John Cusack – Außergewöhnlich normal

12.03.2015 von Dominik Drozdowski Schlagwörter: , ,

Als John Cusack am 28. Juni 1966 in Evanston, Illinois, zur Welt kam, wurde ihm die Schauspielerei quasi schon in die Wiege gelegt. Denn bereits sein Vater Richard Cusack war Schauspieler, ebenso seine vier Geschwister, darunter seine ältere Schwester Joan Cusack (Die Addams Family in verrückter Tradition). Da überrascht es wenig, dass John bereits im Grundschulalter seine Schauspielkarriere begann. Mit zwölf Jahren drehte er schon Werbespots und stand auf der Theaterbühne. 19983 folgte seine erste größere Filmrolle in Class –  Vom Klassenzimmer zur Klassefrau. Als Mitglied des feierwütigen „Brat Pack“ aus jungen Hollywood-Talenten, dem auch Robert Downey Jr. (Iron Man) und Charlie Sheen (Two and a Half Man) angehörten, und mit Filmen wie Das darf man nur als Erwachsener und Der Volltreffer wurde er schnell zum Teeniestar. Als gefeierter Charakterdarsteller etablierte er sich spätestens 1997 mit der Krimikomödie Ein Mann – Ein Mord, in welcher er einen Auftragskiller spielt, der zu einem Klassentreffen fährt. Gleichzeitig bewies er im selben Jahr mit dem Actionkracher Con Air auch seine Blockbuster-Tauglichkeit. Seitdem spielt er abwechselnd in aufwendigen Produktionen wie dem Katastrophenspektakel 2012, aber auch in Independent-Filmen wie der schrägen Komödie Being John Malkovich mit.

 

Die besten Fime mit John Cusack bei maxdome

 

Maps to the StarsMaps to the Stars (2014) 

Frisch aus einer Nervenheilanstalt entlassen, fängt Agatha (Mia Wasikowska, Jane Eyre) einen Job als Assistentin der einst gefeierten Schauspielerin Havana Segrand (Julianne Moore, Crazy, Stupid, Love) an und beginnt eine Affäre mit de Chauffeur Jerome (Robert Pattinson, Remember Me). Havana versucht derweil, ihre ins Stocken geratene Karriere wieder anzukurbeln. Dabei wird sie vom Geist ihrer Mutter (Sarah Gadon, Dracula Untold) heimgesucht. Deswegen sucht sie den TV-Psychologen Dr. Stafford Weiss (John Cusack) auf. 
Das Drama von Regisseur David Cronenberg (A History of Violence) ist eine bitterböse Hollywood-Satire über die dunklen Seiten der Glitzermetropole.

America's Sweethearts

America’s Sweethearts (2001)

Sie sind das Traumpaar Amerikas, im Leben wie auf der Leinwand: Die Hollywood-Schauspieler Gwen (Catherine Zeta-Jones, Rezept zum Verlieben) und Eddie (John Cusack) haben jahrelang eine öffentliche Ehe geführt, die beträchtlich zu ihrem Erfolg beigetragen hat. Nun sind sie beide Superstars – und genau darin liegt das Problem. Denn hinter den Kulissen hat sich die eitle Gwen bei den Dreharbeiten zu ihrem letzten gemeinsamen Film in ihren exotischen Co-Star Hector (Hank Azaria, Die Schlümpfe) verliebt. Gwens Schwester Kiki (Julia Roberts, Notting Hill) – zugleich ihre Assistentin – und der Filmproduzent Lee Philips (Billy Crystal, Reine Nervensache) tun ihr Bestes, um Gwens Launen nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen.

Ein gut aufgelegtes Schauspielensemble machen die Hollywood-Farce zu einem großen Spaß. Billy Crystal schrieb auch das Drehbuch.

 

War Inc.War Inc. (2008)

In dem (fiktiven) Staat Turaqistan führt der mächtige Konzern Tamerlane den ersten outgesourcten Krieg der Geschichte im Auftrag der USA. Als Omar Sharif, der Energieminister des Ölstaates, auf eigene Faust eine Pipeline bauen lässt, schickt der Konzern den Auftragskiller Hauser (John Cusack) in das Krisengebiet, um ihn zu ermorden. Dort lernt er die investigative Journalistin Natalie Hegalhuzen (Marisa Tomei, The Wrestler) kennen, die ihn bald an seinen Auftraggebern zweifeln lässt.

Die bitterböse Kriegssatire wurde von John Cusack auch produziert und geschrieben. In einer Nebenrolle ist zudem seine Schwester Joan Cusack zu sehen, wie in vielen seiner Filme.

