4.1 Miles – Daphne Matziaraki
  • Joe’s Violin – Kahane Cooperman and Raphaela Neihausen
  • Watani: My Homeland – Marcel Mettelsiefen and Stephen Ellis
  • Gewinner: The White Helmets – Orlando von Einsiedel and Joanna Natasegara

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.