Top 10 Alien-Invasion-Filme

10.11.2016 von Simon Mark Schlagwörter: , , , ,

Im Film gibt es viele verschiedene Genres, jedoch erzeugt keins so starke Bilder wie Alien-Invasion-Filme. Wer kennt sie nicht, die unzähligen Filme, in denen Außerirdische eines anderen Planeten auf die Erde kommen und die Macht an sich reißen wollen.

Daher haben wir für den Filmstart von Independance Day 2  die Top 10 der Alien-Invasion-Filme der Geschichte herausgesucht. In unserer Top 10 finden sich actiongeladene Spekakel wie Krieg der Welten von Steven Spielberg, oder Live Die Repeat: Edge of Tomorrow mit Tom Cruise. Oder wie wäre es mit dem ironischen Film Mars Attacks von Tim Burton? In unserer Filmliste findet ihr aber nicht nur Spaß und Spektakel, es gibt auch etwas für echte Cineasten. Mit Die Dämonischen und Der Tag an dem die Erde stillstand sind auch wahre klassiker des Genres vertreten, die nicht auf Spezialeffekte setzen, sondern auf eine durchdachte Story mit einer echten Botschaft.

Falls ihr jetzt auf genau diese Filme Lust bekommen habt, könnt ihr sie sofort anschauen. Die meisten Filme gibt es nämlich im maxdome Store. Wir wünschen Euch viel Spaß mit den zehn besten Alien-Invasion-Filmen der Film-Geschichte!

 

Platz 10

imageId 117599Mars Attacks (1996)

Plötzlich landen hunderte fliegende Untertassen von unserem Nachbarplaneten Mars auf der Erde. Die Welt ist in Angst und Schrecken versetzt. Die USA arrangieren ein Treffen mit den kleinen grünen Männchen. Die scheinen in friedlicher Absicht gekommen zu sein, doch als sie dann ohne jeglichen Grund das Feuer eröffnen, bricht Chaos aus. Eine Stadt nach der anderen nehmen sich die Aliens vor und richten dort verheerende Verwüstungen an. Was also tun? Selbst die Amerikaner sind ratlos. Die Welt scheint dem Untergang geweiht…

Mars Attacks brilliert nicht nur durch seine Effekte oder kreative Story, sondern auch durch seinen ironischen Humor über das Genre und durch sein absolut hochkarätiges Staraufgebot. Kein anderer Alien-Film hat so viele Megastars zu bieten wie Mars Attacks: Jack Nicholson, Natalie Portman, Sarah Jessica Parker (Zum Ausziehen Verführt), Pierce Brosnan (After The Sunset), Danny Devito (Just Add Water), Glenn Close (Paradise Road), Martin Short (Santa Claus 3 – Eine Frostige Bescherung) – um nur einige Namen zu nennen. Tim Burtons Version einer Alien-Invasion zeigt die typischen Merkmale eines Tim Burton Films: überspitzer Einsatz von Farben und extrem überzogene Charaktere. Mars Attacks ist definitiv ein Alien-Film der etwas anderen Art.

Platz 9

OblivionOblivion (2013)

Wir schreiben das Jahr 2077. Die Erde wurde nach einem jahrzehntelangen Krieg mit Außerirdischen fast vollständig zerstört und ist nun unbewohnbar. Die wenigen überlebenden Menschen sind auf den Saturnmond Titan geflohen. Der Sicherheitsbeamte Jack Harper und seine Frau sind für den Abbau der Ressourcen für die Kolonie zuständig. Da sich noch einige Plünderer auf der Erde befinden, bedarf es regelmäßiger Überwachung. Um im Falle einer Entführung kein Sicherheitsrisiko darzustellen, wurden die Erinnerungen von Jack und seiner Frau vorsorglich gelöscht, damit sie keinerlei Informationen preisgeben können. Als jedoch eines Tages ein Shuttle mit einer mysteriösen Frau abstürzt, erhält Jack Visionen und sein Leben beginnt sich auf den Kopf zu stellen.

