Großartige Filme beruhen oft auf Kurzgeschichten, Romanen, einem Song, einem Gedicht … und manchmal auch auf bereits gedrehten, kürzeren Versionen der später erfolgreichen Kinofilme.

Zum Start des Horrorschockers Lights Out, der auf Basis des viral gegangenen, gleichnamigen Kurzfilm produziert wurde, präsentiert maxdome 7 kultverdächtige Meisterwerke, von denen jeder einzelne bereits zuvor als Kurzfilm realisiert worden war:

 

12 Monkeys, 1995

Inszeniert von Terry Gilliam (Das Kabinett des Dr. Parnassus, Das Zero Theorem)

Basiert auf: Am Rande des Rollfelds (La Jatee), 1962

Die Vorlage zu Terry Gilliams Kult gewordenem Science-Fiction-Film lieferte Chris Markers Am Rande des Rollfelds (La Jatee) aus dem Jahr 1962. In dem Kurzfilm wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der als Zeitreisender die Menschheit vor dem Untergang bewahren soll und sich in der Vergangenheit unsterblich in eine Frau verliebt, während er in der Zukunft um Hilfe bitten soll. Die Essenz des Kurzfilms wurde für den Langfilm übernommen:

Ein ehemaliger Verbrecher (Bruce Willis) meldet sich freiwillig, um in der Vergangenheit den Ausbruch einer Viruspandemie zu verhindern, die im Jahr 2035 fünf Milliarden Menschen das Leben kostet. In verschiedene Jahre und Jahrzehnte geschickt, lernt er den psychisch kranken Jeffrey (Brad Pitt) und die Psychiaterin Dr. Railly (Madeleine Stowe) kennen, mit deren Hilfe er hinter einer Gruppierung namens 12 Monkeys her ist. Die, so vermutet er nämlich, stecken hinter der Freisetzung des tödlichen Virus‘…

 

Saw, 2004

Inszeniert von James Wan (Insidious, Conjuring)

Basiert auf: Saw, 2003

Im Jahr 2003 drehten die australischen Filmemacher James Wan und Leigh Whannell einen Kurzfilm mit Horror- und Thrillerelementen, der die Vorlage zu einem der größten Horrorfranchises der heutigen Zeit werden sollte. Der knapp 10 Minuten lange Film findet sich fast eins zu eins als Szene im später von Wan selbst inszenierten und Whannell geschriebenen Langfilm Saw wieder. Auch die Idee des Ganzen blieb gleich.

Als der Arzt Lawrence (Cary Elwes) und der Fotograf Adam (Whannell) in einem heruntergekommenem Badezimmer angekettet erwachen, ahnen sie, dass ihnen ein grässlicher Alptraum bevorsteht. Und tatsächlich: Eine Clownpuppe namens Jigsaw fordert von den beiden Gefangenen, dass sie sich selbst verstümmeln und sich gegenseitig ermorden, um zu entkommen oder ihre Familie zu retten. Der Psychopath treibt ein perfides Spiel, welches weit mehr Opfer fordert als das Leben der beiden Männer….

 

District 9, 2009

Inszeniert von Neill Blomkamp

Basiert auf: Alive in Joburg, 2005

Als ein südafrikanischer Regisseur 2005 einen Sci-Fi-Kurzfilm mit dem Namen Alive in Joburg veröffentlichte, konnte er nicht ahnen, dass er nur wenig später dank Peter Jacksons Einsatz einen großartigen Kinofilm zum selben Thema drehen würde. Neill Blomkamp erweckte mit Alive in Joburg das Interesse des versierten Regisseurs, der in der Mockumentary über außerirdische Flüchtlinge großes Potenzial sah – zu Recht.

Wie im Kurzfilm dreht sich auch der Überraschungserfolg District 9 um eine Alienrasse, die auf die Erde geflüchtet ist und seither in Camps lebt und die Verachtung der Menschheit zu spüren bekommt. Ein Mensch namens Wikus (Sharlto Copley) kommt in Kontakt mit einer außerirdischen Flüssigkeit und beginnt, zu einem der Aliens zu mutieren, was ihm zum meistgesuchten Mann der Welt macht. Denn er ist nun in der Lage die heißbegehrten Waffen der extraterrestrischen Besucher zu bedienen, was ihm einen unschätzbaren Wert verleiht. Doch Wikus will nicht zum Versuchskaninchen degradiert werden und flüchtet sich nach District 9, zu den Aliens, wo er sich mit einem der ihren anfreundet und einen waghalsigen Plan ausheckt…

 

Frankenweenie, 2012

Inszeniert von Tim Burton (Alice im Wunderland, Sleepy Hollow)

Basiert auf: Frankenweenie, 1984

Dass Tim Burton ein Meister seines Faches ist, kann heute keiner mehr bestreiten. Im Jahr 1984 weigerte sich Disney jedoch, seinen gelungenen düster-humorvollen Kurzfilm Frankenweenie zu veröffentlichen, weil er „nicht familientauglich sei“. Heute gilt der Stop-Motion-Kurzfilm als Klassiker und diente als Vorlage für Burtons Animationserfolg Frankenweenie, einem Kinolangfilm, der als einer der besten Stop-Motion-Filme überhaupt gilt, kommerziell jedoch keinen Erfolg für Burton und sein Team darstellte.