 

Con AirCon Air (1997)

Der Ex-Elitesoldat Cameron Poe (Nicholas Cage, Das Vermächtnis der Tempelritter) hat acht Jahre Haft hinter sich und befindet sich nun auf dem Heimflug zu seiner Familie. Mit an Bord: eine Gruppe Schwerstkrimineller auf ihrem Weg in ein Hochsicherheitsgefängnis. Als die Verbrecher unter der Führung des eiskalten Psychopathen Cyrus (John Malkovich, In the Line of Fire) das Flugzeug kapern und nach Las Vegas umlenken, wollen es die Behörden abschießen. Doch der U.S. Marshall Vince Larkin (John Cusack) erkennt in Poe einen Verbündeten, und gemeinsam versuchen sie, eine Katastrophe zu verhindern…

Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer (Fluch der Karibik) und Regisseur Simon West (The Expendables 2) schufen einen perfekten Wirbelsturm aus Humor, Action und Spannung.

 

Being John Malkovich (Cover)

Being John Malkovich (1998)

Der erfolglose Puppenspieler Craig (John Cusack) entdeckt durch Zufall in seinem Büro im 7 1/2. Stockwerk eine geheime Tür. Er staunt nicht schlecht, als diese direkt in das Gehirn des Schauspielers John Malkovich führt. Für 15 Minuten kann man die Welt mit den Augen John Malkovichs sehen und sogar dessen Willen beeinflussen. Craig macht aus dem unerklärlichen Wunder mit seiner attraktiven, aber kühlen Arbeitskollegin Maxine (Catherine Keener, Captain Phillips) ein lukratives Geschäft, bei dem man für 200 Dollar in die Haut von John Malkovich schlüpfen darf. Als jedoch John Malkovich Wind von der Sache bekommt, wird das Ganze kompliziert…

Das Spielfilmdebüt von Regisseur Spike Jonze (Her) kombiniert dessen unverwechselbaren Stil mit einem skurrilen Drehbuch von Andy Kaufman (Vergiss mein nicht!).

 

Der ButlerDer Butler (2013) 

Cecil Gaines (Forest Whitaker, Der letzte König von Schottland) hat einen beachtlichen Aufstieg hinter sich: Der Afroamerikaner arbeitete früher auf einer Baumwollfarm, wurde dann Diener und schaffte es im Jahr 1952 sogar, eine Stelle als Butler im Weißen Haus zu ergattern. Dort ist Gaines jahrzehntelang der persönliche Bedienstete des jeweiligen US-Präsidenten, unter anderem von Dwight D. Eisenhower (Robin Williams, Good Will Hunting), John F. Kennedy (James Marsden, X-Men) und Richard Nixon (John Cusack). Dabei wird er Zeuge, wie amerikanische Geschichte geschrieben wird.

Auf der wahren Geschichte des 2010  verstorbenen Eugene Allen beruhend, hat Regisseur Lee Daniels (Precious – Das Leben ist kostbar) ein spannendes Biopic geschaffen, das sich neben Allens Leben vor allem der schwarzen Bürgerrechtsbewegung widmet.

Mitternacht im Garten von Gut und Böse (1997)

Eigentlich fuhr der New Yorker Magazinreporter John Kelso (John Cusack) nur ins ländliche Savannah, Georgia, um über die verschwenderischen Weihnachtspartys des neureiche Antiquitätenhändlers Jim Williams (Kevin Spacey, American Beauty) zu schreiben. Als der stadtbekannte  Exzentriker Williams allerdings festgenommen wird, weil er seinen jungen Lover Billy Hanson (Jude Law, Unterwegs nach Cold Mountain) ermordet haben soll, bekommt Kelso eine ganz andere Story geliefert. Fasziniert taucht er ein in die skurrile High Society Savannahs, während diese sich von dem ehemals respektierten Williams abwenden.

Das Sittendrama von Regisseur Clint Eastwood  (Million Dollar Baby) beruht auf dem gleichnamigen Tatsachenroman von John Berendt.

 

The PaperboyThe Paperboy (2012)

Im Sommer 1969 kehrt gefeierte Reporter Ward Jansen (Matthew McConaughey, Dallas Buyers Club) zurück in seine Heimat. In dem verschwitzten, unauffälligen Kaff in Floridas Sümpfen will er beweisen, dass der verurteilte Mörder Hillary Van Wetter (John Cusack) an der kaltblütigen Ermordung eines Sheriffs unschuldig ist. Die Augenzeugin Charlotte Bless (Nicole Kidman, Australia) erweist sich als wenig vertrauenswürdige Sexbombe. Ihrem aufreizenden Auftreten kann man(n) sich nur schwer entziehen, und auch Wards kleiner Bruder Jack (Zac Efron, The Lucky One) verfällt ihr zusehends. Als Ward von Unbekannten attackiert und schwer verletzt wird, wird eine Kette folgenschwerer Ereignisse ausgelöst.