Oblivion ist Joseph Kosinskis zweiter Film, nach dem Welterfolg Tron: Legacy. Der Film ist ein visuelles Meisterwerk, was nicht eiter verwundert, da Kosinski ehemaliger Maschinenbau- und Architektur-Student ist. Die Bilder von den übrig gebliebenen Ruinen der Menschheit sind gewaltig und imposant. Aber auch das Design der futuristischen Schiffe und Drohnen kann sich sehen lassen. Nicht nur visuell macht der Film etwas her. Auch die Schauspieler Tom Cruise und Olga Kurylenko (James Bond – Ein Quantum Trost) überzeugen und verleihen dem Film eine spannende Thriller-Note.

Platz 8

Attack the blockAttack the Block (2011)

Während eine Jugendbande gerade dabei ist, eine junge Frau zu überfallen, stürzt neben ihnen ein Meteorit ab. Die neugierigen Jugendlichen untersuchen den angeblichen Meteoriten näher und stellen fest, dass es sich dabei um ein Raumschiff handelt. Plötzlich werden sie von einer böswilligen Kreatur attakiert. Diese können die jungen Leute jedoch töten und versuchen anschließend den außerirdischen Körper gewinnbringend zu verkaufen. Jedoch war dieses eine Wesen nicht das einzige: zahlreiche Schiffen landen nun auf der Erde. Was macht eine typische Jugend-Gang also? Sie verschanzt sich in ihrem Block, um den Aliens ordentlich„den Hintern zu versohlen“…

Attack the Block gibt dem Alien-Genre eine neue Fassette, ohne dabei übermäßig aufdringlich zu wirken. Die Figuren wirken authentisch und stellenweise lustig. Der Film strotzt nur so vor markigen Sprüchen und witzigen Szenen. Insgesamt ist Attack the Block eine große Bereicherung für das Genre und bietet eine gute Abwechslung zur typischen Weltuntergangs-Tristesse.

 

Platz 7

Starship troopersStarship Troopers (1997)

Nachdem die Erde von riesigen Killer-Insekten, sogenannten Bugs, angegriffen wurde und kurz vor der Vernichtung steht, greift ein letztes Aufgebot an Soldaten ihren Heimatplaneten an. Johnny Rico (Casper Van Dien, Fire Twister: Feuerhölle L.A.) und Carmen Ibanez (Denise Richards, Wild Things) sind ein Paar und als einer der besten Elitesoldaten fliegen mit auf den gefährliche Mission. Es mag zunächst wie ein ungleicher Kampf aussehen, doch die primitiv wirkenden Bugs nutzen Gedankenkontrolle, um wichtige Personen für ihre Zwecke zu nutzen.

Starship Troopers wurde bei seinem Kinostart eher belächelt. Erst einiges später, als der Film auf dem Heimvideomarkt veröffentlicht wurde, entpuppte er sich zu einem Klassiker. Die Schlachten zwischen den riesigen „Käfern“ sind legendär und haben mit den kultigen Soldaten bereits ihren festen Platz in der Filmgeschichte.

Platz 6

Men in Black Men in Black (1997)

K (Tommy Lee Jones, The Homesman) ist ein Agent für die streng geheime Organisation MIB und auf der Suche nach einem neuen Agenten. Als er auf den jungen und extrovertierten Polizisten James Edwards (Will Smith, Sieben Leben) trifft, bietet er ihm an den „Men in Black“ beizutreten. Der Polizist akzeptiert und lernt dabei die Aufgaben der „Men in Black“ kennen: dafür sorgen, dass sich die auf der Erde lebenden Aliens benehmen. Als jedoch ein bösartiges Wesen auf die Erde kommt und die Existenz der gesamten Galaxie bedroht, müssen K und der neue Agent J die Welt vor dem Untergang beschützen.

