Bruno Ganz ist einer der ganz Großen des Filmgeschäfts. Mit ironischen, intelligenten Rollen, der sensiblen, subversiven Verkörperung verstorbener oder fiktiver Figuren und seiner außergewöhnlichen, mit hohem Erkennungswert versehenen Stimme hat er über Jahrzehnte die deutsche, aber auch internationale Filmlandschaft geprägt.

Schon von Beginn seiner Karriere an, ha er bewiesen, welch eindrucksvoller Charakterdarsteller er ist und wie vielseitig seine Genreauswahl und sein Spiel, seine Sprache sind.

Heute feiert der großartige Bruno Ganz seinen 75. Geburtstag – und beweist, dass es keine Altersgrenze in der Filmwelt gibt. Zeit, um sein Leben und vor allem sein Wirken zu beleuchten. Alles Gute, lieber Bruno!

Sein Leben

Als Sohn eines Schweizer Fabrikarbeiters und einer Italienerin wurde Bruno Ganz am 22. März 1941, noch zu Zeiten des Krieges, in Zürichsee geboren. Aufgewachsen in der Schweiz erlebte er die schwierigen Nachkriegsjahre aber ruhiger und weniger furchterfüllt, als andere Kinder in anderen Ländern Europas zu der Zeit. Schon früh entwickelte er, künstlerisch begabt wie er war, reges Interesse an der Darstellenden Kunst. So beschloss er noch vor Abschluss seiner Schullaufbahn mit der Matura, das Schauspielen zu beginnen.

Sein Handwerk erlernte er im Zürcher Bühnenstudio, danach ging er nach Westdeutschland, um in Göttingen am Jungen Theater zu spielen. Nach einigen Jahren in Bremen wurde er vom Zürcher Schauspielhaus verpflichtet. Zu jener Zeit beschäftigte sich Bruno Ganz fast ausschließlich mit dem Bühnenspiel. Nachdem er auf der Berliner Schaubühne von einigen namhaften Theaterregisseuren, Schauspielern und Kritikern zur Kenntnis genommen worden war, wurde er in der Uraufführung des Thomas-Bernhard-Stücks Der Ignorant und der Wahnsinnige besetzt, was ihm eine Auszeichnung als Schauspieler des Jahres einbrachte. Nebenbei widmete ihm Thomas Bernhard sein Stück Die Jagdgesellschaft mit den Worten: „Für Bruno Ganz, wen sonst.“

National und International gefeiert

Rege Bekanntheit erlange Bruno Ganz durch Filmrollen, die er als versierter Theaterspieler ungewöhnlich leichtlebig, zielbewusst verkörperte. Hauptrollen in Wim WendersDer amerikanische Freund (mit Dennis Hopper, Apocalypse Now) und Der Himmel über Berlin (Otto Sanders, Das Boot) brachten ihm Kritikerlob ein, machten ihn aber auch zu einem Publikumsliebling.

Nach etlichen Filmrollen, aber auch vielen weiteren Arbeiten am Theater, durfte Bruno Ganz reges internationales Interesse genießen und wurde in den 90ern und den 2000ern wiederholt in internationalen, teilweise auch kommerziell sehr erfolgreichen Produktionen besetzt. (Der Manchurian Kandidat mit Denzel Washington, Nachtzug nach Lissabon mit Jeremy Irons, 2013 in Ridley Scotts Der Counselor an der Seite von Top-Hollywoodstars wie Brad Pitt, Cameron Diaz, Penelope Cruz und Michael Fassbender.)

Obwohl Bruno Ganz durchwegs von der Kritik für seine sehr intelligente, einfühlsame Art zu spielen gefeiert wurde, kam der Höhepunkt seiner Karriere erst mit der unglaublich menschlichen, fast schon absurd authentischen Darstellung von Adolf Hitler in der Bernd-Eichinger-Produktion (3096 Tage) Der Untergang. Die Leistung, die Ganz in dem Film brachte, wurde von der internationalen Presse fast durchwegs als überragen und abseits jeder Vergleichbarkeit gelobt. Er selbst sah in der Verkörperung des Führers „keine Traumrolle“, wie er in einem Interview einmal sagte.

Die Besetzung im der ebenfalls von Eichinger produzierten hochgelobten Filmdrama Baader-Meinhof-Komplex sah er als Meilenstein seiner Karriere, da er das Drehbuch und später den Film sehr mit seinem Leben in Verbindung brachte. Bruno Ganz sympathisierte lange Zeit mit der außerparlamentarischen Linken, distanzierte sich in der Mitte der 70er aber schnell von jeglicher Gewalt, Gesetzesbrechung und allem, was seiner Meinung nach nicht mit Menschlichkeit und Würde unter einen Hut zu bringen war. Den BKA-Präsidenten Horst Herold im Film verkörperte er gewohnt meisterlich und erntete auch hier wieder zahlloses Kritikerlob.

Ein wahrer Tausendsassa

Mit Schauspielerin Iris Berben war Ganz drei Jahre lang Präsident der Deutschen Filmakademie. Zudem wurde ihm 1996 der Iffland-Ring vermacht, von Josef Meinrad, eine österreichische Auszeichnung für den „jeweils bedeutendsten und würdigsten Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters auf Lebenszeit“. Josef Meinrad (Räuber Hotzenplotz) hatte ihn seiner Zeit von Albert Bassermann (Der Auslandskorrespondent) erhalten. Bruno Ganz wollte den Ring testamentarisch an Gert Voss verleihen, welcher jedoch 2014 unerwartet verstarb.

Im Februar 2012 wurde Bruno Ganz außerdem für sein Lebenswerk mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Privat lebt Bruno Ganz abwechselnd in seiner Heimat am Zürichseeufer, in Venedig und Berlin. Viele Jahre ist er schon mit Lebensgefährtin Ruth Walz glücklich, aus erster Ehe hat er einen Sohn.

 

Sein Werk

Bekannt gemacht haben Bruno Ganz seine ehrlichen Darstellungen von normalen Menschen, die wegen widriger Umstände, plötzlicher Umstellungen oder Unfälle oder wegen innerer oder äußerer Konflikte aus der Bahn geworfen wurden; er spielt Systemkritiker und Aussteiger ebenso klug wie kommentarreich, auch Literaturgestalten wie den Almöhi (Heidi, 2015) oder historische Figuren wie Adolf Hitler (Der Untergang, 2004) spielt er auf jeder Ebene klar, ehrlich und menschlich.

Hier kommt nun eine Auflistung vieler seiner Filme, die eine Nennung verdient haben. Die TOP 5, die danach kommt, ist ein Must-See für alle Fans des Qualitätskinos, die wahre Schauspielkunst nicht verkennen, sondern als das sehen, was sie ist: Ein Ergebnis aus Herzblut, Schweiß und viel Talent. Und dieses Ergebnis liefert Bruno Ganz jedes Mal aufs Neue.

Die Anfänge seiner Filmkarriere: Die Siebziger

Die Tage von Jonathan Zimmermann sind gezählt. Der Hamburger Restaurator ist unheilbar an Leukämie erkrankt. Auf einer Auktion lernt er den Amerikaner Tom Ripley kennen, der mit gefälschten Bildern handelt. Ripley unterbreitet Jonathan ein ungewöhnliches Angebot: Er soll auf seine letzten Tage zum Auftragskiller werden und einen Mann in Paris töten. Mit dem Honorar könnte er Frau und Kind nach seinem Tod finanziell absichern. Jonathan hat nichts zu verlieren.

 

Der junge Biogenetiker Hoffmann wird während einer Drogenrazzia im Jugendzentrum angeschossen und fällt ins Koma. Er erwacht als Mann ohne Erinnerung und ohne Sprache. Wem soll er glauben? Ist er, wie seine Freunde behaupten, ein weltabgewandter Wissenschaftler, der in seinem Forschungsinstitut vor sich hin laboriert und unschuldiges Opfer des Polizeiterrors wurde? Oder haben Presse und Polizei Recht, wenn sie ihn als gefährlichen Terroristen bezeichnen, der seinen Beruf nur als Tarnung benutzt?

 

Nach zehn Jahren Ehe trennt sich Marianne ohne offenkundigen Grund von ihrem Mann. Bruno ist verwirrt, akzeptiert aber Mariannes Wunsch. Fortan lebt sie mit ihrem achtjährigen Sohn Stefan allein im großen Haus. Sie nimmt ihre Arbeit als Übersetzerin wieder auf. Aber der neue Lebensweg gestaltet sich schwieriger als erwartet. Marianne zieht sich immer mehr zurück.

 

Wismar im 19. Jahrhundert: Jonathan Harker wird nach Transsilvanien geschickt, um mit einem gewissen Graf Dracula den Kaufvertrag für ein Wismarer Haus abzuschließen. Dort angekommen erwartet ihn das pure Grauen.

 

 

Die Achtziger:

 

Jeden Tag zieht der Hamburger Journalist Georg Laschen mit seinem Fotografen durch die Ruinen von Beirut, um für ein Magazin über den Bürgerkrieg zu berichten. Konfrontiert mit den Schrecken des Krieges und belastet durch zunehmende Beziehungsprobleme mit seiner Frau in Hamburg beginnt er, mehr und mehr am Sinn seiner Arbeit zu zweifeln. Trotz seiner Resignation kann er sich der Faszination der orientalischen Metropole nicht erwehren. Als er sich in die Botschaftsangestellte Ariane verliebt, verändert sich nicht nur sein Blick auf das Land, sondern auch auf sein eigenes Leben.

Jeden Tag zieht der Hamburger Journalist Georg Laschen mit seinem Fotografen durch die Ruinen von Beirut, um für ein Magazin über den Bürgerkrieg zu berichten. Konfrontiert mit den Schrecken des Krieges und belastet durch zunehmende Beziehungsprobleme mit seiner Frau in Hamburg beginnt er, mehr und mehr am Sinn seiner Arbeit zu zweifeln. Trotz seiner Resignation kann er sich der Faszination der orientalischen Metropole nicht erwehren. Als er sich in die Botschaftsangestellte Ariane verliebt, verändert sich nicht nur sein Blick auf das Land, sondern auch auf sein eigenes Leben.

 

Die Neunziger:

Der Engel Cassiel hadert mit seinem Dasein, weil er die Menschen zwar trösten, aber nie ihr Schicksal beeinflussen kann. Als er sieht, wie ein kleines Mädchen vom Hochhaus stürzt, fängt er das Kind auf und wird dadurch selbst zum Menschen. Als Karl Engel wandert er durch die Straßen des wiedervereinigten Berlins, wo er neue und alte Freunde trifft. Bald jedoch bekommt er die Kälte und Lieblosigkeit der Menschen zu spüren.

 

Württemberg-Baden 1945, amerikanische Besatzungszone. An einem Sommermorgen werden in einer abseits gelegenen Mühle fünf Tote, offensichtlich Opfer eines gezielten Mordanschlags, entdeckt. Von den Tätern fehlt jede Spur, ein Motiv ist nicht erkennbar. Ins Visier der Ermittlungen gerät eine junge Frau, die in der Mühle wohnt, dem Anschlag aber durch Zufall entkommen ist. Herkunft und Vergangenheit der jungen Frau liegen im Dunkeln. Gerüchte sagen, sie sei Aufseherin in einem KZ gewesen. Der Leiter der Ermittlungen, ein jüdischer Emigrant, der als Leutnant der US-Army nach Deutschland zurückgekehrt ist, sucht die Wahrheit…

 

Ab 2000:

Ein kleines Malheur – und schon fährt der Bus mit der Reisegesellschaft weiter. Zurück bleibt Rosalba, Hausfrau aus Pescara. Ihr Mann und die beiden Söhne bemerken lange nicht, dass sie fehlt. Rosalba hält Autos an, um nach Hause zu reisen. Einer der Fahrer fährt nach Venedig, ihre Sehnsucht ist groß, morgen ist Sonntag – also warum nicht? Sie sucht eine Bleibe für die Nacht und findet Fernando, einen traurigen, romantischen Feingeist und Kellner, der sie bei sich unterbringt. Am nächsten Tag findet sie sogar einen Job bei einem alten anarchistischen Blumenhändler – aus der Heimreise wird nichts …

1505 überlebt der junge Martin Luther ein furchtbares Unwetter und tritt daraufhin aus Dankbarkeit gegenüber Gott in ein Kloster ein. Angeekelt vom Ablasshandel und der Geldgier der Kirche geht Luther auf Anraten seines Mentors zum Theologiestudium nach Wittenberg, von wo aus er seinen Kreuzzug gegen den Papst antritt. Weil Luther die Bibel als einzige akzeptierbare christliche Instanz ansieht, wird er schon bald zum Ketzer erklärt und exkommuniziert. Doch dies ist nur der Anfang des langen, verlustreichen Kampfes um die Reformation.

