Von Alien bis Prometheus – Die besten Filme mit Aliens

20.03.2012 von Johann Vogl Schlagwörter: , ,
Alien

Nach Außerirdischen wie E.T., Alf oder Mork vom Ork haben es nur wenige andere zu vergleichbarem Bekanntheitsgrad geschafft. Der bekannteste Vertreter unter den Besuchern aus dem Weltall ist aber wohl Ridley Scotts Alien. Es setzt nicht gerade auf Familienunterhaltung wie seine Artgenossen, wurde aber im Lauf der Jahre zu einer Choriphäe unter Horror und Science Fiction Fans. In bisher insgesamt vier Filmen verbreitet das Vieh unter den Zuschauern Angst und Schrecken. Doch die Fans des schleimigen Monsters aus dem All dürfen sich dieses Jahr auf Alien Teil 5 freuen – Ridley Scotts Prometheus Film.

Jedoch kann man im Zusammenhang mit dem lautlosen Killer auf die Erwähnung seines Erzfeindes, dem Predator nicht verzichten. Denn nachdem Schwarzenegger 1987 den ersten seiner Art zur Strecke gebracht hatte, erfreute sich auch dieses außeridische Monster größter Beliebtheit unter Genreanhängern. Damit war es nur logisch, die beiden Figuren zu kombinieren und zusammen auf die Leinwand zu bringen.

In der nachfolgenden Alien Filme Liste findet ihr alle Infos zur Alien Reihe und Predator Saga – inklusive dem neuen Prometheus Trailer:

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Auf einem abgelegenen Planeten entdeckt die Besatzung des Weltraumfrachters Nostromo die Überreste einer zerstörten extraterrestrischen Raumfahrtmission. Bei der Inspektion der übel zugerichteten Reste schleicht sich ein blinder Passagier an Bord der Nostromo. Der ungebetene Gast entpuppt sich als intelligentes, tödliches Echsenmonster, das die Besatzung nach und nach dezimiert.
Steven Spielbergs Vision vom guten Außerirdischen auf pazifistischer Mission (Unheimliche Begegnung der dritten Art) beantwortete der britische Regisseur Ridley Scott (Blade Runner) ein Jahr später mit einem düsteren Horroralptraum, der in punkto Schockdramaturgie neue Maßstäbe setzt. Die bedrohliche Atmosphäre geht zu großen Teilen auf das Konto des Schweizer Künstlers H.R. Giger, dessen klaustrophobische Kulissen ebenso wie das spektakuläre Monster ihre Wirkung auf den Betrachter nie verfehlen.

 

Aliens – Die Rückkehr

Astronautin Ripley, die als Einzige die Attacke eines Aliens auf dem Weltraumfrachter Nostromo überlebte, kehrt Jahre später mit einem Platoon der US-Army zurück an die Stätte des Schreckens, um der mörderischen Brut den Garaus zu machen. Vor Ort stoßen die gut gerüsteten Elitekrieger aber auf einen Feind, der ihnen mittlerweile zahlenmäßig weit überlegen ist. Es kommt zu einem vernichtenden Massaker, das in einem Frau-gegen-Frau-Duell zwischen Ripley und der Mutter aller Aliens gipfelt.
Regisseur James Cameron (Avatar – Aufbruch nach Pandora) fackelt im Nachfolger des SF-Welthits Alien ein rasantes, lautstarkes Actionfeuerwerk ab, ohne die vom Vorgänger gewohnte düstere Atmosphäre auch nur für eine Minute zu vernachlässigen. Nach kurzer Einführung (im director’s cut dauert’s etwas länger) sind die Fronten geklärt, und eine der spannendsten Hetzjagden der Kinogeschichte nimmt ihren unerbittlichen Lauf.

 

Alien 3

Ripleys Raumschiff stürzt auf den Gefängnisplaneten Fiorina 138. Als Einzige überlebt sie den Aufprall und findet sich plötzlich allein unter Schwerverbrechern wieder. Aber es kommt noch schlimmer: Im Raumschiff hat sich ein Alien versteckt und beginnt nun, die Bewohner des Planeten zu töten. Erneut nimmt Ripley den Kampf auf gegen das blutrünstige Monster auf um am Ende etwas Schreckliches in Erfahrung zu bringen….
Nach James Camerons energiegeladener Nonstop-Action-Mär in Alien 2 orientiert sich Videoclipspezialist David Fincher(The Social Network) in seinem Abschluß der „Alien“-Trilogie sichtbar an dem finstereren ersten Teil von Ridley Scott. In tiefe Grau- und Brauntöne gehüllt schickt er Sigourney Weaver im Sinead O’Connor-Look in eine letzte, ebenso spannungsgeladene wie pastorale Schlacht mit ihrem ewigen Feind. Fincher ist konsequent: Nach Jahren des Kampfes ist das Alien endlich in Ripleys Körper – da kann nur der Tod die Lösung sein.

 

Alien – Die Wiedergeburt

Trotz ihres Opfertodes im Flammenmeer ist der Leidensweg der Ellen Ripley noch nicht zu Ende. 200 Jahre nach ihrem Ableben wird  – dank Gentechnologie – aus einem Blutstropfen ein Ripley-Klon erschaffen. Dabei belassen es die Wissenschaftler aber nicht, denn ihr eigentliches Ziel ist die Nachzucht einer Alien Königin. Doch die entkommt der Gefangenschaft und stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit dar. Erneut ist es Ripley, die beim Klonen auch Alien Eigenschaften abbekommen hat, die sich gegen die Monster stellen muss, denn nur sie und ihr bunt zusammengewürfeltes Team können die Brut stoppen und damit die Erde retten.
Die Wiedergeburt der Alien Heldin haben sich die Produzenten einiges an Zeit und Geld kosten lassen. Ob es sich gelohnt hat, wird sich herausstellen. Mit Jean-Pierre Jeunet (Die fabelhaft Welt der Amelie) hat jedenfalls ein für seine visuellen Einfälle berühmter Regisseur die Inszenierung übernommen. Ein brandneues Farbverfahren sorgt überdies für die düstere Atmosphäre, die an Ridley Scotts Original erinnert.

 

Prometheus – Dunkle Zeichen

Prometheus FilmDieses Jahr bringt Ridley Scott mit Prometheus seinen neuen Alien Teil 5 in die Kinos. Nachdem die Teile 2 bis 4 von anderen Regisseuren inszeniert wurden, hat der Altmeister hier wieder selbst Hand an das schleimige Ungetüm gelegt. Dabei erzählt er die Vorgeschichte zu Alien Teil 1, womit Alien 5 auch als erster Film der Reihe auf die sonst allgegenwärtige Ripley verzichten muss. Weiteres zum neuen Ridley Scott Film sei hier nicht verraten, sondern schaut lieber den neuen Prometheus Trailer.

 

Predator

Major Dutch Schaefer dringt mit seiner Eliteeinheit in feindliches Dschungelgebiet, um gefangene Landsleute aus den Händen von Guerilleros zu befreien. Die Rebellen sind schnell besiegt, die gesuchten Amerikaner jedoch tot. Sie sind einem menschenfressenden Alien aus dem Weltraum zum Opfer gefallen, das die Erde als geeignetes Jagdgebiet betrachtet. In perfekter Tarnkleidung erweist sich das mörderische Raubtier als übermächtiger Gegner und tötet des Majors Männer der Reihe nach. Mit List und archaischen Waffen besiegt Dutch den Laser-gerüsteten Predator, der sterbend den Urwald in einen atomaren Feuerball verwandelt.
Hochklassiger und extrem spannender Actionfilm mit Science-Fiction Elementen, der Mr. Universum Arnold Schwarzenegger (True Lies) das raffinierteste Alien der Filmgeschichte als Gegner entgegenstellt. Die Spezialeffekte sind ebenso aufwendig wie exzellent. Ein Klassiker von Regisseur John McTiernan (Stirb Langsam).

 

Predator 2

Im Los Angeles des Jahres 1997 ist der Krieg zwischen Drogenbanden und der Polizei längst eskaliert. Bei einem Einsatz entdeckt Lt. Harrigan die grausam entstellten Leichen einer Gruppe von Dealern. Seine Vermutung, es könnte sich um Ritualmorde verfeindeter Gangs handeln, wird von dem übermäßigen Interesse des FBI-Mannes Keyes erschüttert. Als auch Cops bei ihren Ermittlungen verstümmelt werden, erfährt Harrigan die Wahrheit: Ein außerirdischer Jäger ist in L. A. auf Großwildjagd, das FBI verfolgt den Predator seit Monaten. Die aufgestellte Falle wird zur tödlichen Sackgasse, doch Harrington stellt sich dem Predator zum Zweikampf von Mann zu Alien.
Vom venezolanischen zum Großstadtdschungel: Der zweite Teil von Predator ist vor allem geprägt durch seine non-stop Action. Regisseur Stephen Hopkins (Lost in Space) lässt dabei seinen Darstellern Danny Glover(Lethal Weapon) und Gary Busey(Warriors) nicht viel Raum, um ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen.

 

Predators

Von der Erde entführt finden sich Söldner Royce, Scharfschützin Isabelle und einige andere Menschen, für die Töten zum Leben gehört, plötzlich auf einem fremden Planeten wieder. Den Grund erfahren sie schneller, als ihnen lieb ist. Außerirdische Kreaturen mit fortschrittlicher Technologie und Tarnvorrichtung jagen sie durch den Regenwald, um ihre Skelette in die eigene Trophäensammlung aufzunehmen. Ein erbitterter Kampf entbrennt, in dem menschliche Schwächen aber auch Stärken eine tragende Rolle spielen.
Nachdem viele Kritiker die Zusammenarbeit der beiden Alienwesen als gescheitert angesehen hatte, verschaffte Nimród Antal(Motel) dem Predator wieder einen Soloauftritt. In direkter Anlehnung an John McTiernans ersten Teil kehrt er zurück zu der bewährten Dschungel Hetzjagd. Adrien Brody(Der Pianist) kann in der Hauptrolle des dritten Teils durchaus überzeugen.

 

Alien vs Predator

Milliardär Charles Bishop Weyland entdeckt eine Wärmequelle 700 Meter unter dem Eis der Antarktis, die sich als riesiger labyrinthhafter Pyramidenkomplex mit ägyptischen, kambodschanischen und aztekischen Architektureinflüssen entpuppt. Er stellt eine internationale Crew zusammen, die das Geheimnis erkunden soll. Die Crew sieht sich alsbald von Aliens und den sie jagenden Predators bedroht.
Seit Jahren geplant war es endlich soweit: Alien und Predator treffen in einem Kampf auf Leben und Tod aufeinander. Paul W.S. Anderson (Resident Evil) setzte den Film in Videospiel-Ästhetik um, ohne die klaustrophobische Stimmung der Alien Reihe zu vernachlässigen. Sanaa Lathan tritt als Sigourney Weaver Ersatz überzeugend auf.

 

Aliens vs Predator 2

In den Bergen Colorados stürzt ein Raumschiff ab. Was die Bewohner der nahe gelegenen Stadt Gunnison nicht ahnen: Der Absturz ist die Folge des immer noch grausamen Kampfes zwischen Aliens und Predatoren. Als aus dem Raumschiffwrack mehrere Aliens und ein bösartiger Alien-Predator-Hybrid entkommen, verlässt der Cleaner, ein mit Spezialwaffen und besonderen Fähigkeiten ausgestatteter Predator, seinen Heimatplaneten, um den Krieg gegen die Aliens auf der Erde fortzuführen.
Der bis dato letzte Teil der Saga um Predators und Aliens entstand unter der Regie der beiden Visual Effects Experten Colin und Greg Strause (X-Men Origins: Wolverine). Dementsprechend fällt der Film noch brutaler und heftiger aus als sein Vorgänger.

 

Fazit: Nicht nur hatte Sigourney Weaver ihren Durchbruch mit den Alien Filmen, auch stellen die Filme um den außerirdischen Killer einen Meilenstein in der Geschichte des Horror und Science Fiction Genres dar. Sie werden zurecht seit geraumer Zeit als Kultfilme betrachtet, denen durch die Kunst von H.R. Giger ein gewisser Flair verliehen wird, der anderen Streifen fehlt.

 

Alien Filme online schauen

Wer sich auf das diesjährige Science Fiction Film Highlight Prometheus noch einmal richtig vorbereiten will, der kann bei maxdome die besten Alien Filme online schauen. Hier gehts zu den Alien und Predator Filmen:

Alien 1 – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt
Aliens – Die Rückkehr
Alien 3
Predator
Predators
Alien vs. Predator
Aliens vs. Predators 2

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
2 Kommentare

Kommentar hinterlassen