„Es heißt Wingardium Leviosa nicht Wingardium Leviosaaaa!“ Mit der Rolle als Hermine Granger – und sicher auch auf Grund dieses legendären Zitates – hat sich Emma Watson in unsere Herzen gezaubert. 16 Jahre später ist aus dem einstigen Kinderstar eine etablierte Schauspielerin geworden, die das Vorbild einer ganzen Generation zu werden scheint. Gleich in der ersten Jahreshälfte können wir die britische Schauspielerin zweimal im Kino bewundern. Ab 16. März ist Emma als „Belle“ in dem Disney-Klassiker Die Schöne und das Biest und nur zwei Monate danach in The Circle zu sehen.

Zum Star über Nacht

Passend zu ihrem melodischen Namen wurde Emma Charlotte Duerre Watson vor fast genau 27 Jahren in Paris geboren. Mit fünf Jahren zog sie mit ihrer Familie in ihre jetzige Heimat Oxford, wo sie schon früh den Wunsch hegte, Schauspielerin zu werden. Gesagt getan. Bereits mit sechs Jahren lernte Emma Tanz, Schauspiel und Gesang an einer Theaterschule. Und wer sich früh übt, wird bekanntlich ein Meister. Als schlaue Hermine Granger wurde Emma Watson mit elf Jahren quasi über Nacht zum Star und Liebling vieler kleiner und großer Harry Potter-Fans. Mehr als zehn Jahre und viele Awards später ist die legendäre Saga um den Zauberer und seine Freunde vorbei. Emmas Karriere hat allerdings gerade erst angefangen.

Die Zeit nach Harry Potter

Im Gegensatz zu vielen anderen Schauspielern, die mit einer bestimmten Rolle berühmt geworden sind, hat Emma es geschafft, aus den Schuhen der Hermine zu treten und uns viele andere Gesichter zu zeigen. Ob als rebellische Diebin, biblische Figur oder sogar sich selbst – Emma weiß zu überzeugen. Was sie dabei noch sympathischer macht, ist ihre bodenständige Art. Mit ihren Ex-Kollegen Daniel Radcliffe und Rupert Grint (Into the White) verbindet sie eine so enge Freundschaft, dass sie die beiden sogar Brüder nennt. Und auch ein Literaturstudium an der Brown Universität hat sie trotz ihres Ruhmes in Angriff genommen und abgeschlossen. Doch das war erst der Anfang.

Die moderne Feministin

Emma Watson ruht sich nicht auf ihrem Erfolg aus. Sie nutzt ihre Popularität aktiv, um Aufmerksamkeit für wichtige Themen zu generieren und eine Generation anzusprechen, die sich sonst nicht in dem Maße damit auseinandergesetzt hätte. Sie ist Teil einer neuen Welle von Feministen, die nicht nur öffentlich dazu stehen, sondern auch tatsächlich Worte in Taten umsetzen. Im Herbst 2014 hielt Emma eine denkwürdige Rede vor der UNO als Sonderbotschafterin zum Thema Frauenrechte. Wie wichtig das Thema selbst in unserer modernen Gesellschaft ist, zeigte sich bereits zwölf Stunden später, als eine anonyme Gruppe sie nicht nur beleidigte, sondern zusätzlich drohte, Nacktbilder von Emma zu veröffentlichen. Als Bestrafung für ihre feministische Rede. Abgesehen davon, dass diese Bilder nicht existierten, die Drohung somit ins Leere ging, erreichten die Feiglinge genau das Gegenteil. Emma habe dadurch nur realisiert, dass sie sich genau wegen solcher Menschen für Frauenrechte einsetzen wolle. Die beeindruckende, junge Frau war auch das Gesicht der Kampagne, die Männer in dem Kampf um Gleichberechtigung einschließt. Am 21. Januar dieses Jahres nahm sie am #HeForShe Women’s March on Washington teil, einem weltweiten Protest gegen Donald Trump.

Mit ihren erst 26 Jahren hat Emma Watson schon Großes erreicht – und noch Größeres können wir sicherlich noch von ihr erwarten. Wir freuen uns darauf und wünschen ihr alles Gute bei ihrem weiteren Werdegang!

 

Filme mit Emma Watson

 

Die Schöne und das Biest (2017)

Die schöne Belle (Emma Watson) lebt mit ihrem Vater Maurice (Kevin Kline, My Old Lady) in dem kleinen Dorf Villeneuve. Nur der selbstverliebte Schönling Gaston (Luke Evans, Der große Eisenbahnraub 1963) stört ihr beschauliches Leben, weil er trotz ihrer Ablehnungen ständig versucht, ihr Herz zu erobern. Während einer Reise wird Belles Vater von dem Biest (Dan Stevens, The Guest) entführt und in dessen verwunschenem Schloss gefangen genommen. Belle zögert nicht und bietet ihr Leben im Austausch gegen das ihres Vaters an. Während der Zeit im Schloss freundet sie sich mit verzauberten Bediensteten an und erfährt die wahre Geschichte des verfluchten Biests, das einst ein selbstsüchtiger Prinz war. Um den Fluch zu brechen, muss es das Biest schaffen, trotz seines abscheulichen Aussehens von jemanden wahrlich geliebt zu werden.

