TOP 20 der besten Jugendbuchverfilmungen

Harry Potter belegte über zehn Jahre lang die Topplätze der Kinocharts. Die Tribute von Panem verzeichnete einen Besucherrekord am Einstiegswochenende, Twilight ließ auf der Premiere tausende von weiblichen Fans der Ohnmacht nahe zurück. Der Herr der Diebe markierte den Beginn der Karriere des gut aussehenden Briten Aaron Taylor-Johnson (Avengers: Age of Ultron, Godzilla), Wolfgang Petersens Die unendliche Geschichte begeistert bis heute seine Fans.

Und was haben all diese Blockbuster gemeinsam? Sie sind die Verfilmungen von internationalen Jugendbuchbestsellern. maxdome hat eine TOP 20 der bekanntesten, erfolgreichsten, und am meisten kritisierten Jugendbuchverfilmungen zusammengestellt, aufgeteilt in die TOP 10 der internationalen Bestseller und TOP 10 der deutschen Bestseller.

Viel Spaß beim Durchstöbern!

 

TOP 10 internationale Bestseller-Verfilmungen

Platz 1 – HARRY POTTER

HP1Die Geschichte des Zauberlehrlings Harry Potter (Daniel Radcliffe) hat nicht nur Millionen von Lesern verzaubert, sondern hexte sich auch von der Kinoleinwand direkt in die Herzen der Buchfans.

In acht Teilen werden die drei Hogwarts-Zauberschüler Harry, Ron (Rupert Grint, Into the White) und Hermine (Emma Watson) nicht nur erwachsen, sondern müssen sich auch gemeinsam mit zahlreichen Helfern einem fast übermächtigen Feind entgegenstellen: Lord Voldemort (Ralph Fiennes) und seinen Todessern.

Auf der Seite der Guten stehen neben dem brillanten Schulleiter Albus Dumbledore (Richard Harris, nach dessen Tod Michael Gambon, Der Gute Hirte), auch die Professoren der Schule (Maggie Smith, Quartett als Professor McGonagall, Alan HP2Rickman, Tatsächlich Liebe als der undurchschaubarer Professor Snape), Freunde von Harrys verstorbenen Eltern, berüchtigte Zauberer (wie Mad-Eye-Moody, Brendan Gleeson, Unterwegs nach Cold Mountain  oder Rubeus Hagrid, Robbie Coltrane, Der goldene Riecher, der Wildhüter von Hogwarts) und viele andere magische Kreaturen und Geschöpfe. Doch der Feind schart ebenfalls seine Gehilfen um sich, in Form von sehr gefährlichen und mächtigen Hexen und Zauberern (brillant: Helena Bonham Carter, Toast als Bellatrix Lestrange).

Ob Harry die Seinen um sich scharen und die, die er liebt in Sicherheit bringen kann, zeigt diese wunderbare Geschichte in acht Filmen. Egal ob es um die Rettung des Steins der Weisen geht, die Kammer des Schreckens wieder geöffnet wird, der Gefangene von Askaban sich als Freund herausstellt, der Feuerkelch wieder brennt, der Orden des Phönix zurückkehrt, der Halbblutprinz sein wahres HP3Gesicht zeigt oder die Heiligtümer des Todes Harry in Versuchung führen (und das sogar zweimal!) – J.K. Rowlings Vorlage und ihr Mitspracherecht bei den Verfilmungen garantieren erstklassige Fantasy. Ein absolutes Must-See ist der dritte Teil, prominent inszeniert von Oscar-Preisträger Alfonso Cuarón (Gravity).

 

 

HP4      HP5     HP6     HP72     HP71

Platz 2 – DIE TRIBUTE VON PANEM

panem1Hollywood-Topstar Jennifer Lawrence verkörpert in dieser dystopischen Science-Fiction-Verfilmung der Originalvorlage von Suzanne Collins die taffe, unnahbare Katniss, welche gegen ihren Willen in eine komplett überwachte Arena geschickt wird, um vor laufenden Kameras abgeschlachtet zu werden. Wer ihre Gegner sind? Andere Jugendliche, die in der Arena um ihr Leben kämpfen sollen. Damit sollen sie an einen alten Krieg erinnern und an den Platz, den die „Distrikte“ genannten Bezirke rund um die Hauptstadt Capitol innehaben.