Noch einmal Lee Daniels: Der Regisseur erzählt eine spannende Krimigeschichte, die sich gleichzeitig mit Rassismus in den USA auseinander setzt.

 

City HallCity Hall (1996)

Der machtgierige und skrupellose Bürgermeister von New York, John Pappas (Al Pacino, Heat) will mit Hilfe der Mafia US-Präsident werden. Als sein Berater Kevin Calhoun (John Cusack) die Wahrheit über seinen Boss erkennt, versucht er, dessen üble Machenschaften aufzudecken. Doch bald schon gibt es die ersten Toten: Zeugen werden umgebracht, ein Richter begeht angeblich Selbstmord – und bald schwebt auch Calhoun in Lebensgefahr…

Produzent und Drehbuchautor Ken Lipper war jahrelang Stellvertreter des New Yorker Bürgermeisters. Dank ihm konnte der packende Politthriller an Originalschauplätzen gedreht werden.

 

Der schmale Grat (Cover)Der schmale Grat (1998)

Als die US-Schützenkompanie ‚C-FOR-CHARLY‘ 1942 widerstandslos auf der von Japanern besetzten Südsee-Insel Guadalcanal landet, ahnt niemand, welche Kriegshölle in diesem Paradies auf sie wartet. Unter dem Kommando des skrupellosen Colonel Tall (Nick Nolte, Gangster Squad) bekommen die Männer schnell zu spüren, dass das Leben des Einzelnen wertlos ist und nur der Sieg zählt. Blutige Gefechte und gefährliche Patrouillen durch den unwegsamen Regenwald fordern gnadenlos ihre Opfer unter den Soldaten, darunter Captain John Gaff (John Cusack), Private Witt (Jim Caviezel, Person of Interest) und Sergeant Wells (Sean Penn, Milk).

Der gefeierte Ausnahmeregisseur Terrence Malick (The New World) zeigt in hypnotischen Bildern die Brutalität und Sinnlosigkeit des Krieges.

 

RThe Ice Harvest CoverThe Ice Harvest (2005)

An Weihnachten im verschneiten Kansas, hat der eigentlich gutmütige Provinzanwalt Charlie Arglist (John Cusack) genug von seiner eiskalten Ehefrau, den unfreundlichen Kindern und der Arbeit. Lieber greift er am Heiligen Abend in die Kasse seines Klienten und Mafiabosses Bill Gerard (Randy Quaid, Schöne Bescherung), um mit seinem Kumpel, dem Porno-König Vic Cavanaugh (Billy Bob Thornton, The Man Who Wasn’t There), und zwei Millionen Dollar in bar in den Sonnenuntergang zu reiten. Doch ein Eissturm hindert die beiden Gauner an der Flucht. Während Vic cool bleibt, packt Charlie die Panik …

Ein launige und trotz weißer Schneepracht tiefschwarze Komödie des im letzten Jahr verstorbene Regisseur Harold Ramis (Und täglich grüßt das Murmeltier).

 

 

Grand Piano - Symphonie der Angst CoverGrand Piano – Symphonie der Angst (2013)

Die Angst spielt mit, als sich Starpianist Tom Selznick (Elijah Wood, Alles ist erleuchtet) nach einer fünfjährigen Pause wieder an den Konzertflügel setzt. Seinem ehemaligen Lehrer zu Ehren will der unter schwerem Lampenfieber leidende Künstler das „Unspielbare Stück“ aufführen, eine Komposition, die noch kein Pianist fehlerfrei aufführen konnte. Tom hingegen darf gar nicht anders: Eine geheimnisvolle Notiz des mysteriösen Attentäters Clem (John Cusack) droht ihm mit dem Tod, sollte er nur einmal den falschen Ton treffen…

Das Drehbuch des Klassik-Thrillers schrieb Damien Chazelle, der in diesem Jahr für das Skript von Whiplash für einen Oscar nominiert wurde.

 

 

Weitere Filme mit John Cusack bei maxdome:

 
Fandango (1984)
Identität (2003)
2012 (2009)
Das Urteil (2003)
The Factory (2012)
Fandango (Cover) Identität 2012 Cover Das Urteil (Cover) The Factory
Frau mit Hund sucht Mann mit Herz (2005)
Turbulenzen – und andere Katastrophen (1999)
Mein Kind vom Mars (2008) Hot Tub – Der Whirlpool… ist ’ne verdammte Zeitmaschine! (2010)
Igor (2008)
Frau mit Hund sucht Mann mit Herz (Cover) Turbulenzen - und andere Katastrophen (Cover) Mein Kind vom Mars Cover Igor

 

Mitarbeit: Stefanie Bradish

Auf Twitter teilenAuf Twitter teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen