Diesen Sommer kam ein kleiner Superheld ganz groß raus: Ant-Man. In die Rolle des wohl kleinsten Superhelden der Welt schlüpfte Paul Rudd, der für seine Rollen in zahlreichen Komödien bekannt ist. Als kleiner Held ist der Ameisenmann für viele unter dem Radar gelaufen bis Paul Rudd mit einer herrlich ironischen Darbietung den Ameisenmann ganz groß machte. Für die Rolle selbst hat Paul Rudd ein Jahr lang hart trainiert und sagte darüber: „Ich habe ein Jahr lang nichts gemacht, was Spaß macht. Ich habe keine Kohlenhydrate und keinen Zucker gegessen, keinen Alkohol getrunken und war quasi ein Jahr lang ganz schön schlecht gelaunt.“ Ob sich dieses Jahr gelohnt hat, könnt Ihr ab heute selbst beurteilen. Und davor stellen wir Euch den Mann hinter Ant-Man etwas näher vor.

1969 – Die Geburtsstunde von Paul Rudd

Seine Karriere begann ganz unaufgeregt im Fernsehen. Mit einer Nebenrolle im 90er Jahre Teenie-Film Clueless – Was sonst! gelang ihm dann der große Kino-Durchbruch. Paul Stephen Rudd wurde 1969 in Passaic, New Jersey geboren und besuchte zunächst die Universität Kansas. Durch das Spencer Tracy-Stipendium erhielt er die Möglichkeit an der American Academy of Dramatic Arts in Los Angeles zu studieren. In einem Auslandsemester an der Oxford University’s  British Drama Academy spielte er unter Regie von Ben Kingsley (Das Gesetz in meiner Hand) in Shakespeares Hamlet mit. Nach Clueless spielte sich Paul Rudd mit romantischen Komödien wie Liebe per Express mit Reese Witherspoon oder Liebe in jeder Beziehung mit Jennifer Aniston in die Zuschauerherzen. In William Shakespeares Romeo + Julia brillierte Paul Rudd als Paris und in der Literaturverfilmung Gottes Werk und Teufels Beitrag bewies er sein ernstes Schauspiel. Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist Paul Rudd gefragt wie nie: In Komödien und Buddy-Filmen wie Jungfrau (40), männlich, sucht… und Dinner für Spinner bewies er seinen Humor, während er sich auch als Drehbuchautor und Produzent profilieren konnte. Mit seiner Rolle als Ant-Man erhielt er nun auch Eintritt in das große Blockbuster-Universum von Marvel. Auch privat läuft es bei dem Schauspieler rund: Er ist seit 2003 mit seiner langjährigen Jugend-Freundin Julie Yaeger verheiratet und hat mir ihr einen Sohn und eine Tochter.

10 Fun Facts über Paul Rudd

1. Paul Rudd ist ein leidenschaftlicher Fan der Serie Lost.

2. Er hat dreimal einen Charakter namens George gespielt.

3. Er ist seit langer Zeit mit Jennifer Aniston befreundet – schon bevor beide ihren Durchbruch hatten.

4. Er begann den Film Chicken Blood & other tales zu drehen. Die Produktion wurde jedoch frühzeitig eingestellt.

5. In seiner Jugend war er ein gefragter DJ auf Bar Mitzwas.

6. Er ist häufig mit den Schauspielern Steve Carell und Seth Rogen (The Green Hornet) zu sehen.

7. Sein Kindergartenfreund ist Jon Hamm (Mad Men).

8. Er ist ein großer Fan von Mel Brooks und Steve Martin (Im Dutzend billiger).

9. Er ist aus einem fahrenden Auto gesprungen, um sein Date zum Lachen zu bringen.

10. Er hasst das Wort staycation (deutsch: Urlaub auf Balkonien).

Die besten Filme mit Paul Rudd

1. Ant-Man

Der Meisterdieb Scott Lang (Paul Rudd) ist endlich wieder auf freiem Fuß. Um seine Tochter Cassie regelmäßig sehen zu dürfen, muss er sich einen Job suchen und Unterhaltszahlungen leisten. Um dies schnellst möglichst zu erreichen, begeht Scott zusammen mit einem ehemaligen Häftling ein Einbruch bei Dr. Hank Pym (Michael Douglas). Dieser ist von Scott beeindruckt und zeigt ihm den von ihm entwickelten Ant-Man-Anzug. Doch auch der zwielichtige Darren Cross will die Anzug-Technik für seine dunklen Machenschaften nutzen. Nun ist es an Scott die Erfindung zu schützen…

Der verspielt inszenierte Superhelden-Film im Mini-Format ist nicht nur visuell genial umgesetzt. Auch Paul Rudd glänzt als kleinster Superheld der Welt mit ironischen Tendenzen und zeigt wohl den menschlichsten Marvel-Held. Mit Anspielungen auf andere Marvel-Filme nimmt der Film sich selbst nicht zu ernst und überzeugt mit viel Humor.

 

2. Immer Ärger mit 40

Pete (Paul Rudd) und Debbie (Leslie Mann; Die Schadenfreundinnen) kämpfen nicht nur mit dem Ehealltag, sondern stehen auch kurz vor dem 40. Geburtstag! Während sie sich mit pubertierenden Töchtern, nervigen Großeltern, Geldproblemen und geschönten Geburtsdaten herumschlagen, müssen sie herausfinden, was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen wollen.

Ein herrlich entspannter Film über das Altern und die Alltäglichkeit der Ehe.

 

3. Jungfrau (40), männlich, sucht…

Andy Stitzer (Steve Carell) ist 40 und noch Jungfrau. Mit einer Leidenschaft für Actionfiguren und einem langweiligen Job in einem Elektronikladen lebt Andy jeden Tag nach dem gleichen Muster. Bis er in einer Pokerrunde mit Kollegen (u.a. Paul Rudd) sein Geheimnis lüftet. Und so nehmen die Kollegen ihre Mission auf: Andy dabei helfen, seine Jungfräulichkeit so schnell wie möglich zu verlieren.

Die dynamische Komödie hebt sich von anderen Filmen des Genres durch viel Witz und einem liebevoll-ironischen Umgang von Themen wie Jungfräulichkeit und Beziehungsproblemen ab. Mit Chaos, Humor und viel anzüglichen Gags belustigt der Film und bietet entspannte Stunden beim Schauen.

 

4. Wanderlust – Der Trip ihres Lebens

George (Paul Rudd) und Linda (Jennifer Aniston) haben es endlich geschafft: eine Wohnung in Manhattan. Doch dann verliert George seinen Job und sie müssen ihre Traumwohnung aufgeben und nach Atlanta zu Georges Bruder ziehen. Da halten sie es aber nicht lange aus und sind wieder „on the road“.  Zufällig treffen sie auf eine Kommune, die einen alternativen Lebensstil zelebriert und dabei sehr happy zu sein scheint.

Wanderlust ist eine herrlich komödiantische Suche nach der eigenen Mitte. Dabei ist die Suche entspannt und trotzdem oft extrem komisch. Und so nimmt Wanderlust uns mit auf einen Feel-Good-Trip mit besonders viel Freizügigkeit.

 

5. Liebe in jeder Beziehung

Der Grundschullehrer George Hanson (Paul Rudd) wurde betrogen und zieht wütend bei der Sozialarbeiterin Nina Borowski (Jennifer Aniston) ein. Schnell entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen. Dann verliebt sich Nina in George. Das Problem ist: George ist schwul und frisch verliebt…

Leichtherzig und locker erzählt der Theaterregisseur Nicholas Hytner die verzwickte Geschichte der besten Freunde. Jennifer Aniston und Paul Rudd verleihen dem Ganzen eine gewisse Leichtigkeit und Energie. Die Chemie stimmt einfach.

 

6. Dinner für Spinner

Jede Woche lädt der Chef von Tim (Paul Rudd) zum Dinner für Spinner ein. Dabei lädt jeder Gast eine möglichst schräge Person mitbringt. Wer den Chef am meisten belustigen kann, genießt höchste Wertschätzung. Tim bringt zu diesem Abend einen unbekannten Mann namens Barry (Steve Carell) mit. Tims Freundin ist von dieser Idee nicht sonderlich begeistert.

Dinner für Spinner ist ein Remake des französischen Kinohits von 1998. Dabei bleibt er der Vorlage treu, inszeniert diese jedoch mit einem moderneren Touch. Alles in allem eine absolut gelungene Neuauflage voller skurriler Gags. Ein Festmahl für Komödienfans.

 

7. Gottes Werk und Teufels Beitrag

USA in den 30er Jahren. Der warmherzige Dr. Wilbur Larch (Michael Caine) leitet in St. Cloud’s ein Waisenhaus. Zu dem Waisenkind Homer Wells (Tobey McGuire; Spider-Man) entwickelt der kinderlose Arzt allmählich eine tiefgehende Vater-Sohn-Beziehung. Larch bringt ihm alles Wissenswerte über die Medizin bei. Doch die ausgeprägte Persönlichkeit des Arztes stellt hohe Ansprüche an den Jungen. Und nun, da er erwachsen wird, zweifelt er langsam an Larchs Methoden. Und so beschließt Homer fortzugehen, um die Bahnen seines Lebens selbst zu bestimmen.

Grandiose Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans.

 

 8. Woher weißt du, dass es Liebe ist

Lisa (Reese Witherspoon) wurde gerade aus ihrem Softball-Team geworfen und ihre ganze Welt steht auf dem Kopf. Dann kommt ihr auch noch ihr Herz in die Quere. Will sie den neurotischen George (Paul Rudd), der gerade eine Untersuchung des FBIs am Hals hat? Oder doch den charmanten und etwas selbstverliebten Baseballspieler Matty (Owen Wilson)? Chaos ist natürlich vorprogrammiert. Für wen wird sich Lisa entscheiden?

Paul Rudd, Owen Wilson und Reese Witherspoon bringen viel Harmonie und Charme in den Film. Peinliche Situationen sorgen für viel Witz, sodass der Film für einen riesen Spaß sorgt.

 

9. Das Wunder von New York

Nach seinem Gefängnisaufenthalt ist für Dennis (Paul Giamatti; John dies at the end) nichts mehr so wie früher: Seine Tochter denkt, er wäre Tod und sein alter Kumpel René (Paul Rudd) ist mit seiner Ex-Frau zusammen. Notgedrungen begleitet er René nach New York, um Christbäume zu verkaufen. Dabei geraten die beiden immer wieder aneinander. Und die Straßen von New York sind auch nicht so sicher…

Das Wunder von New York ist ein Weihnachtsfilm der etwas anderen Art. Das typische Bild der Vorweihnachtszeit weicht einem gräulichen, leicht traurigen. Dadurch ist das Ende umso schöner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.