Am Leben hält dieses kranke System der diabolische Diktator Präsident Snow (Donald Sutherland, The Art of War), unterstützt von den verrückt aussehenden Capitol-Bewohnern (zum Beispiel Moderator Ceasar Flickerman, Stanley Tucci, Burlesque).

panem2Kinder töten Kinder, um ein Spiel zu überleben – eine brutale Prämisse, perfekt in Szene gesetzt von Regisseur Gary Ross, Seabiscuit, im ersten Teil, und danach von Frances Lawrence, Constantine (übrigens nicht verwandt mit der Hauptdarstellerin!). Mit zwei Teenieschwärmen besetzt werden die männlichen Jugendhauptrollen Peeta und Gale, mit Josh Hutcherson (Die Reise zum Mittelpunkt der Erde) und Liam Hemsworth (Paranoia).

Prominent gecastet sind Mentor Haymitch mit Woody Harrelson (Zombieland) und Tribute-Managerin Effie mit Elizabeth Banks (Der Fluch der zwei Schwestern).

panem3Die vier Filme (The Hunger Games, Catching Fire, Mockingjay Part 1 und Mockingjay Part 2) bieten Spannung und Action im Übermaß, halten sich nah an die Buchvorlage und erschaffen eine noch dystopischere Version von Orwell’s 1984. Mit James Newton Howard (Musik für Blood Diamond) ist ein ausgezeichneter Filmkomponist an Bord, der der großen Saga den nötigen Stil verleiht. Schade, dass die Reihe nach dem vierten Teil (zweite Hälfte des letzten Buches) schon vorbei ist.

 

 

panem4

 

Demnächst auf maxdome: Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 2

 

 

 

 

Platz 3 – MAZE RUNNER

mazerunner1James Dashners Roman beginnt, als Thomas (Dylan O’Brien, Prakti.com) orientierungslos aufwacht, und sich an nichts als seinen Namen erinnern kann. Genauso startet auch die Verfilmung des Buches. Doch viel Zeit zum Überlegen bleibt weder dem Protagonisten, noch uns Zuschauern, da Thomas auf einmal von einem Fahrstuhl nach oben auf eine Lichtung gebracht wird. Dort trifft er auf andere Jungs, die genauso wie er mit Amnesie hier ausgesetzt wurden. Keiner von ihnen weiß, warum oder wer ihnen das antut. Das einzige, was sie mit Sicherheit wissen: die Mauern – welche die Lichtung umgeben – öffnen sich jeden Tag und geben den Weg in ein sich ständig veränderndes Labyrinth frei. Dort trauen sich nur die Mutigsten und Schnellsten der Gruppe rein, weil es die einzige Chance auf Antworten und ihre potenzielle Freiheit ist.

Doch viel Zeit für die Suche nach dem Ausgang bleibt den Läufern nicht, denn am Abend schließen sich die Tore und die Monster des Labyrinthmazerunner2s erwachen.  Lange Zeit leben die Jungs so, doch ein völlig unerwartetes Ereignis bringt einen Ablauf unvorhergesehener Ereignisse ins Rollen. Denn statt eines Jungen wird bei der nächsten Ankunft ein Mädchen (Kaya Scodelario, Wuthering Heights) vom Aufzug auf die Lichtung gebracht und auch die Tore des Labyrinths bleiben im Dunkel der Nacht offen. Das bedeutet, dass die Jugendlichen auch nachts ins Labyrinth könnten – theoretisch aber auch, dass das, was im Labyrinth kreucht und fleucht und nach Jungenfleisch lechzt genauso gut herauskommen kann…

Die Jungschauspieler (mit von der Partie: Kinderstar Thomas Brodie-Sangster, Eine zauberhafte Nanny, Game of Thrones und Will Poulter, Wir sind die Millers, The Revenant) sind gut gecastet und können es sehr gut mit der durchaus prominent besetzten Erwachsenengilde aufnehmen – wer das ist soll hier erstmal nicht gespoilert werden.

Manche Logik ist wohl den temporeichen und audiovisuell überragenden Sequenzen zum Opfer gefallen – das ist aber dank der so noch nicht im Kino gesehenen Prämisse zu verzeihen. Fazit: Sehr überzeugend!

Platz 4 – DIE BESTIMMUNG

bestimmung1Mal wieder befindet sich der Handlungsort einer Buchtrilogie (Autorin: Veronica Roth) im Amerika einer nicht allzu weit entfernten, jedoch nicht genauer definierten Zukunft. Die uns bekannten Gesellschaftsformen haben sich aufgelöst, es herrscht ein strenges Regelsystem, nachdem die Menschen in verschiedene Tugenden eingeteilt werden und dann einer Gemeinschaft zugeordnet sind – und bleiben. Durch die sogenannte Bestimmung wird herausgefunden, wer wohin gehört. Es existieren die Altruan, die Selbstlosen, die die Regierung bilden und für das Soziale verantwortlich sind; die Ferox, die Furchtlosen, welche die Exekutive sind und im Geheimen als Militaristen fungieren; die Ken, die Gelehrten, die das Wissen verwahren und für Wissenschaft und Technologie zuständig sind; die Candor, die Ehrlichen, die das Justizwesen bilden; und die Amite, die Freundlichen und Friedliebenden, welche für Verwaltung und Landwirtschaft zuständig sind.

So komplex bestimmung2die Hintergrundgeschichte erscheint, so einfach ist die dann folgende Handlung: Die junge Beatrice, später Tris genannt, gespielt von Newcomerin Shailene Woodley (bekannt geworden in George Clooneys The Descendants als widerspenstige Tochter), wird sechzehn – und muss bestimmt werden. Blöd nur, dass ihre Tests nicht so laufen, wie sie sollen. Tris ist eine Unbestimmte und gerät damit in den Fokus der Mächtigen ihrer Welt (Kate Winslet, Titanic, Zeiten des Aufruhrs). Tris könnte das ganze Ordnungssystem ins Chaos stürzen und muss deshalb eliminiert werden. Hilfe findet die junge Aufrührerin bei den Ferox, für die sie sich entscheidet, und in Four, einem jungen Anführer (Theo James, Underworld: Awakening). Natürlich entwickeln die beiden Revoluzzer Gefühle füreinander, was den bevorstehenden Kampf gegen das System verkompliziert. Unterstützung finden die beiden in anderen jungen Aufrührern, wie zum Beispiel Christina, gespielt von Lenny Kravitz‘ Tochter Zoe Kravitz (X-Men: First Class). Aber auch Gegenwind bekommen sie von den jungen Menschen, die aus dem System Vorteile ziehen, wie dem sadistischen Peter (Miles Teller, Fantastic Four) oder Tris‘ eigenem Bruder Caleb (Ansel Elgort, Das Schicksal ist ein mieser Verräter).

Durchwegs prominent besetzt ist die Riege der Erwachsenendarsteller: Allen voran Oscarpreisträgerin Kate Winslet, des weiteren Naomi Watts (Dreamhouse), Octavia Spencer (Oscarprämiert für The Help), Ashley Judd (Die Jury) und Jeff Daniels (Der Marsianer).

Die Filme bieten viel Spannung, eine abwechslungsreiche (manchmal ein klein bisschen unglaubwürdige) Story und sind visuell punktgenau erzählt. Viele Momente sind sehr berührend und das Schauspielensemble mit Shailene Woodley an vorderster Front spielt eindrucksvoll und authentisch.

Platz 5 – TWILIGHT

twilightMit der Verfilmung der vierteiligen Bestseller-Romanze (Twilight, New Moon, Eclipse, Breaking Dawn) von Stephenie Meyer wurden die beiden Hauptdarsteller Kristen Stewart und der schöne Brite Robert Pattinson über Nacht zu gefeierten Weltstars.

Erzählt wird die etwas seichte (und nicht besonders feministische!) Geschichte von Mauerblümchen Bella Swan, die sich unsterblich in Vampir Edward Cullen verliebt. Das Problem an der Sache: Es dürstet ihn unheimlich nach ihrem süßen Blut.

Vier Bücher und die daraus entstandenen fünf Filme lang wird die Liebesgeschichte der beiden erzählt, begleitet von jeder Menge Jugendproblemen, Ärger mit Werwölfen (Taylor Lautner, Atemlos als Werwolf und zweites Love Interest), Stress mit Obervampirclans in Italien (unter anderem besetzt mit Newcomer Jamie Campbell Power, Die Chroniken der Unterwelt), Trouble mit feindlichen Vampirstämmen (Cam Gigandet, The Unborn & Bryce Dallas Howard, Jurassic World, The Help) und dem vielleicht größten Konflikt: Bella will zu einer unsterblichen Vampirin wären, doch Edward möchte diesen Schritt nicht wagen. Jedenfalls zu Anfang nicht…

newmoonDie Twilight-Saga hat einen regelrechten Fantasy-Romance-Hype ausgelöst, dem viele weitere Dreiecksgeschichten und Love-Storys vor fantastischem Hintergrund in die Bücherregale und auf die Kinoleinwände folgten. An den Erfolg der Vampirgeschichte kann kaum eine Filmreihe anknüpfen, dennoch fragt man sich ein bisschen, was eigentlich so aus den ganzen Darstellern geworden ist, denen eine rosige Zukunft in Hollywood vorausgesagt wurde… Einzig Anna Kendrick hat sich vom lieblosen Sidekick zur Oscarnominierung (Up in the Air, mit George Clooney) und zum eigenen Franchise (Pitch Perfect) gemausert – Hut ab vor der kecken Amerikanerin mit der tollen Singstimme.

 

 

Platz 6 – DIE CHRONIKEN VON NARNIA

narnia1Im Jahr 2005 begann die zauberhafte Reise nach Narnia auf der Kinoleinwand. Die Buchvorlage lieferte Autor C. S. Lewis allerdings schon 60 Jahre vorher, im Jahr 1955.

Erzählt wird die magische Geschichte der vier Geschwister Peter (William Moseley, The Royals), Susan (Anna Popplewell, Reign), Edmund (Skandar Keynes) und Lucy (Georgie Henly, Perfect Sisters), die während des ersten Weltkrieges zu einem etwas verdrehten Professor geschickt werden, in dessen Wandschrank sie eine neue, zauberhafte Welt entdecken: Narnia.

Doch Narnia ist anders, als die Kinder es von einer fantastischen Parallelwelt erwartet hätten; es ist kalt und düster und die sprechenden und narnia2denkenden Bewohner der Welt verkriechen sich zunehmend. Der Grund dafür? König Aslan (Originalstimme: Liam Neeson), ein majestätischer Löwe, ist verschwunden und die Weiße Hexe (großartig: Tilda Swinton, Snowpiercer!), eine bösartige und mächtige Zauberin, hat sich Narnia einverleibt. Grund genug für die Kids und ihre Helfer (u. a. James McAvoy als Mensch mit Ziegenbeinen Herr Tumnus), etwas zu unternehmen…

Auch als sie wieder in ihre Welt zurückkehren, hören die Abenteuer nicht auf. Schließlich vergeht die Zeit in Narnia anders, und aufs Neue müssen die Kinder in den Kampf um diese wundervolle Welt ziehen, an der Seite von Prinz Kaspian von Narnia (Ben Barnes, Das Bildnis des Dorian Gray) und Lucy und Edmund an Bord der Morgenröte, eines gewaltigen Schiffes, das seine Segel setzt, um dem Bösen ein für alle Mal den Gar auszumachen…

narnia3Andrew Adamson (Shrek, der tollkühne Held) auf dem Regiestuhl inszeniert eine prachtvolle, durch und durch zauberhafte Welt. Nicht nur Kinder kommen bei all den sprechenden Tieren, lustigen Fabelwesen und bösen Hexen voll auf ihre Kosten; die farbenprächtigen und mit Liebe zum Detail gestalteten Kulissen, Kostüme und Requisiten sind wahrlich ein Augenschmaus.

Auch die Kinderdarsteller sind durchwegs ausgezeichnet, mit Tilda Swinton und James McAvoy, sowie Liam Neeson als Vorbild für Löwe Aslan sind auch versierte und prämierte Darsteller mit an Bord.

Dass die Reihe mit jedem Film ein wenig an Magie eingebüßt hat, kann man verzeihen, da die Story immer noch auf C.S. Lewis zurückgeht, der sein Handwerk, Kinderfantasy zu schreiben, wirklich verstand. Wer fantastische Geschichten mag, kommt bei Narnia voll auf seine Kosten, denn es ist Fantasy der allerersten Stunde und zudem auch noch wirklich gut gemacht. Die Musik ist stimmungsvoll und atmosphärisch (Golden-Globe-Nominee Harry Gregson-Williams (Antz) sei Dank) und die Schlachtszenen sind schlichtweg atemberaubend, sodass man manchmal fast vergisst, dass es Kinder und Tiere sind, die da einander bekämpfen. Fantasy vom Feinsten.

 

Platz 7 – ICH BIN NUMMER 4

nummer4Science-Fiction funktioniert bei Jugendbüchern fast genauso gut wie Fantasy oder Liebesgeschichten. Wenn man ein bisschen von allem kombiniert, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.

Genau das wurde bei Ich bin Nummer 4, basierend auf dem Bestseller von James Frey und Jobie Hughes, gemacht.

Nummer 4 alias John Smith (charismatisch: Alex Pettyfer, Beastly, Magic Mike) kommt als Außerirdischer in Menschenform mit seinem Beschützer Henri (Timothy Olyphant, Dreamcatcher) auf die Erde – er und sieben andere seiner Art fliehen vor den Mogadori, einer feindlichen Spezies, die sich seinen Heimplaneten unter den Nagel gerissen hat.

Ausgestattet mit Superkräften (Telekinese, Geschwindigkeit, große Kraft, Hitzeresistenz und der Fähigkeit, Energieblitze zu formen) will John eigentlich nur eins: ein normaler Junge mit einem normalen Leben sein. Doch das geht natürlich nicht.

Als er Sarah (Dianna Agron, Malavita) trifft und deren bodenständiges Leben kennen lernt, verstärkt sich dieser Wunsch natürlich. Nur dumm, dass die Mogadori auf der Erde angekommen sind und anfangen, die acht Erdneulinge in der Reihenfolge ihrer Nummern systematisch abzuschlachten…

Während John noch mit Rivale Mark (Jake Abel, Against the Sun) um Sarahs Gunst streitet, geht es schon längst um viel höhere, mächtigere, gefährlichere Dinge. Nummer sechs (Teresa Palmer, Love and Honor) muss John zu Hilfe kommen und er muss endlich begreifen, dass er kein normaler Junge ist, sondern ein mächtiges Wesen, mit großen Fähigkeiten…

Mit jugendlicher Action kennt sich Disturbia-Regisseur D.J. Caruso aus. Auch bei diesem Sci-Fi-Thriller setzt er seine gut aussehenden Hauptdarsteller gekonnt in Szene und bringt eine gehörige Portion Schaudern mit, denn die Mogadori sehen zum Fürchten aus, und das was sie da in ihrem LKW so mitschleppen, lässt einem die Haare zu Berge stehen.

Charismatisch spielt Alex Pettyfer, der leider noch nicht das große Hollywood-Los gezogen hat. Mit einer wirklich erstklassigen Feuerteufel-Szene, untermalt von Adeles Kracher Rolling in the Deep darf Teresa Palmer ihre sexy-Vamp-Seite zeigen.

Kurzweilig, aber spannend und mit viel Liebe zum Detail wird eine wirklich interessante Story erzählt. Hoffentlich verschwindet die Buchreihe nicht in der Versenkung, sondern es werden auch die restlichen Teile auf die Leinwand gebracht.

