In Filmen und Serien sind starke Frauenfiguren mittlerweile nicht mehr wegzudenken: Sei es die taffe FBI-Agentin Alex Parrish aus Quantico oder die exzellente Bogenschützin Katniss Everdeen aus der Tribute von Panem-Reihe … Die weiblichen Hauptdarstellerinnen sind längst mehr als die hilflosen Opfer oder die hübschen Püppchen an der Seite des männlichen Akteurs. Pünktlich zum Weltfrauentag am 8. März stellen wir die stärksten, intelligentesten und bewundernswertesten Frauen bei maxdome vor!

Powerwomen gehen in Serie

Seit der Serienmarkt im letzten Jahrzehnt extrem gewachsen ist, gibt es auch immer mehr Powerfrauen in der Hauptrolle, die sich gegen jeden Mann durchsetzen, sie überlisten oder bekämpfen. FBI-Agentin Alex Parrish (Priyanka Chopra, Ozean der Träume), die Beste ihres Jahrgangs auf der FBI-Akademie in Quantico wird beschuldigt, eine Terroristin zu sein und kämpft allein für ihre Freiheit und die Wahrheit. Die gerissene Emily Thorne (Emily VanCamp) aus der Drama-Serie Revenge plant hingegen einen Rachefeldzug gegen die Mörder ihres Vaters und nistet sich direkt in der Höhle des Löwen ein, um von innen heraus die Feinde zu besiegen. Auch die Hausmädchen aus Devious Maids sind echte Powerfrauen, schließlich entlarven sie die dunkelsten Geheimnisse ihrer Hausherren und decken sogar einen Mord auf. In der Crime-Serie Castle führt Detective Kate Beckett (Stana Katic) ihr Team durch die schwierigsten Fälle und behält darüber hinaus immer einen kühlen Kopf. Abschließend ist Grey’s Anatomy nicht zu vergessen: Die Arzt-Serie strotzt nur so vor Frauenpower, sei es in Form von der Protagonistin Meredith, der taffen Abteilungsärztin Dr. Miranda Bailey oder der zielstrebigen Cristina Yang.

Das Mädchen, das in Flammen steht

Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence), die für ihre kleine Schwester an den blutigen Hungerspielen teilnimmt, ist eine klassische Vertreterin der neuen Liga starker Frauen in Hollywood. Im ersten Teil kämpft Katniss gegen 23 auserwählte Jungen und Mädchen aus den zwölf Distrikten einer düsteren Zukunft. Im zweiten Teil muss sie sich erneut in der Arena beweisen. Doch in den darauffolgenden zwei Teilen kündigt Katniss dem diktatorischen Regime den Kampf an und wird zunehmend zum Symbol der Revolution. Auch wenn eine konstruierte Dreiecksbeziehung mit Jugendfreund Gale (Liam Hemsworth, Cut Bank) und Mitstreiter Peeta (Josh Hutcherson, Farben der Liebe) sie zwischenzeitlich etwas ausbremst, entwickelt sich Katniss zu einer echten Powerfrau.

Angelina Jolie als Videospiel-Heldin und Geheimagentin

Beim Stichwort Action-Heldin führt kein Weg an Angelina Jolie vorbei. In den Videospielverfilmungen von Tomb Raider aus den Jahren 2001 und 2003 spielt Jolie die Archäologin Lara Croft, die sich furchtlos durch exotische Kulissen kämpft und dabei immer einen lockeren Spruch auf den vollen Lippen hat. Angelina Jolie hat sich mit den Tomb Raider-Filmen derart als Actionstar etabliert, dass sie sich auch in anderen Blockbustern als schlagkräftige Powerfrau beweisen durfte. Während Jolie in Salt als eine der Spionage bezichtigte Geheimagentin versucht, ihre Unschuld zu beweisen, gehört sie in Wanted einer Geheimgesellschaft an und trainiert den jungen Wesley (James McAvoy, Der letzte König von Schottland), der seinen ermordeten Vater rächen will. In Mr. & Mrs. Smith muss Ehemann John (Brad Pitt) feststellen, dass seine Frau Jane (Jolie) ebenfalls eine Geheimagentin ist und muss auch prompt in einem rasanten Ehekrieg gegen sie antreten, als ihre rivalisierenden Bosse die beiden aufeinander ansetzen.

Lara Croft: Tomb Raider Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens Mr. & Mrs. Smith (Cover) Wanted (Cover) salt

 

Milla Jovovich gegen die Zombies: Resident Evil

Auch Milla Jovovich (Faces in the Crowd) hat sich als Action-Darstellerin längst einen Namen gemacht. Insbesondere die Resident Evil-Reihe verhalf dem ehemaligen Model zum Durchbruch in Hollywood. In insgesamt sechs Filmen spielt Jovovich die genmanipulierte Actionheldin Alice, die ihre anfängliche Unsicherheit und Verletzlichkeit überwindet und während einer Zombieapokalypse einen eisernen Überlebenswillen entwickelt. Der letzte Teil Resident Evil: The Final Chapter erschien erst im Januar diesen Jahres in den deutschen Kinos. Zuvor stellte Jovowich ihr Schauspieltalent bereits in Das fünfte Element (1997) als Außerirdische Leeloo neben niemand Geringeres als Bruce Willis unter Beweis. In Ultraviolet (2006) gerät sie als Vampirin bei dem Versuch, den Jungen Six (Cameron Bright, Armageddon 2012) zu beschützen zwischen die Fronten eines unerbittlichen Bürgerkriegs. 

Resident Evil (Cover) Resident Evil - Apocalypse (Cover) Resident Evil: Extinction (Cover) Resident Evil: Afterlife Cover Ultraviolet (Cover)

 

Dreifache Frauenpower

Natürlich gehört auch der Kultfilm 3 Engel für Charlie (2000) mit gleich drei starken Frauenrollen auf diese Liste. Während Natalie Cook (Cameron Diaz), Dylan Sanders (Drew Barrymore, 50 erste Dates) und Alex Munday (Lucy Liu, Elementary) im ersten Teil die Entführung des Geschäftsmannes Eric Knox (Sam Rockwell) aufklären, müssen sie in der Fortsetzung 3 Engel für Charlie – Volle Power (2003) die Ermordung von Zeugen verhindern und dabei einer besonders starken Gegnerin entgegentreten: Dem Ex-Engel Madison Lee (Demi Moore, Nicht schuldig). Hier treffen gleich vier extrem gut ausgebildete Agentinnen aufeinander. Wenn das nicht Frauenpower ist!

3 Engel für Charlie (Cover) 3 Engel für Charlie - Volle Power (Cover)

 

Uma Thurman auf Rachefeldzug

Die rachsüchtige Uma Thurman metzelt in Kill Bill Vol. 1 und Kill Bill Vol. 2 alles ab, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Starregisseur Quentin Tarantino (Pulp Fiction) schafft es in seinen kultigen Rache-Epos, einen weiblichen Racheengel zu schaffen, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Zum Inhalt: Als „die Braut“ (Uma Thurman) aus dem Koma erwacht, kennt sie nur ein Ziel: Rache an den Killern O-Ren Ishi (Gordon Liu), Vernita Green (Vivica A. Fox), Budd (Michael Madsen, Prince of the City) und Elle Driver (Daryl Hannah, Mother), die ihre Hochzeit in ein Blutbad verwandelt haben. Mit tödlicher Präzision und einem eigens zu diesem Zweck geschmiedeten Schwert sucht sie einen nach dem anderen auf. Den Gangster-Boss Bill (David Carradine) hingegen hebt sich „die Braut“ für das Finale auf. In Kill Bill Vol. 2 geht das Actionspektakel in die zweite Runde und Tarantino zeigt einmal wieder seine Liebe für Gemetzelszenen vom Feinsten.