Men in Black gehört mittlerweile in die Kategorie Alien-Klassiker. Das ungleiche Duo, bestehend aus Will Smith, als lockerer und Sprüche klopfenden Agent, und Tommy Lee Jones, der emotional unterkühlte Mensch, amüsiert die Zuschauer. Der Film überzeugt mit einer guten Mischung aus Humor und Spannung.

 

Platz 5

Krieg der WeltenKrieg der Welten (2005)

Die Welt steht unter Beobachtung einer außerirdischen Rasse, die das Ziel hat, eines Tages die Menschheit auszurotten. Dann ist es soweit: Blitze schlagen in den Boden ein und kurze Zeit später erheben sich außerirdische Schiffe aus dem Boden und beginnen mit der systematischen Vernichtung der Erde. Vollkommen hilflos stehen ihre Bewohner vor ihrer Ausrottung. Gegen die technisch überlegenen Aliens scheint die Menschheit keine Chance zu haben. All das passiert genau in jenem Moment, in dem sich der überforderte Familienvater Ray Ferrier (Tom Cruise)  um seine Kinder kümmert. Ray ist ein Kranführer, der seine Tochter und seinen Sohn nur noch zu Besuchszeiten am Wochenende sehen darf. Mit all seiner Kraft versucht er seine Kinder vor dem sicheren Tod zu retten.

Steven Spielbergs Filme sind visuelle Meisterwerke, da ist Krieg der Welten keine Ausnahme. Der Starregisseur versteht es aufs Beste, Blockbuster mit einer gefühlvollen Geschichte zu verbinden. Ein überforderter Vater kämpft um die Liebe seiner Tochter und um die Anerkennung seines pubertierenden Sohnes. Die Story gibt dem Film eine emotionale Tiefe, wie man sie in diesem Genre eher selten findet.

Platz 4

Edge of Tomorrow Live Die Repeat: Edge of Tomorrow (2014)

Aliens, sogenannte Mimics, haben die Welt angegriffen und stehen kurz vor dem Sieg über die Menschheit. Das letzte Aufgebot an Menschen entpuppt sich als Selbstmordkommando. Bill Cage (Tom Cruise) wird als Strafe dieser Mission zugeteilt und sieht damit dem sicheren Tod entgegen. Schließlich stirbt er auf dem Schlachtfeld. Doch das ist nicht das Ende. Unerklärlicherweise erwacht Bill wieder und gerät in eine Zeitschleife, in der er dazu verdammt ist, jedes Mal erneut auf dem Schlachtfeld zu sterben. Genau diese Todesqualen erweisen sich jedoch als nützliche Waffe., denn an jedem Tag, den er durchlebt, wird Bill ein besserer Soldat. Gemeinsam mit der Elitesoldatin Rita Vrataski (Emely Blunt, Into the Woods) kann die Menschheit neue Hoffnung schöpfen.

Edge of Tomorrow bietet zwar Altbewährtes, doch auch neue originelle Fassetten. Die altbekannte Formel, Aliens greifen die Erde an und die Welt steht vor dem Untergang, wird auch hier bemüht. Allerdings gibt es auch ein neues Element, das den Film orignell erschienen lässt. Er ist somit eine Mischung aus einem klassischem Alien-Invasion-Film und Täglich grüßt das Murmeltier.

Platz 3

Independence DayIndependence Day (1996)

Zwei Tage vor dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag treten Raumschiffe in die Erdatmosphäre ein. Das schürrt Panik und Angst auf dem Planeten, denn niemand weiß, was die Aliens wollen. Zusätzlich wird die Kommunikation auf der Erde lahmgelegt. Jegliche Kontaktaufnahmen mit den fremden Wesen scheitern. Die Intention der Aliens wird dann schnell klar: Eine Stadt nach der anderen in Schutt und Asche legen und die Welt auszulöschen. Der Präsident der USA bittet daraufhin den Wissenschaftler David Levinson (Jeff Goldblum, Ein Leben für ein Leben) und den Kampfpiloten Steven Hiller (Will Smith, I Am Legend) um Hilfe, um die Erde vor der Zerstörung zu retten.

Kein anderer Alien-Film bietet einen so guten Mix aus Action und Komödie wie Roland Emmerichs Independence Day. Will Smith und Jeff Goldblum geben ein extrem unterhaltsames Gespann ab. Die Visuellen Effekte sind legendär, wie zum Beispiel die Zerstörung des Weißen Hauses durch den grünen Strahl der feindlichen Alien-Schiffe. Independence Day ist ein Klassiker und bietet gutes Unterhaltungskino.

Platz 2

Die DämonischenDie Dämonischen (1956)

In einem kleinen Ort Namens Santa Maria, im Bundesstaat Kalifornien, steht der Arzt Dr. Milles Bennell (Kevin McCarthy, Das Tier) vor einem Rätsel: Seine Patienten behaupten, dass ihre Angehörigen durch leblose Kopien ersetzt wurden. Zuerst tippt der Arzt auf Anzeichen einer Massenhysterie. Doch als auch ein identischer Körper von ihm selbst gefunden wird, glaubt er seinen Patienten und beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Da macht er eine schreckliche Entdeckung – Aliens haben sich auf der Erde niedergelassen und versuchen mit menschlichen Doppelgängern die Welt zu erobern.

Die Geschichte für Die Körperfresser kommen basiert auf einem Buch, das von Jack Finney 1955 geschrieben wurde. Ein Jahr später kam bereits der Film in die Kinos. Von Kritikern wurde der Film ignoriert, nicht aber von den Kinogästen. Grund für den Erfolg ist nicht nur eine runde Story, sondern auch die versteckten Botschaften des Films. Davon gibt es nämlich einige: Die Geschichte kann als Untergrabung der Kommunisten gewertet werden, als Verlust der eigenen Identität oder als Sinnbild für die Paranoia des Kalten Krieges. Egal für welche Metapher man sich entscheidet, der Film ist ein Genuss.

Platz 1

Der Tag an dem die Erste Stillstand Der Tag an dem die Erde Stillstand (1951)

Die Erde steht still, als ein Flugobjekt in Washington, D.C. landet. Sofort wird das unbekannte Flugobjekt von unzähligen Panzern und Soldaten umkreist. Ein Außerirdischer in menschlicher Erscheinung steigt aus der fliegenden Untertasse. Der Mann, der sich als Klaatu (Michael Rennie, Die Seide) vorstellt, teilt den Anwesenden mit, dass er in Frieden komme. Trotzdem wird er von einem nervösen Soldaten angeschossen. Im Krankenhaus bittet er den amerikanischen Präsidenten, alle Staatsoberhäupter der Erde zu versammeln. Da dies aus politischen Gründen nicht möglich ist, flieht Klaatu aus dem Krankenhaus. In „Freiheit“ trifft er auf Helen Benson (Patricia Neal, Frühstück bei Tiffany) und deren Sohn Bobby. Dabei lernt er die Menschen von ihrer guten Seite kennen und merkt, dass es welche gibt, die seine Botschaft verstehen würden. Jedoch gerade, als er neue Hoffnung für die Menschheit schöpft, informiert Helens Mann die Armee…

Der Tag an dem die Erde Stillstand ist eine Conmicverfilmung, geschrieben von Harry Bates. Der Film wurde 2008 mit Keanu Reeves und der Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly (A Beautiful Mind) neu verfilmt. Trotz des älteren Erscheinunsjahres (1951) hat der Film nicht an Spannung eingebüßt. Ihm fehlen zwar moderne Spezialeffekte, jedoch überzeigt er mit einer interessanten Botschaft. Ein gelungener Film und für jeden Cinestaen ein Must-See.

 

 

Weitere Highlights:

 

 

 

 

 

 

 

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen