Im Jahr 2000 kam ein melodramatischer Spielfilm über einen Jungen ins Kino, der lieber tanzte, als boxen zu lernen. Die Titelrolle Billy Elliot spielte unser Geburtstagskind Jamie Bell – und setzte sich damals mit gerade mal 14 Jahren bei den BAFTA-Awards gegen vier Oscarpreisträger durch, unter anderem Tom Hanks und Russel Crowe (72 Stunden – The next three Days).

Dieser Film machte Jamie Bell schlagartig bekannt und Billy Elliot verschaffte ihm aufregende, anspruchsvolle Rollen, die ihn bis heute zu einem der markantesten und talentiertesten Jungschauspieler Hollywoods machen.

Talent & Wille

Geboren wurde der Akteur am 14. März 1986 in Billingham, England. Seine Eltern, Eileen Matfin und John Bell, ein Werkzeugmacher, lebten schon vor seiner Geburt getrennt. Das Tanzen liegt dem smarten Briten im Blut: Seine Großmutter, seine Mutter, seine Tante und seine Schwester sind allesamt Tänzerinnen. Die ersten Moves schaute er sich bei seiner Schwester Cathryn ab, die Choreografien einstudierte, welche er dann nachtanzte. An der Northfield School begann er dann das Tanzen unter Aufsicht und Führung professioneller Trainer und Choreografen zu lernen – im Alter von sechs.

Seine erste Bühnenerfahrung sammelte Jamie durch das Theaterstück „Bugsy Malone“. Beim Casting zu Billy Elliot setzte er sich dann gegen etwa 2000 andere schauspielwillige junge Talente durch und begeisterte nicht nur die Kritiker, sondern auch das Publikum. Mit Regisseur Stephen Daldry (dreifach Oscar-nominiert, unter anderem für Der Vorleser) verbindet Jamie Bell bis heute eine Vater-Sohn-ähnliche Beziehung, die sich während der Dreharbeiten zu Billy Elliot entwickelt hatte.

 

Karrieretechnisch ging es nun steil bergauf für den jungen Briten. Auf Hauptrollen, wie in dem Thrillerdrama Undertow – Im Sog der Rache oder in der Satire auf den amerikanischen Way of Life Glück in kleinen Dosen, folgten einige kleinere Rollen in Blockbustern wie King Kong, Jumper oder Defiance (mit Bond-Ikone Daniel Craig).

Im Jahr 2004 übernahm Jamie Bell die Hauptrolle in dem vielbesprochenen und von Kritikern gelobten Musikvideo zu Green Day’s Wake me up when September ends, welches auf Youtube bis heute etwas mehr als 77 Millionen Klicks zu verzeichnen hat. In dem hochdramatischen Video wird erzählt wie ein junger Mann sich freiwillig als Soldat meldet und verpflichten lässt, während seine am Boden zerstörte Freundin (Evan Rachel Wood, Whatever works) zuhause auf seine Rückkehr wartet.

 

Privates Glück, erfolgreich im Geschäft

Neben Michael Fassbender und Mia Wasikowa (Alice im Wunderland) brillierte Jamie 2011 im britischen Romantikdrama Jane Eyre.

Privat war Jamie Bell damals mit Schauspielkollegin Evan Rachel Wood in einer On-Off-Beziehung, bis sie 2012 dann heirateten und einen gemeinsamen Sohn im Jahr 2013 bekamen. 2014 trennten sich die beiden dann jedoch einvernehmlich.

In Steven Spielbergs Tim-und-Struppi-Verfilmung Das Geheimnis der Einhorn verkörperte Jamie Bell die Titelrolle. Danach folgten Filme wie das Endzeit-Filmdrama Retreat und die schwarze Brit-Komödie Drecksau.

Im von Kritikern viel beachteten und hochgelobten Science-Fiction-Drama Snowpiercer übernahm Jamie Bell neben Chris Evans (Captain America: The First Avenger), Tilda Swinton (Derek) und John Hurt (Dame, König, As, Spion) eine Nebenrolle, für die er mit viel Kritikerlob bedacht wurde.

Anschließend wies ihm Lars von Trier für seinen skandalträchtigen Zweiteiler Nymph()maniac eine kleine, aber bedeutende Nebenrolle als männliche Domina zu, für die die Kritiker und das breite Publikum ihn gleichermaßen feierten.

2015 folgte dann eine der vier Hauptrollen in der Neuverfilmung der Fantastic-FourReihe, neben Kate Mara (Full of it – Freaky Lies), Miles Teller (Whiplash) und Michael B. Jordan (Chronicle – Wozu bist du fähig?). Jamie Bell übernahm die Rolle „des Dings“. Leider wurde der Film von der Kritik eher schlecht aufgenommen und fiel an den Kinokassen entgegen vieler Erwartungen durch.

In privater Hinsicht hat sich der Film auf alle Fälle gelohnt: Seit den Dreharbeiten ist er mit House-of-CardsSchönheit Kate Mara liiert, die genauso erfolgreich wie Schwester Rooney (Verblendung) über die internationalen Leinwände und die roten Teppiche dieser Welt flaniert.

Dass Jamie Bell 30 wird, zeigt, dass eine ganze Generation junger Billy-Elliot-Anhänger mit ihm erwachsen geworden ist. Seine Fans sind mit dem gut aussehenden Engländer gereift, haben sich entwickelt und sind mit ihm gewachsen.

Egal welche Rollen Jamie annimmt oder wie die Ergebnisse an den Kinozahlen ausfallen – er bleibt der kleine Junge, der lieber tanzen als boxen wollte, der sich durchsetzen kann mit Konsequenz und smartem Durchhaltevermögen. Er behält sich seinen Stil und pflegt den seit über 15 Jahren in all seinen Rollen, egal ob als Hauptdarsteller oder als intelligenter Nebenpart.

Wir feiern dich, Jamie Bell, dich und deine 30 Jahre Lebenserfahrung, die du hoffentlich in all deinen neuen Rollen unterbringst. Wir sind schon gespannt, was da kommt. Happy Birthday!

Und wer es vor Spannung kaum noch aushält, der kann auf der Fanseite des Schauspielers auf dem Laufenden gehalten werden: http://jamie-bell.com/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.