Kill Bill Vol. 1 (Cover) Kill Bill Vol. 2

 

Stark im Beruf

Julia Roberts zeigt in Erin Brockovich (2000) wahre Stärke: Die dreifache Mutter ist pleite, arbeitslos und zweimal geschieden. Doch Erin lässt sich nicht unterkriegen. Sie erbettelt sich einen Job als Anwaltsgehilfin in der Kanzlei von Ed Masry (Albert Finney, Big Fish) und zeigt allen, was in ihr steckt. Das Justiz-Drama von Steven Soderbergh (Liberace) basiert auf einer wahren Geschichte und hat sich daher umso mehr einen Platz auf dieser Liste verdient. Erin Brockovich verhalf Julia Roberts nicht nur zu einem Oscar als Beste Hauptdarstellerin, sondern auch zur ersehnten Anerkennung als ernstzunehmendes Schauspieltalent.

In Million Dollar Baby (2004) bringt die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Kellnerin Maggie (Hilary Swank, Das Halsband der Königin) den Boxtrainer Frankie Dunn (Clint Eastwood) mit viel Hartnäckigkeit dazu, sie zu trainieren. Frankie ist ein gebrochener Mann, der sich nicht verzeihen kann, dass sein Freund Scrap (Morgan Freeman) bei einem schlecht vorbereiteten Kampf ein Auge verlor. Million Dollar Baby ist kein typisches Sportler Drama und hat weit mehr zu bieten, als nur eine weibliche Auflage von Rocky. Das mehrfach Oscar-prämierte Drama kann vor allem mit hochkarätigen Schauspielern punkten: Hilary Swank beweist einmal mehr in außergewöhnliches Schauspieltalent und Clint Eastwood und Morgan Freeman sind ohnehin großartig.

Erin Brockovich (Cover)

 

Frauenpower in der arabischen Welt

Das Mädchen Wadjda (2013) ist in vielerlei Hinsicht ein bemerkenswerter Film. Zum einen handelt er nicht nur von starken Frauen, sondern wurde auch von einer außergewöhnlichen Frau gedreht. Haifaa Al Mansour ist nicht nur die erste Frau, die in Saudi-Arabien bei einem Film Regie geführt hat, sie hat auch den ersten komplett in diesem streng islamischen Staat gedrehten Film überhaupt geschaffen. Denn eigentlich ist in Saudi-Arabien sowohl die öffentliche Vorführung als auch das Drehen von Filmen strengstens untersagt. Zudem überzeugt der Film durch die augenzwinkernde Darstellung starker Frauen, die sich allen gesellschaftlichen Zwängen zum Trotz geschickt ein Stück Freiheit erkämpfen. Die zehnjährige Wadjda (Waad Mohammed) aus Riad kämpft für ihren Traum von einem grünen Fahrrad aus dem örtlichen Spielwarengeschäft. Dabei kann sie weder der Mangel an Geld noch die Tatsache, dass es Frauen in Saudi-Arabien verboten ist Rad zu fahren, entmutigen. Unermüdlich sucht Wadjda nach einer Möglichkeit sich das nötige Geld zu verdienen und schreckt auch dabei vor den zahlreichen für Frauen geltenden Verboten nicht zurück.    

In einem kleinen Dorf, in dem Christen und Moslems bisher halbwegs friedlich zusammengelebt haben, scheint ein erneuter Konflikt aufzukochen. Um eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen ihren Männern zu verhindern, greifen die Frauen zu reichlich unorthodoxen Methoden der Streitschlichtung.  Um die Gemüter des starken Geschlechts zu beruhigen, machen die trickreichen Frauen auch vor nichts Halt. In der unterhaltsamen Tragikkomödie Wer weiß wohin? (2011) greift die Libanesin Nadine Labaki (Caramel) das Thema religiöser Konflikte mit einer erfrischenden Leichtigkeit und Kreativität auf, ohne jedoch den ernsten Kern der Geschichte zu verharmlosen.

Dasselbe Thema herrscht auch in Quelle der Frauen (2011) von Regisseur Radu Mihaileanu vor. Unter der Führung der jungen Leila (Leïla Bekhti) treten die Frauen in einem kleinen Dorf in den Bergen in den Liebesstreik, um ihre Männer zum Bau einer Wasserleitung zu bewegen und sich so das mühselige Wassertragen in sengender Hitze zu ersparen.

Das Mädchen Wadjda
Wer weiß, wohin? Quelle der Frauen

 

Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit Bettina Schott entstanden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.