 

Berlin, April 1945. Während um ihn herum sein Hirngespinst Großdeutschland in Schutt und Asche liegt, deutsche Truppen quasi nur noch auf dem Papier existieren und die Alliierten die Macht übernehmen, hält Adolf Hitler in seinem Bunker Hof. Spielt sich und seinen Vasallen eine Mär vom unaufhörlichen Triumph der arischen Rasse vor, stachelt seine Untergebenen zu weiteren irrwitzigen Feldzügen an und präsentiert einen galoppierenden Realitätsverlust ungeahnten Ausmaßes. Bis auch im Bunker das große Sterben beginnt.

Beim 70-jährigen Professor Dominic kann der Körper nicht mehr mit dem Geist Schritt halten, an seinem Lebensziel, der Studie zur Herkunft von Sprache und Bewusstsein, ist er gescheitert. Alles hat er dieser Aufgabe geopfert, selbst die große Liebe. Entmutigt beschließt er, Selbstmord zu begehen. Doch ehe ihm dies gelingt, schlägt der Blitz in seinen Regenschirm ein. Im Krankenhaus kommt er wieder zu sich – mehr als nur lebendig: die Haare sprießen, Zähne wachsen nach und auch die Libido meldet sich …

 

Deutschland in den 70ern. Andreas Baader, die ehemalige Starkolumnistin Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin, kämpfen gegen das, was sie als das neue Gesicht des Faschismus begreifen: die US-amerikanische Politik in Vietnam, im Nahen Osten und in der Dritten Welt, die von führenden Köpfen der deutschen Politik, Justiz und Industrie unterstützt wird. Die von Baader, Meinhof und Ensslin gegründete Rote Armee Fraktion hat der Bundesrepublik Deutschland den Krieg erklärt. Es gibt Tote und Verletzte, die Situation eskaliert, und die noch junge Demokratie wird in ihren Grundfesten erschüttert.

Der 15-jährige Schüler Michael lernt auf seinem Nachhauseweg die 20 Jahre ältere Schaffnerin Hanna kennen, als sie sich um ihn, dem plötzlich übel wird, kümmert. Nach seiner Genesung besucht er sie und es entwickelt sich eine ritualisierte erotische Beziehung: Vor dem Akt muss Michael ihr immer vorlesen. Eines Tages verschwindet Hanna spurlos und Michael begegnet ihr viele Jahre später auf der Anklagebank wieder. Die Wahrheit über Hannas Vergangenheit tritt zu Tage: Sie muss sich als ehemalige KZ-Aufseherin verantworten und hat als Analphabetin die KZ-Insassen für ihre literarischen Interessen benutzt …

 

Giulia ist auf dem Weg zu ihrer 50. Geburtstagsfeier. Dort warten ihre etwa gleichaltrigen Freunde auf sie. Doch dann frustriert sie der Gedanke, wie alt sie geworden ist, und sie entscheidet sich, durch die Straßen zu bummeln. Sie stellt fest, dass man mit dem Alter irgendwann unsichtbar wird. Während sich ihre Freunde übers Altern und andere Themen unterhalten, lernt Giulia den charmanten John kennen. Dieser schafft es, ihr angeschlagenes Ego wieder aufzubauen …

 

 

Anita und Fred sind seit 50 Jahren ein Paar und fast genauso lange glücklich verheiratet. Sie haben zwei erwachsene Kinder, die Enkelin steht kurz vor dem Abitur. Beide können nicht nur auf ein erfülltes Leben zurückblicken – sie sind noch mittendrin. Dass Fred schwer krank ist, haben sie ihrer Familie bislang verheimlicht. Erstmals in all den Jahren nimmt Fred sich nun Freiheiten heraus, die seine Frau vor den Kopf stoßen. Zum ersten Mal fühlt Anita sich allein gelassen und stellt ihre Beziehung in Frage. Doch eine Liebe wie die ihre endet nicht einfach so. Sie soll niemals enden …

Der Wissenschaftler Dr. Martin Harris reist mit seiner Frau Elizabeth zu einem Biotechnologie-Kongress nach Berlin. Bei der Ankunft im Hotel ist seine Aktenkoffer von Dr. Harris mit allen Papieren und wichtigen Unterlagen unauffindbar. Er macht sich mit dem Taxi auf den Weg zurück zum Flughafen. Unterwegs hat Harris jedoch einen Unfall, bei dem die Taxifahrerin ihn gerade noch aus dem Fahrzeug retten kann, bevor dieses in der Spree versinkt. Harris fällt ins Koma und erwacht erst vier Tage später wieder mit großen Gedächtnislücken. Da er keine Papiere bei sich hatte, kann er nicht identifiziert werden. Ein Fernsehbericht über den Biotechnologie-Kongress lässt seine Erinnerung jedoch zurückkehren und Harris fährt in das Hotel, um seine Frau Elizabeth zu finden. Zu seinem Entsetzen muss er jedoch feststellen, dass diese ihn nicht erkennt und plötzlich einen anderen Mann an ihrer Seite hat, der sich unter seinem Namen als ihr Ehemann ausgibt. Und nicht nur das, plötzlich wird Harris auch noch von einem Killer verfolgt. Da er sich sonst an niemanden wenden kann, macht er sich verzweifelt auf die Suche nach der Taxifahrerin, die sein Leben gerettet hat…

Gracieuse ist als Betreuerin bei einem Gestüt angestellt. Nach einem Streit wird Gracieuse gefeuert, bekommt bei Gestütsbesitzerin Joséphine jedoch schnell wieder einen Job. Dort trifft Gracieuse auf den knorrigen Pferdeguru Franz. Franz und Joséphine stehen keine guten Nachrichten ins Haus, als die beste Kundin das Pferd „Manifestant“ nach sechs Monaten zurückgeben und für ein anderes umtauschen will. Nach der Musterung des im Dressurviereck seine Runden laufenden Tiers bemerkt Joséphine trocken: Das Pferd ist hin. Gracieuse aber will das Gegenteil beweisen und beginnt Manifestant zu trainieren.

Michael Kohlhaas lebt im 16. Jahrhundert und ist eigentlich ein zufriedener Mann: Er ist glücklich verheiratet, hat eine Tochter und sorgt als rechtschaffender Pferdehändler für den Lebensunterhalt seiner Familie. Eines Tages muss Kohlhaas auf dem Weg zum Markt eine illegale Zollschranke passieren. Ein Baron fordert von ihm Wegegeld, das Kohlhaas nicht hat. Der Pferdehändler überlässt dem Baron und seinen Männern deshalb zwei seiner edelsten Tiere als Pfand. Als Kohlhaas zurückkommt, wurden die Pferde und auch sein Knecht misshandelt, die wertvollen Rösser sind in einem erbärmlichen Zustand. Kohlhaas klagt bei den Behörden auf Wiedergutmachung, seine Forderungen werden aber abgeschmettert. Der aufgebrachte Mann will bei der Prinzessin des Landes sein Recht einfordern, seine Frau Judith überredet ihn aber, dass sie das übernimmt. Doch Judith kommt schwer verletzt zurück und stirbt wenig später. Daraufhin beginnt Kohlhaas einen blutigen Rachefeldzug gegen die Willkür der Obrigkeit und baut sich mit Hilfe seiner Unterstützer hierfür sogar eine kleine Armee auf.

Der Counselor kann sich eigentlich glücklich schätzen: Er ist angesehener Anwalt und Berater im texanischen Städtchen El Paso, er verdient gut und hat eine bildhübsche Verlobte namens Laura). Doch Laura liebt Luxus und weil er ihr möglichst jeden Wunsch erfüllen möchte, hat der Counselor Geldprobleme. Dass Geld bei manchen Menschen keine Rolle spielt, sieht der Anwalt an einem seiner Klienten, Reiner. Der zwielichtige Gangster lebt zusammen mit seiner Freundin Malkina in Saus und Braus und macht dem Counselor einen Deal mit der mexikanischen Drogenmafia schmackhaft. Das lukrative Geschäft soll ihm 20 Millionen Dollar einbringen, ist aber auch äußerst riskant.

 

 

 

TOP 5 – Bruno Ganz:

Platz 5: Michael Kohlhaas

Platz 4: Der amerikanische Freund

Platz 3: Der Himmel über Berlin

https://www.youtube.com/watch?v=HVu940UWV3U

Platz 2: Der Baader-Meinhof-Komplex

Platz 1: Der Untergang

Und wer mit noch mehr Geburtstagskindern diesen wundervollen März feiern möchte, der schaut sich am Besten bei uns im Blog um – viele Stars feiern einen Runden!

Matthias Schweighöfer wurde 35!

Jamie Bell wurde 30!

Kurt Russell wurde 65!

und Reese Witherspoon feierte ihren 40.!

Maxdome gratuliert recht herzlich und wünscht euch viel Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.