 

The Circle (2017)

Dank ihrer Freundin Annie (Karen Gillan, The Big Short) bekommt die junge Mae Holland (Emma Watson) einen Job im weltweit dominierenden Internet-Unternehmen Circle. Das Unternehmen vernetzt alle Online-Aktivitäten seiner User, um eine virtuelle Identität des Einzelnen zu schaffen. Das Ziel von Circle ist die völlige Transparenz, welche durch neue Technologien erreicht werden kann. Mae ist begeistert von den Visionen des Unternehmensgründers Eamon Bailey (Tom Hanks) und kann die Bedenken ihres Ex-Freundes Mercer (Ellar Coltrane, Boyhood) nicht verstehen. Das Unternehmen wird durch das Angebot von Wohnungen und kulturellen Aktivitäten zum Lebensmittelpunkt der jungen Frau. Nur der mysteriöse Mitarbeiter Kalden (John Boyega), der nicht verzeichnete Türen und Gänge am Firmengelände kennt, bringt Mae zum Nachdenken. Soll sie seine Warnungen ernst nehmen?

 

Regression (2015)

Der Polizist Bruce Kenner (Ethan Hawke, Predestination) möchte den Fall des jungen Mädchens Angela Gray (Emma Watson) aufklären und stößt dabei an die Grenzen seiner Vorstellungskraft. Angela Gray beschuldigt trotz fehlender Erinnerungen ihren Vater, sie entführt und sexuell misshandelt zu haben. Obwohl sich auch ihr Vater nicht daran erinnern kann, gesteht er die Tat. Dieser Gedächtnisverlust wird von dem Psychologen Prof. Raines (David Thewlis, Anonymus) als Regression bezeichnet. Wie das junge Mädchen wird auch Polizist Bruce Kenner bald von Albträumen heimgesucht.

 

Colonia Dignidad – Es gibt kein zurück (2015)

Im Jahr 1973 werden Lena (Emma Watson) und ihr Freund Daniel (Daniel Brühl, Das Lager) während des Militärputsches in Chile festgenommen. Lena wird wieder freigelassen, von ihrem Freund fehlt jedoch jede Spur. Die verzweifelte Frau erhält die Information, dass ihr Freund in einem Dorf im Süden namens Colonia Dignidad gebracht wurde. Völlig von der Außenwelt abgeschottet führt der Prediger Paul Schäfer (Michael Nyqvist, Mission: Impossible – Phantom Protokoll) diese Sekte an. Andersdenkende und Aussteiger werden gefoltert und sogar getötet. Unwissend dieser Fakten schleust sich Lena in das Musterdorf ein, um ihren Freund zu befreien. Sie erkennt jedoch bald, dass sie fürchten muss, Colonia Dignidad nicht lebend zu verlassen.

 

Noah (2014)

Die biblische Geschichte um Noah und seine Arche erhält in diesem gewaltigen Hollywood-Blockbuster von Regisseur Darren Aronofsky (Black Swan) eine moderne Auffrischung. Noah (Russell Crowe, A Beautiful Mind) hat visionäre Träume und erfährt durch Gott, dass die Welt von seiner Barbarei und Sünden gereinigt werden soll. Um seine Familie und den Tierbestand zu retten, baut Noah eine riesige Arche. Doch auch der grausame König Tubal Cain (Ray Winstone, Unterwegs nach Cold Mountain) will mit seinem Volk auf die Arche und so entbrennt ein Kampf um Leben und Tod.

 

Das ist das Ende (2013)

In dieser Endzeit-Komödie spielen die Schauspieler sich selbst. Mit von der Partie sind unter anderem Seth Rogen (Ananas Express), Jonah Hill, Jay Baruchel (Back to Love) und natürlich Emma Watson. Handlungsort ist die übertriebene Hausparty von James Franco in Hollywood, der so ziemlich jeden überheblichen Promi eingeladen hat. Die Party erreicht ihren ungewollten Höhepunkt, als auf einmal ein riesiges Loch im Vorgarten des Hauses auftaucht und sogleich einige Partygäste in den Tod reist. Der Weltuntergang hat angefangen!

 

 

Die Harry Potter-Reihe

Jeder kennt die Geschichte um den Jungen, der überlebte. Harry Potter (Daniel Radcliffe) erfährt von dem haarigen Halbriesen Hagrid (Robbie Coltrane, From Hell) an seinem elften Geburtstag, dass er ein Zauberer ist! Von da an ist nichts mehr so wie es war. Neue Freunde, gefährliche Abenteuer und der böse Lord… Du-weißt-schon-wer. Harry hat allerhand zu tun. Mit seinen besten Freunden Ron (Rupert Grint, Into the White) und Hermine (Emma Watson) kämpft er in acht spannenden Filmen gegen das Böse.

        
Harry Potter und der Stein der Weisen (2001) Harry Potter und die Kammer des Schreckens (2002) Harry Potter und der Gefangene von Askaban (2004) Harry Potter und der Feuerkelch (2005)
          
Harry Potter und der Orden des Phönix (2007) Harry Potter und der Halbblutprinz (2009) Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 (2010) Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 (2011)

 

Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit Julia Sieg entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.