Am heutigen Tag beginnen die Internationalen Festspiele von Cannes. Das Film Festival an der französischen Côte d’Azur gehört für mich neben der Berlinale und der italienischen Mostra zu den bedeutensden Filmfestivals der Welt. Stars und Sternchen geben sich die Klinke in die Hand und die Arthouse-Highlights von morgen werden mit der Goldenen Palme gekürt. Und auch dieses Jahr ist die Liste der renommierten Filmemacher wieder lang, die für ihre neuen Filme 2012 nominiert sind. Und gerade weil das Aufgebot wieder einmal so spannend ist, möchte ich mich erneut an einer Prognose versuchen, wer denn die Gewinner der Goldenen Palme dieses Jahr sein könnten.

Die Stammgäste von Cannes

Zuallerst sind da natürlich die STammgäste. Der Österreicher Michael Haneke (Das weiße Band) ist auch in diesem Jahr wieder in Cannes vertreten. Sein Drama Liebe ist ebenso sperrig und wenig Popcorn-tauglich wie seine anderen Werke. Der sehenswerte Film über die Auswirkungen eines Schlaganfalls auf den Zusammhalt in der Familie dürfte dem österreichischen Regisseur allerdings nicht erneut zum Sieg verhelfen. Ebenfalls schwer wird es für den neuen Film des dänischen Dogma Regisseurs Thomas Vinterberg. In Jagten verkörpert die skandinavische Allzweckwaffe Mads Mikkelsen einen Mann, der des Kindesmissbrauchs beschuldigt wird. Etwas mehr Hoffnung auf einen Gewinner der Goldenen Palme kann sich da schon Altmeister Alain Resnais (Letztes Jahr in Marienbad) machen. Kaum zu glauben, aber der demnächst 90 werdende Regisseur hat noch keinen Preis in Cannes abräumen können. Mit seinem neuen Film Ihr werdet euch noch wundern ist er nun noch einmal im Wettbewerb vertreten. Mit der hervorragend schrulligen Komödie kann Resnais sich alle Hoffnungen machen. Ebenfalls kein Neuling in Cannes ist Regisseur Walter Salles. Dieses Jahr ist der Regisseur von Die Reise des jungen Che mit der Verfilmung von Jack Kerouacs Kult-Roman On the Road – Unterwegs vertreten. Mit an Board des Roadtrips ist auch Twilight Sternchen Kristen Steward.

Die Gewinner von Cannes 2012 – Eine Prognose

Zwar gehört auch Ken Loach (Looking for Eric) zu den Stammgästen bei der Preisverleihung in Cannes, trotzdem kann er sich 2012 erneut Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Sein Wettbewerbsbeitrag The Angel’s Share ist eine durchweg gelungene Satire über drei Freunde, die ihr Glück mit Whisky versuchen. Eine deutlich härtete Gangart schlägt Andrew Dominik mit seiner Gangsterballade Killing Them Softly an. Wie bereits in seinem vorherigen Film Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford kann Dominik sich auf seinen Hauptdarsteller Brad Pitt verlassen, der den Überfall auf eine Mafia-Pokerrunde aufzuklären hat.

Kommen wir zu meinem persönlichen Favoriten bei der Verleihung der Goldenen Palme von Cannes 2012. Gewinner oder nicht, der neue Cronenberg Film Cosmopolis klingt mehr als vielversprechend. In der Hauptrolle schafft Ex-Vampir Robert Pattinson es endlich, den romantischen Teenie-Kitsch hinter sich zu lassen und überzeugt als dunkles Finanzgenie. Die Literaturverfilmung ist Cronenbergs Antwort auf Finanzkrise und American Psycho. Viel Spaß mit dem Cosmopolis Trailer:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.