Die Stoffentwickler und Showrunner Ryan Murphy und Brad Falchuck haben sich im Seriengeschäft einen Namen mit der höchst erfolgreichen und von Kritikern gelobten Musikserie Glee gemacht, die  moderne wie altbekannte Songs neu interpretiert und von einer Musikgruppe in einer amerikanischen High School erzählt. Dass ausgerechnet die Macher dieses Gute-Laune-Stoffs nur kurze Zeit nach dem Ende von Glee mit der Idee zu einer ausgefeilten Horrorserie um die Ecke kommen, ist kaum zu glauben.

Doch American Horror Story, eine anthologische, kunstvoll in Szene gesetzte und aufwändig gedrehte Fernsehserie des amerikanischen Senders FX ist sowohl bei Kritikern als auch beim wachsenden Publikum äußerst beliebt und erfolgreich und feiert im September den Start der mittlerweile 6. Staffel. maxdome bietet die Staffel begleitend zur US-Ausstrahlung in OV im Store an und präsentiert hier einen Rückblick über die bisherigen, gruseligen Staffeln von American Horror Story. Alle vorherigen Staffeln (1-5) gibt es sowohl in OV als auch mit deutscher Synchro ebenfalls im Store.

Die Serie zeichnet sich durch ihre verwobenen, gut durchdachten Handlungsstränge aus, führt authentische Charaktere ein und präsentiert eine durchgehend glaubwürdige Figurenzeichnung. Jede Staffel enthält eine in sich abgeschlossene Geschichte. Nach Staffel 5 lassen gewisse Figurenauftritte und Zitate bzw. Veweise Schlussfolgerungen zu, dass alle Staffeln irgendwie zumindest in einer übernatürlichen Art und Weise miteinander verbunden sind. Etliche Darsteller der Serie sind in mehreren, unterschiedlichen Rollen zu sehen und verkörpern verschiedenste Charaktere. Bei AHS wird sehr viel zitiert und querverwiesen und die Macher bedienen sich in der Welt des Horrors. So treten Aliens auf den Plan, ein Exorzismus wird durchgeführt, bekannte historische Persönlichkeiten treten auf, es werden Verbindungen zu realen Handlungsorten beziehungsweise Geschehnissen hergestellt, altbewährte Horrorfiguren haben einen Cameo oder bekommen einen neuen Ableger, unterschiedlichste Verweise auf die Populärkultur werden gemacht und insgeheim bleibt kein Wunsch nach Abwechslung mehr offen. Selbst Musik-, Schnitt- und Kamerastil sind abwechslungsreich und kunstvoll und verleihen AHS einen höchst eigentümlichen, unverwechselbaren Wiedererkennungswert.

 

 

Staffel 1 – American Horror Story: Murder House

Als Ben Harmon (Dylan McDermott) mit seiner Frau Vivien (Connie Britton) und Tochter Violet (Taissa Farmiga) in ein altes, geschichtsträchtiges Haus zieht, will er sich und seiner Ehe über den Verlust eines Babys hinweghelfen und eine Art Familientherapie vornehmen. Doch die Probleme fangen in dem Haus erst an, denn Geister scheinen hier ihr Unwesen treiben. Bens verhaltensgestörter Therapiepatient, der Amokläufer Tate (Evan Peters) wirft ein Auge auf Violet, die schreckliche Nachbarin Constance (Jessica Lange) hört nicht auf die Familie zu belagern und eine Haushälterin (Frances Conroy) erscheint mal als alte Dame, mal als verführerische, junge Schönheit. Was hat es mit dem Haus auf sich und wie können Ben, Vivien und Violet entkommen?

Hauptdarsteller:

Taissa Farmiga (Schwester des Conjuring-Stars Vera Farmiga), Evan Peters (X-Men: Zukunft ist Vergangenheit), Dylan McDermott (Olympus has fallen), Connie Britton (American Ultra), Zachary Quinto (Star Trek), Kate Mara (Der Marsianer)

Gruselfaktoren:

Babys verstümmelnde „Mediziner“ aus dem vorherigen Jahrhundert; untote, spielende Kinder; eine mordende, bereits tote Affäre

 

Staffel 2 – American Horror Story: Asylum

Handlungsort ist ein Irrenhaus in den 60ern, das in Zeitsprüngen auch die Gegenwart zeigt. Betrieben wird das Haus durch die Kirche unter der Leitung der Nonne Schwester Jude (Jessica Lange), die mit eiserner Faust Patienten wie Angestellte drangsaliert und nach Gutdünken schikaniert. Während draußen ein Serienmörder sein Unwesen treibt, wird der junge Ehemann Kit Walker (Evan Peters) für dessen Verbrechen ins Irrenhaus eingewiesen und die Journalistin Lana Winters (Sarah Paulson) schreibt einen Bericht über die katastrophalen Zustände des Heims. Dabei gerät sie selbst in die Fänge der bösen Schwester Jude, da sie lesbisch ist und daher „einer Therapie“ bedarf. Die junge Nonne Mary-Eunice (Lily Rabe), die dem sadistischen Arzt Dr. Arden (James Cromwell) bei mörderischen Experimenten hilft, gerät unter den Einfluss eines Dämonen, übernatürliche Geschehnisse häufen sich und dubiose Patienten werden eingeliefert. Einzig der sympathische Therapeut Dr. Thredson (Zachary Quinto) scheint einen Ausweg finden zu wollen und den Patienten ehrlich zu helfen.

Hauptdarsteller:

Jessica Lange, Lily Rabe (All Beauty must Die), Sarah Paulson (Eine Hochzeit zu Weihnachten), Evan Peters, James Cromwell (Ein Schweinchen namens Babe), Zachary Quinto, Adame Levine (Maroon 5), Jenna Dewan-Tatum (Step Up)

Gruselfaktoren:

Entführungen durch Aliens; bestialische Naziexperimente; Verstümmelte Patientinnen; ein Massenmörder, der auf zwei Zeitebenen sein Unwesen treibt und Maroon-5-Frontmann Adam Levine den Arm abtrennt

 

Staffel 3 – American Horror Story: Coven

Die Stadt New Orleans hat sich hexentechnisch zum Nachfolger von Salem gemausert. Hier betreibt die Tochter (Sarah Paulson) der Anführerin der Hexen, der Obersten Fiona (Jessica Lange) eine Schule für junge Hexen, um sie auf den rechten Weg zu führen und sie zu lehren, mit ihren mächtigen Kräften umzugehen. Auch die junge Zoe (Taissa Farmiga) kommt in diese Akademie und trifft auf die arrogante Telekinese beherrschende Madison (Emma Roberts), die menschliche Voodoo-Puppe Queenie und die naive Hellseherin Nan. Während die Mädchen unterrichtet werden, geraten sie zwischen die Fronten eines uralten Konfliktes: Weiße gegen schwarze Hexen. Die schwarzen Hexen, die Ur-Hexen, werden von der mächtigen Voodoo-Priesterin Marie Laveau (Angela Bassett) angeführt, die es auf Fiona abgesehen hat. Die indes strebt nach ewigem Leben und anhaltender Jugend und geht dafür auch über Leichen. Hinzu kommt, dass Hexenjäger Jagd auf den Clan machen, eine junge Hexe mit der Kraft der Wiedererweckung Anschluss sucht und ein zusammengebauter, zum Leben erweckter Teenager für gehörig Ärger zwischen den Mädchen sorgt. Außerdem hat Fiona eine lange unter Verschluss gehaltene, Sklaven folternde, herrische Dame (Kathy Bates) aus ihrem erdigen Grab geholt und ein Techtelmechtel mit einem beschworenen Axtmörder angefangen…

Hauptdarsteller:

Jessica Lange, Taissa Farmiga, Sarah Paulson, Angela Bassett (Vampire in Brooklyn), Evan Peters, Emma Roberts, Kathy Bates (Titanic), Frances Conroy (Love happens)

Gruselfaktoren:

Ein Minotaurus, der Hexen verführt; Tod durch Scheiterhaufen; ein Busunfall mit blutigen Folgen; die Folterkammer von Madame Lalaurie

 

Staffel 4 – American Horror Story: Freak Show

Im Florida 1952 betreibt die gealterte deutsche Schauspielerin Fräulein Elsa (Jessica Lange) einen Zirkus mit dem Namen Freak Show, in dem entstellte, verkrüppelte und verformte Menschen mit ihren besonderen Talenten auftreten. Das Kuriositätenkabinett wird perfektioniert durch die Anwerbung einer Frau mit zwei Köpfen namens Bette und Dot (Sarah Paulson). Die Zwillinge werden von den anderen „Freaks“ wohlwollend aufgenommen; zu ihnen gehören ein Junge mit deformierten Händen (Evan Peters), eine dreibrüstige Hermaphroditin (Angela Bassett), eine Frau mit Bart (Kathy Bates), die an Leberzirrhose erkrankt; ein raufsüchtiger „starker Mann“, eine Kleinwüchsige und eine wegen Mikrozephalie entstellte junge Frau (Pepper, die wir schon im Asylum Briarcliff kennen gelernt haben). Neben ständig aufkommenden Konflikten untereinander, müssen sich die „Freaks“ vor allem mit der Diskriminierung von außen auseinandersetzen, außerdem haben es ein Kuriositätenkäufer (Dennis O’Hare) und seine Gehilfin (Emma Roberts) auf besonders entstellte Artisten abgesehen, ein mörderischer Clown treibt sein Unwesen und ein vollkommen verwöhnter, reicher Rotzbengel findet Vergnügen am bestialischen Morden – und will den Zirkus kaufen…

Hauptdarsteller:

Jessica Lange, Evan Peters, Sarah Paulson, Kathy Bates, Finn Wittrock, Denis O’Hare (Dallas Buyers Club), John Carroll Lynch (Zodiac), Emma Roberts, Wes Bentley (Interstellar)

Gruselfaktoren:

Die Geschichte des Mörderclowns; Edward Mordrakes Besuch bei Fräulein Elsa; Fräulein Elsas Snuff-Film; Warum Pepper nach Briarcliff (AHS: Asylum) kam

 

 

Staffel 5 – American Horror Story: Hotel

Die Countess (Lady Gaga) lädt ein in ihr Hotel der Monstrositäten, das Cortez. Allerhand Unheimliches und Düsteres ist hier passiert und ein Ermittler (Wes Bentley) findet seinen Weg dorthinein, um herauszufinden, was vor sich geht. Während Morde passieren, grausame Gestalten ihr Unwesen treiben und Hotelbesucher verschwinden, zeigen Rückblenden, was sich vor vielen Jahren in dem Hotel zugetragen hat, und warum seine Besitzerin zu dem geworden ist, was sie ist…

Hauptdarsteller:

Lady Gaga, Wes Bentley, Sarah Paulson, Evan Peters, Matt Bomer (Magic Mike), Denis O’Hare, Cheyenne Jackson, Angela Bassett, Naomi Campbell, Finn Wittrock, Alexandra Daddario (Percy Jackson: Diebe im Olymp)

Gruselfaktoren:

Auftritt einer altbekannten Hexe; Entlarvung einer Blutsaugerin; die mörderische Bedrohung durch eine Gruppe und einen einzelnen Mörder

 

 

 

Staffel 6 – Ab 15. September in Originalfassung im Store erhältlich.

Jede Woche eine neue Folge!

 

 

 

 

So, und wer jetzt noch keine Lust hat, sich die gesamte Serie reinzuziehen, der soll von Edward Mandrake oder Papa Lecba heimgesucht werden. Oder von den Salem-Hexen. Oder Satan. Oder den verwunschenen Seelen von Briarcliff. Wie auch immer. maxdome präsentiert die 6. Staffel in der Originalfassung HOT FROM THE US ab US-Start im Oktober und wünscht viele Stunden grusliger Unterhaltung. Und nicht vergessen: Wer an Halloween AHS guckt, der ist selber Schuld.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.