Frankenweenie erzählt die Geschichte des jungen Victor Frankenstein, eines Filmemachers, der seinen toten Hund Sparky mittels Elektroschocks wieder zum Leben erweckt. Im Langfilm wird dies von Victors Schulfreund benutzt, um weitere Tiere wieder aus dem Reich der Toten zurückzuholen und damit einen Wissenschaftswettbewerb zu gewinnen – mit fatalen Folgen…

 

Mama, 2013

Inszeniert von Andrés Muschietti, produziert von Guillermo del Toro (Pans Labyrinth, Pacific Rim)

Basiert auf: Mama, 2008

Der Kurzfilm Mama sorgte 2008 für Furore und so dauerte es nicht lange bis Regie-Visionär Guillermo del Toro auf den jungen Filmemacher Andrés Muschietti aufmerksam wurde. Als Produzent unterstützte er den Newcomer und gemeinsam zauberten sie ein unheimliches, bedrückendes Horrorspektakel auf die Kinoleinwand.

Erzählt wird die Geschichte zweier kleiner Mädchen, die nach dem Tod ihrer Eltern in einer Hütte im Wald von einer seltsamen Spukerscheinung namens Mama aufgezogen werden. Als man sie findet und in die Obhut ihres Onkels (Nikolaj Coster-Waldau) und seiner Freundin Annabel (Jessica Chastain) gegeben werden, ereignen sich einige merkwürdige Vorfälle; Onkel  Lucas hat einen Unfall und die Erscheinung Mamas erweist sich langsam aber sicher als tödliche Bedrohung und nicht mehr nur als kindliche Fantasie…

 

Das ist das Ende, 2013

Inszeniert von Seth Rogen und Evan Goldberg

Basiert auf: Jay and Seth versus the Apocalypse, 2007

Das ist das Ende auf Seth Rogens und Evan Goldbergs Kurzfilm Jay and Seth versus the Apocalypse, den die drei bereits 2007 realisierten. Das Augenmerk liegt auf berühmten Persönlichkeiten, die sich selbst spielen, und denen etwas Außergewöhnliches widerfährt.

Für die Langfilmversion, die 2013 unter dem Titel This is the End in den Kinos anlief, konnten James Franco, Jonah Hill, Jay Baruchel, Danny McBride, Craig Robinson, Emma Watson, Rihanna, die Backstreet Boys und etliche weitere Promis gewonnen werden, die während der Handlung auf die ein oder andere Art das Zeitliche segnen. Dabei steht improvisierte Situationskomik im Vordergrund und während der Weltuntergang tobt, wird keine Chance verpasst, sexistische, politische oder gesellschaftliche Anspielungen zu machen und dabei jedes Mal die Pointe zu Gunsten des Sprechenden zu verdrehen.

 

Lights Out, 2016

Inszeniert von David Sandberg

Basiert auf: Lights Out, 2013

Lights Out war der Titel eines Kurzfilms, der auf Youtube viral wurde. David Sandberg zeigte in atmosphärischen 2 Minuten wie eine junge Frau in ihrer Wohnung Bekanntschaft mit einer furchteinflößenden Gestalt macht, die sich im Zwielicht zwischen Licht und Dunkel aufhält und bis ins Schlafzimmer vordringt, wo sie sich zu einer handfesten Horrorfratze manifestiert.

Die Idee übernahm Sandberg für seinen Langfilm mit demselben Titel. Drumherum hat er die Geschichte einer Familie gesponnen, die von der Silhouette verfolgt und gepeinigt wird. Gemeinsam mit ihrem Bruder Martin sucht die junge Rebecca (Teresa Palmer) ihre Mutter auf, denn sie scheint die Verbindung zwischen der Vergangenheit und den düsteren Vorkommnissen um die Frauengestalt zu sein.  Das Geheimnis, das ihre Mutter (Maria Bello) den Kindern offenbart ist allerdings viel verstörender und grauenhafter, als sie sich in ihren Alpträumen je ausgemalt hatten…

 

Lights Out – Kurzfilm (2013)

© David Sandberg, 2013;
official YouTube-Channel: ponysmasher

 

Lights Out – Offizieller Trailer (2016)

© TM & © Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.