 

Platz 8 – DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER

schicksalErst 16 Jahre alt und schon wissen, dass man bald sterben muss: So ergeht es Hazel (Shailene Woodley, The Descendants, Die Bestimmung – Divergent) Denn die Teenagerin ist an unheilbarem Schilddrüsenkrebs erkrankt. Als wenn das noch nicht genug wäre, muss sie wegen den Metastasen in ihrer Lunge auch noch ständig einen Sauerstofftank mitschleppen, damit auch wirklich jeder auf der Straße ihren kritischen Gesundheitsstand mitbekommt. Doch Hazel hat sich damit abgefunden und besucht auch nur auf Drängen ihrer Eltern die Selbsthilfegruppe für krebskranke Jugendliche. Dort lernt sie Augustus (Ansel Elgort, #Zeitgeist) kennen. Auch er hatte Krebs, welchen er nur durch eine Beinamputation überlebt hat. Ziemlich schnell merkt er, dass er mehr für Hazel empfindet. Doch diese blockt mit dem Wissen des baldigen Todes ab. Denn ihr ist klar, dass sie jeden, der sie liebt, unglaublich verletzen wird. Diese Tortur möchte sie Augustus ersparen.

Doch lange kann Hazel ihre wahren Gefühle nicht verbergen, weder vor ihr selbst, noch vor Augustus. Die beiden werden ein Pärchen und haben auch große Pläne: Sie wollen nach Amsterdam reisen und dort ihren Lieblingsautor Peter Van Houten (Willem Dafoe, Antichrist, The Hunter) treffen, doch Hazels Zustand verschlechtert sich rapide…

John Green hat sich mit seinen liebevoll-humorvollen Teenagerstories in die Herzen von Abermillionen begeisterter Fans geschrieben. In 40 Sprachen übersetzt und auf jeder Bestsellerliste zu finden, ist der sympathische Autor dennoch am Boden geblieben und war auch bei der ersten Verfilmung eines seiner Bücher immer vor Ort dabei.

Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Original: The Fault in our Stars) ist eine wunderbar ehrliche, direkte und herzzerreißende Geschichte über zwei Jugendliche, die viel zu früh mit dem Thema Sterben, Erbe und Nachlass konfrontiert werden und sich ineinander verlieben. Denn nichts tut so weh, wie die Gewissheit, zu wenig Zeit zu haben.

Die beiden Hauptdarsteller spielen unglaublich lebensecht und authentisch, die Chemie zwischen den beiden stimmt voll und ganz. Und wenn Hazel weint, weil sie weiß, dass jede Geschichte ein Ende hat, dann weint der Zuschauer mit ihr, und zwar aus vollem Herzen.

Platz 9: DER GOLDENE KOMPASS:

kompassSich an Philip Pullman’s His-Dark-Materials-Trilogie zu wagen, ist in etwa dieselbe Herausforderung, wie sich an Tolkiens Herrn der Ringe zu trauen. Nur dass Der Herr der Ringe ein Welterfolg wurde, der bis heute hohe Verkaufszahlen hat und als eine der besten Filmtrilogien aller Zeiten gilt – und Der Goldene Kompass, nun ja, etwas weniger gut aufgenommen wurde. Woran das liegen könnte, dazu später. Erstmal zur Handlung:

Die Prämisse des Films ist, wie im Buch, dass es nicht nur eine, sondern Myriaden Welten gibt. Doch diese Universen sind unendlich weit voneinander entfernt; es ist unmöglich diese Entfernung zu überwinden. Oder doch nicht?

Lyra Belacqua wird das noch früh genug erfahren. Die Protagonistin (Dakota Blue-Richards, Das Geheimnis der Mondprinzessin) lebt mit ihrem Dæmon Pantalaimon (der ihre Seele ist, die selber denken kann und ein lebendiges, sich ständig in verschiedene Tiere verwandelndes Wesen) in einem College in Oxford, ohne zu wissen, wer sie wirklich ist, und dass sie dazu auserkoren ist, etwas Großes zu tun.

In Form von Mrs. Coulter (traumhaft: Nicole Kidman, Unterwegs nach Cold Mountain) lernt sie die Anführerin einer gefährlichen Organisation kennen, , die das Mädchen auf ihre Reisen mitnehmen will.

Doch Lyra kann mit der sadistischen Kindesentführerin nichts anfangen und läuft weg – und begegnet prompt vielen neuen Gefahren, die es zu überwinden gilt… Sprechende Eisbärenkönige (Ian McKellen, Der Herr der Ringe), die ihren Thron zurückfordern und auf eine List von Lyra zurückgreifen, amerikanische Ballonfahrer (Sam Elliott, Wir waren Helden), wunderschöne Hexen (Eva Green, Cracks), unheimliche Labore und sehr gefährliche Gegner; viele Gefahren warten auf Lyra und ihren Pantalaimon. Schlussendlich stehen sie vor großen Entscheidungen und mithilfe eines goldenen Kompass und ihres einzigartigen Talents, ihn zu lesen, will Lyra die neuen Welten sehen, zu denen Lord Asriel (Daniel Craig) einen Eingang zu finden versucht…

Sich an die Pullman-Trilogie zu trauen, ist unglaublich mutig, und kann wirklich schief gehen. Obwohl der Film visuell punkten kann und mit fantastischem Kostümdesign, gelungenen Kulissen und großartigen Schauspielern auffährt, ist genau das passiert.

Das Thema (bzw. die Themen) hinter Pullmans Romanen sind einfach viel zu groß, um sie in zweieinhalb Stunden Kinderfilm zu packen. Außerdem sind viele Passagen viel zu brutal und aufwühlend, um sie stimmig in einen Jugendfantasyfilm einzuflechten.

Religion- und Kirchenkritik, Kritik an Gesellschaft und politischen Systemen, Mut, Erwachsenwerden, die Zombiefizierung der Menschheit durch Technologie und Globalisierung, das Ausloten von Grenzen, Zwists zwischen Geist und Seele und über allem das ständig schwebende, allumfassende Thema Leben und Tod – jedes dieser so wichtigen und für Pullman unabdinglichen, brisanten Themen nur kurz anzureißen, tut keinem Drehbuch gut. Wenn dazu noch eine actiongeladene Handlung kommt, dann fehlt nicht viel zu einem Desaster.

Ein Desaster ist Der Goldene Kompass nicht geworden, doch konnte er weder Kritik noch Buchfans wirklich überzeugen. Schade um den guten Stoff. Aber allein das feindliche Geplänkel zwischen Nicole Kidman als böse Mrs. Coulter und unserem Mr. Bond Daniel Craig als gescheiten Professor sind einen Blick wert. Wer gute Fantasy mag und sich von storytechnischen Schnitzern nicht ablenken lässt – oder das Buch gar nicht kennt – ist bei diesem visuell überzeugenden Film auf alle Fälle richtig.

PLATZ 10: ERAGON – DAS VERMÄCHTNIS DER DRACHENREITER

eragonWenn man von großen Jugendbuchverfilmungen spricht, dann darf Christopher Paolinis vierbändige Eragon-Reihe auf gar keinen Fall fehlen. Denn auch wenn der Film an den Kinokassen floppte und Kritik und Buchfans nicht nur nicht überzeugen konnte, sondern geradewegs verärgerte, so gehören die Bücher dennoch zu den größten Literaturerfolgen der letzten Jahre.

Die Geschichte rund um Bauernjungen Eragon (Edward Speleers, Love Bite) beginnt in einem kleinen Dorf des Kontinents Alagaësia, der von bekannten Fantasyvölkern wie Zwergen, Elfen und Ork-ähnlichen Gestalten bevölkert ist. Dort findet der begabte Jäger ein Drachenei, das ihm ein uraltes Vermächtnis beschert: Eragon ist ein Drachenreiter, welche eigentlich vor vielen Jahrzehnten in einem zerstörerischen Krieg ausgelöscht wurden.

Geführt von Geschichtenerzähler Brom (Jeremy Irons, And now: Ladies and Gentlemen) geht Eragon mit seinem Drachen Saphira (gesprochen von Brit-Schönheit Rachel Weisz, Das Urteil) von zuhause fort, um die Elfen aufzusuchen, die weisesten aller Geschöpfe. Dabei trifft er auf allerhand Feinde, die ihn töten wollen, denn der böse Herrscher, König Galbatorix (John Malkovich, Der fremde Sohn) trachtet dem neuen Drachenreiter nach dem Leben. Einer dieser Feinde ist ein gefährliches Wesen, ein Schatten mit dem bedrohlichen Namen Durza (Robert Carlyle, 28 Weeks Later). Unterstützt von den finsteren Urgals und ständig auf der Jagd nach Eragon, gerät dessen Reise immer mehr zu einer Flucht. Als er schließlich auf die Varden trifft, eine Gruppe von Menschen und Zwergen, die eine Revolution im Sinne haben und Alagaësia von seinem bösen Herrscher befreien wollen, steht das Schicksal der Drachenreiter und das Schicksal aller freien Völker auf Messers Schneide. Eragon muss den Kampf mit den bösen Mächten aufnehmen und sich dem Schatten stellen, und dies wird für ihn zu einer besonders persönlichen Prüfung; denn auch das Mädchen, das er liebt, eine Elfe namens Arya (Sienna Guillory, Resident Evil: Afterlife), schwebt in großer Gefahr…

Eragon bietet für Fantasyfans einen breit gefächerten, aber schon bekannten Mix aus archetypischen Figuren wie der schönen Elfenmaid, dem jugendlichen Protagonisten, den bösartigen Ungeheuern und einem dunklen Herrscher als Feind, einer Gruppe Unterstützer und einer mysteriösen, zwielichtigen Nebenfigur (gespielt von Garrett Hedlund, Tron: Legacy). Es ist bewährte Kost, aber Drachenlady Saphira ist eine Augenweide (und die Stimme im Original natürlich wohlbekannt). Auch die Schlachten können sich sehen lassen und Eragons Ritte auf seinem Drachen sind beeindruckend unkonventionell gestaltet.

Was die Änderungen des Drehbuchs gegenüber der Vorlage betrifft, so kann man nur mutmaßen, was zu den absurden, teils lächerlichen Wendungen, Sidekicks und unnötig ergänzten Handlungssträngen geführt hat. Wahrscheinlich hatten wieder zu viele Leute auf einmal ihre Hände im Spiel.

Dennoch ist Eragon für Fantasy-Fans zu empfehlen und vielleicht wird die vielseitige Vorlage noch einmal in einigen Jahren für ein Remake genutzt und dann zu Ende gebracht. Schließlich haben es andere, noch viel aufwändigere Bücher auch erfolgreich auf die Leinwand geschafft.

 

 

Und nun die TOP 10 der deutschen Bestseller-Verfilmungen hier im Schnelldurchlauf zum Durchklicken und Anschauen:

 

 

saphirblau

Platz 1 – EDELSTEINTRILOGIE (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün)

Romanvorlage von Kerstin Gier

 

 

 

 

 

 

herrderdiebe

Platz 2 – DER HERR DER DIEBE

Romanvorlage von Cornelia Funke

 

 

 

 

 

 

tintenherz

Platz 3 – TINTENHERZ

Romanvorlage von Cornelia Funke

 

 

 

 

 

unendlichegeschichte

Platz 4 – DIE UNENDLICHE GESCHICHTE

Romanvorlage von Michael Ende

 

 

 

 

 

wildenkerle

Platz 5 – DIE WILDEN KERLE

Romanvorlage von Joachim Masannek

 

 

 

 

 

wildehühner1

Platz 6 – DIE WILDEN HÜHNER

Romanvorlage von Cornelia Funke

 

 

 

 

 

 

wolke

Platz 7 – DIE WOLKE

Romanvorlage von Gudrun Pausewang

 

 

 

 

 

frech1

Platz 8 – FRECHE MÄDCHEN

Romanvorlage von Bianka Minte-König

 

 

 

 

 

samsimglück

Platz 9 – SAMS IM GLÜCK

Romanvorlage von Paul Maar

 

 

 

 

 

krokodil1

Platz 10 – VORSTADTKROKODILE

Romanvorlage von Paul von der Grün

 

 

 

 

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen